USA boykottieren UN-Abrüstungskonferenz: Sitzungen unter Leitung des „Schurkenstaats Venezuela“ nicht legitim

Epoch Times28. Mai 2019 Aktualisiert: 28. Mai 2019 12:57

Aus Protest gegen den Vorsitz Venezuelas bei der UN-Abrüstungskonferenz (UNCD) in Genf hat der US-Vertreter Robert Wood die Sitzung am Dienstag verlassen.

US-Vertreter kritisiert „reine Propaganda-Hetzrede“

Er werde nicht an Sitzungen teilnehmen, die von einem „Schurkenstaat“ geleitet würden, sagte Wood vor Journalisten. „Was da drinnen vor sich geht, ist eine Propaganda-Hetzrede.“

Der Vorsitz über die Abrüstungskonferenz rotiert in alphabetischer Reihenfolge unter den Mitgliedstaaten. Wood sprach am Dienstag von einem „weiteren tragischen Tag in der Geschichte“ des Gremiums, nachdem im vergangenen Jahr Syrien den Vorsitz hatte.

Der US-Vertreter verließ die Sitzung unmittelbar nachdem der venezolanische UN-Botschafter in Genf, Jorge Valero, den Vorsitz über die Konferenz übernahm und sich an die Teilnehmer wandte.

USA befürwortet Guaidó-Vertreter

„Was immer da drinnen besprochen wird, was immer entschieden wird, hat keinerlei Legitimität, weil es ein illegitimes Regime ist, das den Vorsitz über dieses Gremium hat“, sagte Wood.

Im Machtkampf zwischen Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro und dem selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó unterstützen die USA neben mehr als 50 anderen Staaten Guaidó. Wood sagte, die Abrüstungskonferenz müsse von einem Vertreter Guaidós geleitet werden.

Die Abrüstungskonferenz war einst ein wichtiges UN-Gremium für die Aushandlung von Abkommen zur Waffenkontrolle. Angesichts diplomatischer Streitigkeiten gibt es aber seit Jahren keine Fortschritte. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN