Matteo Salvini (R), Parteichef der Lega während einer Pressekonferenz, die am 5. März 2018 im Lega-Hauptquartier in Mailand im Vorfeld der italienischen Parlamentswahlen stattfand.Foto: PIERO CRUCIATTI/AFP/Getty Images

Matteo Salvini: Über „Italien entscheiden die Italiener, nicht Berlin, nicht Paris, nicht Brüssel“

Epoch Times6. März 2018 Aktualisiert: 6. März 2018 20:34
Die alte Politik ist abgemeldet: Über "Italien entscheiden die Italiener, nicht Berlin, nicht Paris, nicht Brüssel", erklärt Matteo Salvini von der Lega nach der Wahl in Italien. Die italienische Lega stellt auch den ersten schwarzen Senator in Italien – Der Afro-Italiener Iwobi wurde ins Oberhaus gewählt.

Die Lega von Matteo Salvini stellt den ersten schwarzen Senator in Italien: Der in Nigeria geborene Afro-Italiener Tony Iwobi schaffte bei der Wahl am Sonntag den Sprung ins italienische Oberhaus, wie er am Dienstag auf Facebook bekannt gab. Iwobi verwies darauf, dass er seit 25 Jahren für die Ziele der Lega kämpfe. Gewählt wurde er in der Industriestadt Brescia, einem Immigrations-Schwerpunkt.

Iwobi macht sich für eine Begrenzung der Zuwanderung stark. Dass seine Partei rassistisch sei, bestreitet er. Er argumentiert vielmehr, dass eine ungehinderte Zuwanderung die Ausbreitung des Rassismus fördere.

„Illegale Zuwanderung führt direkt zu Gewalt und einer rassistischen Reaktion“, sagte er im Januar. Seine Partei fordere eine „kontrollierte Zuwanderung, die ein Bollwerk gegen Rassismus“ sei.

Über Italien „entscheiden die Italiener, nicht Berlin, nicht Paris, nicht Brüssel“

„Über Italien“, so erklärte Matteo Salvini nach der Wahl, „entscheiden die Italiener. Nicht Berlin, nicht Paris, nicht Brüssel“ und auch nicht die Finanzmärkte.

In Italien siegten diejenigen, die gegen unkontrollierte Zuwanderung und gegen die herrschende Elite rebellieren. Sowohl die Lega als auch die Fünf-Sterne-Bewegung fordern einen Umbau der EU und eine Lockerung der Sparpolitik.

Das Land sagte „Nein“ zur europafreundlichen Regierung, „Nein“ zu Berlusconi und auch „Nein“ zum Sozialdemokraten Matteo Tenzi. Es sagte „Nein“ zu einer „Einwanderung, die die Menschen überfordert hat“ (Quelle: Italien nach der Wahl).

Iwobi steht für ein Förderationsmodell

Iwobi ist seit 1993 für die Lega aktiv. In ihren Anfangsjahren vertrat die Partei vor allem die Forderung nach einer Autonomie des wohlhabenden Norditalien. Iwobi stieß nach eigenen Angaben ursprünglich zu der Partei, um ein Föderationsmodell für Italien umzusetzen.

Dabei schwebte ihm auch seine Heimat Nigeria vor, in der es dutzende föderale Bundesstaaten gibt, wie Iwobi 2014 in einem Interview sagte. „Das ist ein Projekt, das in Afrika funktioniert. Warum sollte es nicht auch hier funktionieren?“, sagte er.

Iwobi wurde in Gusau im Norden Nigerias geboren. Seit 1976 lebt der Katholik in Italien. Zuletzt war er migrationspolitischer Sprecher seiner Partei, die von Kritikern als fremdenfeindlich und rechtsextrem eingestuft wird. (afp/ks)

Weitere Artikel:

Wahlergebnisse in Italien: Das Horrorszenarium für die EU

Flüchtlingskrise in Italien außer Kontrolle – sintflutartiger Ansturm auf Österreichs Grenze erwartet

4,6 Millionen Italiener leben in totaler Armut – drei Mal mehr als vor zehn Jahren


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion