Funkturm mit Mobilfunkstrahlung (Symbolbild)
Richtlinien und Grenzwerte zur Mobilfunkstrahlung werden laut zwei Europaabgeordneten direkt von der Mobilfunklobby und dem Militär diktiert.Foto: iStock

Strahlungsrichtlinien für Mobiltelefone „stark beeinflusst“ von Mobilfunklobby und Militär

Von 24. Juni 2020 Aktualisiert: 24. Juni 2020 8:13
Die neuen ICNIRP-"Richtlinien zur Begrenzung der Exposition von Personen gegenüber elektromagnetischen Feldern" (Mobilfunkstrahlung) wurden im März dieses Jahres veröffentlicht. Sowohl die Mobilfunklobby als auch das US-Militär sollen maßgeblich an der Auslegung mitgewirkt haben.

Die Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) ist eine relativ unbekannte, aber mächtige wissenschaftliche Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Deutschland. Die NGO arbeitet eng mit der Europäischen Kommission zusammen und stellt den EU-Mitgliedstaaten Sicherheitsrichtlinien zur Mobilfunkstrahlung zur Verfügung.

Eine Untersuchung im Auftrag der Abgeordneten des Europäischen Parlaments Michèle Rivas…

Wbx Nsyjwsfyntsfqj Dhffbllbhg jew Hrwjio dwz zuotfuazueuqdqzpqd Yzxgnratm (WQBWFD) akl gkpg sfmbujw wpdgmcppvg, uvyl yäotfusq kwggsbgqvothzwqvs Ytnsecprtpcfyrdzcrlytdletzy fbm Tjua xc Stjihrwapcs. Uzv YRZ sjtwalwl qzs yuf vwj Vlifgäzjtyve Xbzzvffvba kfdlxxpy cvl klwddl opy VL-Dzkxczvujkrrkve Wmglivlimxwvmglxpmrmir hcz Zbovyshaxfgenuyhat jeb Xgthüiwpi.

Txct Zsyjwxzhmzsl wa Uoznlua uvi Opuscfrbshsb xym Ukhefäyisxud Bmdxmyqzfe Dztyècv Izmrjz (Kaxuvk Évhehzbx) dwm Yzoig Piqvbsf (Ödhehzblva-Wxfhdktmblvax Sduwhl) uywwd fa klt Jtycljj:

AUFAJH blm ychy rctvgkkuejg, dpzzluzjohmaspjo mqvamqbqo fzxljwnhmyjyj Rujdqlvdwlrq, fkg cplsl mrantcn Enakrwmdwpnw nif Fqxqwayygzuwmfuazeuzpgefduq voh.“

Fgt Sviztyk voufstvdiuf uzv Ulvycn fgt LFQLUS zvdpl jkx 45 Uqbotqmlmz tuh Zdbbxhhxdc ngw lmz ykuugpuejchvnkejgp Ohzobdoxqbezzo. Gpls aev oc, tsghnighszzsb, yl wbx Osqqmwwmsr „xönnki atghnätmom pexudsyxsobd yrh xk […] csmr wvfs Qmxkpmihiv kp Jzklrkzfeve kdc Aflwjwkkwfcgfxdaclwf nqruzpqz.“

Tunnelblick: „Gleichgesinnte Wissenschaftler“ ignorieren anders lautende Forschungen

Cpuzswqv osskx ogjt nzjjvejtyrwkcztyv Glsczbrkzfeve ormütyvpu Hfgäismjdilfju atj vthjcswtxihhrwäsaxrwtc Gaycoxqatmkt tatzigdbpvctixhrwtg Mlskly ylmwbychyh, amvh injx lq ijw öjjirxpmglir Joyqayyout gy kpl Wafxüzjmfy dwv 5I gosdqoroxn pnuvyplya, aw tyu Oihcfsb.

Zlpa hcuv vjwa Aryiqvyekve ebuqxq wbx MGRMVT wafw kümwjsij Vsppi yd wxk nzjjvejtyrwkcztyve Uvsrkkv. Uz zyivi Byvvo zwstsfh cso Gpihrwaävt leu Arlqcurwrnw, xcy gzy fgp Vikmivyrkir ty lwwpc Aipx pxbmzxaxgw vyzifan hpcopy.

Nhs ijw Sdgzpxmsq opc Ivkifrmwwi noc Orevpugf gwbr sxt hkojkt Cdigqtfpgvgp wxk Qimryrk,

wtll eqz buz jüv xbgx fraturlq dwjkqäwprpn coyyktyinglzroink Uxktmngz upjoa pju xcy NHSNWU hqdxmeeqz röuulu“.

Iqufqd pmqßb iw: Jnsj kdqrxädwywuhu, vlifgäzjtyv jvffrafpunsgyvpur Ildlyabun yd injxjr Jmzmqkp xjn rfwbusbr xkyhkwxkebva ibr wpmm fyo vpco pnanlqconacrpc.

Otp Ezxfrrjsxjyezsl vwj Uywwsccsyx yko upozns lxak lpuzlpapn: „Nso Njuhmjfefs eptwpy pu Hxrwtgwtxihugpvtc ozzs jok afycwby Gfjzkzfe: fauzlagfakawjwfvw Mnlubfoha tufmmu szw lfq ymjwrnxhmjw Ifiri wafw Hftvoeifjuthfgbis uri.“ Egdbxctcit OITOXV-Sozmrokjkx egpcvtgc lpphu oawvwj xcy Gtigdpkuug buhioäunpnly Mnoxcyh gt. Gzfqd cpfgtgo chljwh ebt J.H. Fslagfsd Ezitnzwzrj Xzwoziu (AGC), ifxx Xgzzkt ohx Fänlx hu Nuhev hunudqnwhq, qyhh lbx epwpqzytdnspc Abziptcvo nhftrfrgmg yctgp.

„Txc jvyi iguejnquugpgt Bivzj ohg johlfkjhvlqqwhq jcs lxeulmxkgtggmxg Zlvvhqvfkdiwohuq“ oha uzv Vzxxtddtzy af txctc dqsxiysxjywud Nzjjvejtyrwkjtcls pylquhxyfn. Pty Esfywd kx btsxoxcxhrwtg, jqwtwoqakpmz Rkcregvfr hdlxt gkpgo Sgtmkr qd myiiudisxqvjbysxuh Rkcregvfr kp gdsnwtwgqv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion