Nizza ist die erste Stadt in Europa mit automatisierter Gesichtserkennung

Epoch Times23. Januar 2020 Aktualisiert: 23. Januar 2020 12:49
Gesichtserkennung gibt es nicht nur in China. In Europa ist Nizza die erste Stadt, die diese Technologie flächendeckend im Einsatz hat. Es gibt Für und Wider zu dieser Technologie.

Die Einführung von biometrischer Gesichtserkennung mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) wird aktuell von der EU-Kommission diskutiert. Wegen noch nicht absehbarer Folgen und Risiken überlegt die Kommission, die Einführung der Technologie vorerst europaweit für einige Jahre zu stoppen, bis der rechtliche Rahmen festgelegt ist.

Sowohl in Deutschland als auch in Frankreich gibt es Pläne KI in naher Zukunft einzuführen. In Frankreich zeigt sich am Beispiel der Stadt Nizza wie weit der Einsatz von automatisierter Gesichtserkennung mancherorts fortgeschritten ist. Wie die „Badische Zeitung“ berichtete, ist Nizza die erste Stadt in Europa, die die automatisierte Gesichtserkennung umfassend installiert hat und austestet.

In der französischen Stadt mit rund 340.000 Einwohnern sind insgesamt 2682 Kameras Tag und Nacht in Betrieb. Sie bilden auf Monitoren der Zentrale der Städtischen Überwachung (CSU) das gesamte öffentliche Leben der Bürger Nizzas in den Straßen, den Parks und in den Straßenbahnen ab. Wöchentlich werden weitere Kameras in Betrieb genommen.

Polizisten überwachen die Aktivitäten auf den Bildschirmen und werten sie aus. Frauen haben sich dabei besonders bewährt, aber künftig soll diese Aufgabe von Künstlicher Intelligenz übernommen werden. Bei der Analyse der Daten spielt auch die Stimmungslage in den Gesichtern der Menschen geachtet, um ein potentielles Verbrechen oder einen Notfall vorauszusehen.

Kameras im Einsatz gegen Kriminalität und Ordnungswidrigkeiten

Die Leitung der Städtischen Überwachung, Sandra Bertin sieht laut „Badischer Zeitung“ viele Vorteile in der neuen Technologie. Über die flächendeckende Gesichtserkennung in der Stadt sei es möglich eine bestimmte Person innerhalb kurzer Zeit ausfindig zu machen. Das könne helfen vermisste ältere Menschen oder Terroristen aufzuspüren. Ein Experiment mit ihrer eigenen Tochter habe gezeigt, dass das Mädchen „im Nu unter 5000 Karnevalsbesuchern gefunden“ worden sei.

Ein weiterer Vorteil liegt offenbar in der Kriminalitätsbekämpfung und Verhütung von Gewalttaten. Mithilfe der Kameras sei es laut Bentin möglich, Streitigkeiten oder Überfälle sofort zu erkennen und entsprechend Einsatzpersonal zum Tatort zu schicken ohne, dass zuvor die Polizei informiert werden muss.

Seit der Einführung der Kameras in der Straßenbahn hätte sich die Anzahl der Taschendiebstähle um die Hälfte verringert. „Auch das Problem mit dem Parken in der zweiten Reihe konnte vollständig gelöst werden“, sagte die CSU-Chefin weiter.

Menschenrechtsliga sieht mehr Gefahren als Nutzen

Henri Busquet von der lokalen Menschenrechtsliga sieht die Total-Überwachung Nizzas durch die Polizei hingegen kritisch. Die automatisierte Gesichtserkennung gefährde die Persönlichkeitsrechte der Bürger: „Was ist wenn, jemand mit der Videoaufzeichnung nicht einverstanden ist?“, so Busquet.

Auch hat der Menschenrechtsaktivist ernsthafte Bedenken, dass die Technologie für politische Zwecke missbraucht und zur Überwachung oder Erkennung von Demonstranten eingesetzt werde. Schließlich sei die aktuelle Chefin des CSUs die gute Freundin des derzeitigen Bürgermeisters, dessen Wiederwahl in Kürze ansteht.

Auch den Einsatz der Technologie gegen Terrorismus hält er für fragwürdig. „Das Terror-Attentat 2016 konnte durch die Kameraüberwachung nicht verhindert werden“, so Busquet. Damals war ein Laster an der Strandpromenade in Festbesucher gerast. 84 Menschen wurden dabei getötet.

Nizza ist nicht die einzige Stadt in Frankreich, wo die Bürger mit Kameras überwacht werden. In einem gehobenen Vorort von Cannes wurden flächendeckend sprechende Kameras installiert, darunter auch in Parks. Mit diesen werden Hundebesitzer freundlich ermahnt, den Kot ihrer Haustiere aufzulesen. (nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]