Militärparade auf dem Roten Platz in Russland.Foto: YURI KADOBNOV/Getty Images

Putin droht dem Westen: Neue Raketen könnten auf „Entscheidungszentren“ zielen

Epoch Times20. Februar 2019 Aktualisiert: 20. Februar 2019 13:39
Russlands Staatschef Putin hat mit der Stationierung von Raketen gedroht, die "Entscheidungszentren" im Westen treffen könnten.

Für den Fall der Stationierung neuer US-Raketen in Europa hat Russlands Präsident Wladimir Putin mit der Stationierung von Raketen gedroht, die „Entscheidungszentren“ treffen könnten. Russland habe „nicht die Absicht, als erster solche Raketen in Europa zu stationieren“, sagte Putin am Mittwoch in seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation.

Wenn die USA Raketen entwickelten und in Europa stationierten, werde dies jedoch „die internationale Sicherheitslage dramatisch verschärfen“ und „ernsthafte Bedrohungen für Russland schaffen“, warnte Putin.

Ich sage das ganz klar und deutlich, Russland wird gezwungen sein, Waffen aufzustellen, die (…) gegen die Entscheidungszentren eingesetzt werden können, die hinter den uns bedrohenden Raketen stehen.“

Mit Blick auf die Aufkündigung des INF-Abrüstungsvertrages durch Washington warf Putin der US-Regierung „weit hergeholte Anschuldigungen“ vor. Er könne Zweifel an dem bilateralen Abkommen nachvollziehen, vor allem weil andere Länder Waffen entwickeln könnten, die für die USA und Russland verboten seien. Die USA hätten aber bei ihrem einseitigen Rückzug aus dem Abkommen „ehrlich sein“ sollen.

Anfang Februar waren zunächst die USA und dann auch Russland aus dem INF-Abrüstungsvertrag ausgestiegen. Das Abkommen von 1987 verbietet landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern, die Atomsprengköpfe tragen können. Die USA und die Nato werfen Russland vor, mit seinem Marschflugkörper 9M729 gegen das Abkommen zu verstoßen. Moskau bestreitet dies und wirft seinerseits auch der Nato Vertragsverletzung vor. Experten sehen in der Aufkündigung des Abkommens ein mögliches Startsignal für ein neues Wettrüsten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion