Markus Lanz.Foto: Andreas Rentz/Getty Images

Nach „Hütchenspieler“-Aussage: Albaniens Ministerpräsident wirft Lanz Rassismus vor

Epoch Times25. Januar 2020 Aktualisiert: 25. Januar 2020 19:07
Für seine Aussage über "albanische Hütchenspieler" erntete ZDF-Moderator Markus Lanz heftige Kritik.

Albaniens Ministerpräsident Edi Rama hat ZDF-Moderator Markus Lanz scharf für seine Aussage über „albanische Hütchenspieler“ in der Sendung „Markus Lanz“ kritisiert.

„Ich bin sehr überrascht, dass man in einem so bekannten Fernsehsender wie dem ZDF diese Art von Sprache hören kann. Ich weiß nicht, ob dies ein unschuldiger Fehler oder eine rassistische Fehlkennzeichnung der Albaner als Volk ist, aber es ist eindeutig ein schändlicher Satz“, sagte Rama, der am Sonntag zu einem Besuch in Berlin erwartet wird, der „Bild-Zeitung“ (Samstagsausgabe).

Es sei „nicht das erste und auch nicht das letzte Mal, dass Albaner zur Zielscheibe fauler Journalisten werden“, so der albanische Ministerpräsident weiter. Wenn dies aber „von einem hoch angesehenen Medienunternehmen wie dem ZDF durch jemanden mit dem besonderen Ruf von Herrn Lanz“ komme, tue dies „natürlich sehr weh“.

„Eine Entschuldigung in der Sendung würde es als unschuldigen Fehler entlarven, während das Gegenteil noch verletzender wäre als die schändliche Verurteilung selbst“, sagte Rama. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion