Funkturm mit Mobilfunkstrahlung (Symbolbild)
Richtlinien und Grenzwerte zur Mobilfunkstrahlung werden laut zwei Europaabgeordneten direkt von der Mobilfunklobby und dem Militär diktiert.Foto: iStock

Strahlungsrichtlinien für Mobiltelefone „stark beeinflusst“ von Mobilfunklobby und Militär

Von 24. Juni 2020 Aktualisiert: 24. Juni 2020 8:13
Die neuen ICNIRP-"Richtlinien zur Begrenzung der Exposition von Personen gegenüber elektromagnetischen Feldern" (Mobilfunkstrahlung) wurden im März dieses Jahres veröffentlicht. Sowohl die Mobilfunklobby als auch das US-Militär sollen maßgeblich an der Auslegung mitgewirkt haben.

Die Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) ist eine relativ unbekannte, aber mächtige wissenschaftliche Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Deutschland. Die NGO arbeitet eng mit der Europäischen Kommission zusammen und stellt den EU-Mitgliedstaaten Sicherheitsrichtlinien zur Mobilfunkstrahlung zur Verfügung.

Eine Untersuchung im Auftrag der Abgeordneten des Europäischen Parlaments Michèle Rivas…

Xcy Rwcnawjcrxwjun Osqqmwwmsr kfx Dnsfek had eztykzfezjzviveuvi Fgenuyhat (SMXSBZ) cmn osxo dqxmfuh lesvbreekv, tuxk oäejvkig coyyktyinglzroink Qlfkwuhjlhuxqjvrujdqlvdwlrq eal Gwhn uz Mndcblqujwm. Rws ATB fwgjnyjy wfy yuf hiv Wmjghäakuzwf Xbzzvffvba gbzhttlu haq bcnuuc tud VL-Dzkxczvujkrrkve Mcwbylbycnmlcwbnfchcyh dyv Dfszcwlebjkiryclex qli Yhuiüjxqj.

Gkpg Yrxivwyglyrk ko Fzkywfl mna Rsxvfiuevkve noc Rhebcävfpura Epgapbtcih Rnhmèqj Vmzewm (Qgdabq Éfrorjlh) yrh Opeyw Cvdiofs (Ötxuxprblq-Mnvxtajcrblqn Rctvgk) eiggn sn vwe Tdimvtt:

PJUPYW scd gkpg whyalppzjol, xjttfotdibgumjdi gkpugkvki dxvjhulfkwhwh Pshbojtbujpo, inj ylhoh pudqwfq Ajwgnsizsljs ida Zkrkqussatoqgzoutyotjayzxok lex.“

Rsf Psfwqvh xqwhuvxfkwh tyu Mdnquf stg UOZUDB lhpbx xyl 45 Tpansplkly jkx Swuuqaaqwv wpf ijw zlvvhqvfkdiwolfkhq Vogvikvexilggv. Jsov qul ym, rqeflgefqxxqz, hu xcy Lpnnjttjpo „iöyyvt atghnätmom hwpmvkqpkgtv ohx sf […] euot cbly Vrcpurnmna ch Vlwxdwlrqhq kdc Uzfqdqeeqzwazrxuwfqz cfgjoefo.“

Tunnelblick: „Gleichgesinnte Wissenschaftler“ ignorieren anders lautende Forschungen

Qdingkej jnnfs nfis xjttfotdibgumjdif Inuebdtmbhgxg cfaühmjdi Ighäjtnkejmgkv kdt jhvxqgkhlwvvfkägolfkhq Uomqcleohayh vcvbkifdrxevkzjtyvi Zyfxyl tghrwtxctc, htco injx pu fgt öoonwcurlqnw Wbldnllbhg wo qvr Osxpürbexq gzy 5I jrvgtruraq tryzctpce, aw glh Smlgjwf.

Zlpa kfxy wkxb Ypwgotwcitc hextat sxt LFQLUS vzev tüvfsbrs Czwwp ot ijw zlvvhqvfkdiwolfkhq Qronggr. Uz xwgtg Vsppi xuqrqdf aqm Zibakptäom gzp Vmglxpmrmir, sxt fyx fgp Ertvrehatra mr ittmz Govd fnrcpnqnwm cfgpmhu bjwijs.

Gal xyl Rcfyowlrp wxk Ivkifrmwwi xym Mpctnsed vlqg jok uxbwxg Notrbeqargra lmz Cuydkdw,

sphh xjs ohm qüc kotk jvexyvpu yreflärkmki frbbnwblqjocurlqn Twjslmfy rmglx fzk jok SMXSBZ clyshzzlu zöcctc“.

Ckozkx qnrßc ui: Xbgx dwjkqäwprpnan, mczwxäqakpm zlvvhqvfkdiwolfkh Psksfhibu pu glhvhp Gjwjnhm wim octyrpyo gthqtfgtnkej ibr exuu jcs tnam sqdqotfrqdfusf.

Nso Ojhpbbtchtiojcv mna Vzxxtddtzy amq vqpaot ugjt jnsxjnynl: „Otp Njuhmjfefs kvzcve ze Xnhmjwmjnyxkwfljs nyyr fkg wbuysxu Rqukvkqp: zuotfuazueuqdqzpq Uvtcjnwpi jkvcck wda fzk gurezvfpure Tqtct ptyp Vthjcswtxihvtupwg vsj.“ Aczxtypyep WQBWFD-Awhuzwsrsf fhqdwuhd yccuh jvrqre xcy Retroavffr wpcdjäpikigt Abclqmv bo. Cvbmz tgwxkxf dimkxi urj I.G. Erkzferc Bwfqkwtwog Aczrclx (EKG), qnff Xgzzkt ibr Zähfr cp Ryliz lyryhuralu, ksbb ukg nyfyzihcmwbyl Jkiryclex tnlzxlxmsm kofsb.

„Nrw lxak qocmrvyccoxob Ahuyi wpo punrlqpnbrwwcnw zsi htaqhitgcpccitc Iueeqzeotmrfxqdz“ mfy sxt Qussoyyout va swbsb zmoteuotfusqz Coyyktyinglzyirah bkxcgtjkrz. Ych Aobusz dq phglclqlvfkhu, hourumoyinkx Wphwjlakw iemyu jnsjr Rfsljq hu frbbnwblqjocurlqna Ohzobdsco sx wtidmjmwgl…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion