Frankreich: Gemischte Reaktionen über Macrons neue Regierungsmannschaft

Epoch Times6. Juli 2020 Aktualisiert: 6. Juli 2020 21:37
Nach der Schlappe seiner Partei bei den Kommunalwahlen wechselt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine Reihe von Ministern aus: Macron ernannte den bisherigen Haushaltsminister Darmanin zum neuen Innenminister, wie der Elysée-Palast mitteilte.

Nach der Schlappe seiner Partei bei den Kommunalwahlen wechselt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine Reihe von Ministern aus: Macron ernannte den bisherigen Haushaltsminister Gérald Darmanin zum neuen Innenminister, wie der Elysée-Palast am Montagabend in Paris mitteilte. Neue Umweltministerin wird die frühere Grünen-Politikerin und Vorsitzende des Parlamentsausschusses für nachhaltige Entwicklung, Barbara Pompili. In Schlüsselressorts wie Wirtschaft und Außenpolitik setzt der Präsident dagegen auf Kontinuität.

Macron folgt Vorschlägen seines neuen Premierministers Jean Castex

Macron folgt mit den Ernennungen Vorschlägen seines neuen Premierministers Jean Castex, der seit Freitag im Amt ist. Der Präsident hatte nach dem Triumph der Grünen bei den Kommunalwahlen vor gut einer Woche angekündigt, seine Politik stärker sozial und ökologisch auszurichten. Seine Partei La République en Marche war bei der Wahl abgestraft worden.

Die Berufung Darmanins zum Innenminister überrascht: Die Justiz hatte erst kürzlich Ermittlungen wegen mutmaßlicher Vergewaltigung gegen den 37-Jährigen wiederaufgenommen. Er bestreitet die Vorwürfe einer früheren Prostituierten.

Berufung von Eric Dupond-Moretti zum neuen Justizminister sorgte für Verblüffung

Für Verblüffung sorgte die Berufung des Strafverteidigers Eric Dupond-Moretti zum neuen Justizminister. Der 59-Jährige ist in Frankreich für seine Rekordzahl an Freisprüchen bekannt. Auch die Ressortchefs für Landwirtschaft, Kultur und Gleichstellung wechseln.

In einigen Schlüsselressorts bleibt alles beim Alten: Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire bleibt nach Angaben des Elysée-Palastes im Amt, er soll sich dem erwarteten Wirtschaftseinbruch von mehr als elf Prozent in der Corona-Krise entgegenstemmen. Auch Außenminister Jean-Yves Le Drian bleibt, er ist künftig zudem für die Europapolitik verantwortlich.

Verteidigungsministerin und Gesundheitsminister behalten ihr Amt

Verteidigungsministerin Florence Parly behält ebenso ihr Amt wie Gesundheitsminister Olivier Véran. Dieser leitet weiterhin das Vorgehen in der Coronavirus-Pandemie, in der Frankreich rund 30.000 Todesfälle zu beklagen hat.

Macron hatte auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter von einer „Regierung mit Mission“ gesprochen, die der gesellschaftlichen „Sammlung“ dienen solle. Der Staatschef will sich am Nationalfeiertag am 14. Juli zu seinem weiteren Kurs äußern.

Reaktionen aus Opposition gemischt

Die ersten Reaktionen aus der Opposition auf die Kabinettsumbildung fielen gemischt aus: Die Grünen forderten „Taten statt Diskussionen“ von dem neuen Kabinett, die Linkspartei La France Insoumise sprach von einer „liberalen banalen Regierung“.

Wegen seiner umstrittenen Reformpolitik war Macron zunächst durch die Protestbewegung der „Gelbwesten“ unter Druck geraten, die ihm vorwarf, ein „Präsident der Reichen“ zu sein. Dann folgten zum Jahreswechsel monatelange Proteste und Streiks gegen seine Rentenreform und zuletzt die Corona-Krise.

Im Jahr 2022 stehen in Frankreich die nächsten Präsidentschaftswahlen an. Umfragen zufolge muss der 42-jährige Macron dabei mit Stimmenverlusten im Vergleich zu 2017 rechnen. Damals hatte er sich in der Stichwahl klar gegen die national-konservative Politikerin Marine Le Pen des Rassemblement National (ehemals Front National) behauptet. Sie will ihn in zwei Jahren erneut herausfordern. (afp/er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]