Schwer zu ertragende Bilder: In diesem Video nimmt ein extrem islamistischer Vater im syrischen Damaskus von seinen Töchtern Abschied, bevor er sie in den “Selbstmord” für den Dschihad, den heiligen Krieg, schicken wird.Foto: Screenshot YouTube

Terroristen schicken ihre Kinder als lebende Bomben in den Dschihad

Von 22. Dezember 2016 Aktualisiert: 22. Dezember 2016 14:42
Diese Szenen sind kaum zu ertragen. Ein Video zeigt extreme Islamisten, eine Mutter und einen Vater, die im syrischen Damaskus von ihren Töchtern Abschied nehmen, bevor sie sie in den “Selbstmord” für den Dschihad, den heiligen Krieg, schicken. Die Kinder wirken traurig, teilnahmelos und verstört.

Ein verstörendes Video aus Damaskus in Syrien wurde gestern auf YouTube hochgeladen. Darin nehmen dschihadistische Eltern von ihren Töchtern Abschied. Sie schicken ihre offenbar 7 und 9 Jahre alte Tochter in den Tod für den Dschihad. Eine vollverschleierte Muslima ist zu sehen. Sie umarmt ihre Kinder, die selbst sehr traurig und teilnahmslos wirken.

Eine der Töchter meldet sich darauf als verloren in einer Polizeiwache in Damaskus. Sie trägt einen Sprengsatz mit sich, der ferngezündet wird. Das Mädchen stirbt bei dem Anschlag, so die Beschreibung im Video. Drei Polizisten werden verletzt und Sachschäden werden in der Wache verursacht.

Das zweite Mädchen wurde zum syrischen Ministerium des Inneren geschickt, kehrt aber wieder zurück.

In einem zweiten Video nimmt der Vater von seinen Töchtern Abschied. Er versucht sie mit Parolen zu ermutigen und zu ermuntern. Die Töchter reagieren eher teilnahmelos, wiederholen einige der Parolen, die ihnen ihr Vater aufsagt.

https://youtu.be/JhSCPWlFZ9Q



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion