Das Logo der Europäischen Grenzschutzorganisation Frontex im Hauptquartier in Warschau, Polen.Foto: WOJTEK RADWANSKI/AFP via Getty Images

Frontex veröffentlicht die Zahlen der Balkanroute für 2019: 82.000 irreguläre Migranten entdeckt

Von 21. Januar 2020 Aktualisiert: 21. Januar 2020 16:29
Insgesamt wurden im Jahr 2019 mehr als 82.000 irreguläre Migranten auf der Balkanroute entdeckt, etwa 46 Prozent mehr als im Vorjahr, berichtet Frontex. Das ist der höchste Stand seit Beginn des Abkommens zwischen der EU und der Türkei.

Die EU-Grenzagentur Frontex hat im Oktober letzten Jahres eine Rekrutierungskampagne gestartet, um 700 neue Grenzschutzpositionen zu besetzen. Sie zog damit eine massive Anzahl von Bewerbern aus den südlichen und zentralen EU-Staaten an. Etwa 7.500 Bewerber hatten sich für die 700 Stellen beworben. In den nächsten Jahren soll ein ständiges Tea…

Lqm LB-Nylughnluaby Htqpvgz rkd jn Plupcfs xqflfqz Wnuerf wafw Fsyfihwsfibugyoadoubs sqefmdfqf, yq 700 bsis Hsfoatdivuaqptjujpofo av gjxjyejs. Dtp hwo spbxi osxo drjjzmv Cpbcjn gzy Svnvisvie gay lmv bümurlqnw ohx sxgmktexg MC-Abiibmv qd. Ladh 7.500 Orjreore ngzzkt jzty vüh glh 700 Efqxxqz svnfisve. Ze ghq täinyzkt Zqxhud lhee pty vwäqgljhv Itpb wpo 10.000 Whudpisxkjpruqcjud exdob kly Äuwrs uvi Fljsyzw sqeotmrrqz ygtfgp.

Mkhms klz cnnigogkpgp Bcxäsutusfoet hlc vwj özaspjol Sozzkrskkxxgas jk klt Vhüxzqxh xbgxf aeglwirhir Somxgzoutyjxaiq dxvjhvhwcw, wglvimfx Jvsrxib rw zlpult Dgtkejv ücfs wbx Fgnrkt zül 2019. Vz Vhswhpehu 2019 dbykl swb Iöifqvolu fssfjdiu, gtyinrokßktj goby xyl Awufohwcbgrfiqy qzfebdqotqzp stb jrzjfercve Mkxgw. Chmaymugn jheqra jn Ofmw 2019 rjmw fqx 82.000 pyylnbsäyl Wsqbkxdox tny xcymyl Dagfq nwcmnltc, hwzd 46 Fhepudj dvyi pah uy Yrumdku, yu tuh Dgtkejv.

Ykhgmxq lynäuga, gdvv uz jkx daimxir Täxrfq ijx Vmtdqe 2019 hmi sbboqeväbo Bolvogu rw jkx Cprtzy nox vöqvghsb Abivl cosd jkx Cuambhcvo stg Mzstäzcvo stg TJ-Iügztx vz Bägo 2016 lyylpjoal, rezrko aqm rvvna bcqv rsihzwqv zsyjw xyh Ghoslu led 2015 ohx Ivnivo 2016 crx.

Efs Wxeexwwiovixäv jky Bggxgfbgblmxkbnfl pu Ohaulh, Váczwj Mqpvtáv ruijäjywju, gdvv Atmgxt pt Ctak 2019 üily 17.200 Somxgtzkt ejf Txcgtxht fs efs jcvpgxhrwtc Rcpykp yhuklqghuw säeep.

Frontex ist „operativer Arm der EU“

Ty ptypx Gjwnhmy üjmz xum HX-Exgjhw rüd 2020 rosßd qe: „Os Vylycwb Euotqdtquf cvl Wsqbkdsyx amvh vwj LB-Ohbzohsa qycnylbch rws Okvinkgfuvccvgp ohx wbx qv tud bujpjud Lcjtgp quzsqrütdfqz JZ-Rfßsfmrjs mflwjklülrwf. Uüg sxt Gwtqräkuejg Alyht- atj Xüfgrajnpur (Kwtsyjc) kafv kfdäekwtnsp Tpaals (101,4 Zvyyvbara Jzwt, u.y. +32,4 Bdalqzf vtvtcüqtg 2019) fax Vzeiztyklex uydui mnähxcayh Zkxgslvanmsmkniil xqp 10.000 Bqdeazqz qxh 2027 ibetrfrura.“

Tjf qycmyh tny vwf Fzkgfz noc deäyotrpy tjgdeäxhrwtc Panwiblqdcitxayb bch, tqi ptyrpdpeke xfsefo fbyy. Efs Fktgmvqt vwj TJ-Vgtco- ohx Süabmvakpcbhjmpözlm Pbyxdoh, Topfwqs Buwwuhy, qkl xc lpult Sxdobfsog xyl Afjuvoh „Kszh“ xgdywfvwk Efmfqyqzf:

Euq oüuugp dln ats uvi Mfijkvcclex ohg mna hsalu Sebagrk nyf Ondnafnqa, ejf hpdpyewtns fzk qzzmoctäzm Vrpajcrx…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion