Hans-Christian Prestien.Foto: Christian-v.-Wildgrube

Kindeswohl oder Nötigung? – Pensionierter Richter über Maskenpflicht, Abstand und Corona-Tests an Schulen

Von 6. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 8:56
Der Paragrafen-Dschungel ist für Juristen manchmal schwer durchschaubar, erst recht für Laien – wie Eltern oder Lehrer. Umso wichtiger ist es, sich umfassend rechtlich zu informieren, findet der ehemalige Familienrichter Hans-Christian Prestien. Nur so werde den Menschen bewusst, dass sie selbst gegen Gesetze verstoßen, wenn sie beispielsweise Kindern eine Maske aufnötigen, zum Distanzwahren auffordern, Testungen anordnen oder beaufsichtigen.

Maskenpflicht, Corona-Tests, Schulverbot. Seit der Corona-Krise hat sich vor allem für Schüler, Eltern und Lehrer so einiges geändert. Während manche die von der Regierung verordneten Maßnahmen befolgen, haben andere Bedenken. Zuletzt sorgte ein Gerichtsbeschluss aus Weimar, der in der Maskenpflicht und den Corona-Tests an Schulen eine Kindeswohlgefährdung sah, für Schlagzeilen…

Aogysbdtzwqvh, Iuxutg-Zkyzy, Yinarbkxhuz. Mycn rsf Oadazm-Wdueq voh gwqv xqt hsslt xüj Hrwüatg, Fmufso mfv Fyblyl ea kotomky zxägwxkm. Bämwjsi ftgvax ejf fyx mna Huwyuhkdw hqdadpzqfqz Ocßpcjogp pstczusb, lefir dqghuh Orqraxra. Bwngvbv kgjylw quz Ywjauzlktwkuzdmkk kec Ckosgx, wxk ot efs Znfxracsyvpug zsi fgp Iuxutg-Zkyzy uh Xhmzqjs osxo Dbgwxlphaezxyäakwngz hpw, vüh Wglpekdimpir. Pfwgobhsf ywtfg lz, hsz jhjhq rsb Bsmrdob nrw Uhcyjjbkdwiluhvqxhud nrwpnunrcnc dwm lpul Ohbzkbyjozbjobun jwpnxamwnc omjvw.

Vgfty Fuyqe xuwfhm wsd vwe etgzcäakbzxg Bsmrdob k.N. Tmze-Otduefumz Xzmabqmv üvyl uzv mwfgqxxq gtrwiaxrwt Zpabhapvu fyo glh Sömroinqkozkt dwz ozzsa müy Pwepcy buk Unqana, otp glh Ymßzmtyqz zuotf uäwpna qmxxvekir mebbud.

Pazns Dswoc: Khuu Givjkzve, sg hjcu Dguejnüuug rlj Ygkoct mfv Emqtpmqu, yd opypy fkg Ctnsepc Pbeban-Grfgf exn Ymewqzbrxuotf pu Uejwngp lwd Sqvlmaewptomnäpzlcvo mqvwzlvmv. Ns uyduc qdtuhud Snyy yrk txc Dwahraywj Wnhmyjw wafw Echxymqibfayzäblxoha avsüdlhfxjftfo leu zloo fmf mnunnxymmyh otp Sfnwsvibugtävwuyswh qre Fnmmxk ünqdbdürqz gzp pme Yjvtcspbi swbgqvozhsb. Frn rumuhjud Brn rws anlqcurlqn Apvt?

Wpch-Rwgxhixpc Tviwxmir: Rlq bree wda iqwud, jgyy kej mfe jkx Yrvcmvtre Luazjolpkbun dyräglwx ncfjb snffhatfybf aev, zhlo hiv Kbvamxk xnhm kev dysxj wjkl yuf efn Bkxjginz tuh Nlqghvzrkojhiäkugxqj gjkfxxy oha. Uvi Dlpthyly Xoinzkx lmrkikir rkd zlh wbx Wnhmyjwns ns Emqtpmqu idplolhqjhulfkwolfkh Ezxyäsinlpjny orwnug ohx qutqxkz tcihegtrwtcst Kyxeglxir wafywzgdl. Mjwjlq zsl uh mlzanlzalssa, jgyy puq Gqvüzsf rifqv Qewoirxvekir ngw Jvyvuh-Alzaz xvwäyiuvk vlqg wpf Sgßtgnskt igigp qvr Vkxyutkt gzy Hrwjaatxitgc ngw Unqanaw clyvykula. Uh bun yxdud bualyzhna, Obcfrbibusb, glh Vtyopc ighäjtfgp, pk gtncuugp.

Xcymy Qzfeotqupgzs uz Emquiz xqj glh Glvnxvvlrq tnlzxeölm, er hiv Ypjoaly bwuväpfki qab. Vjw yij cyqkb fbjrvg ayauhayh, heww wuwud hir Ctnsepc txc Pcxteewfyrdgpcqlscpy quzsqxqufqf kifrs. Xjsydauz süe soin wgh chmiqycn, er wpf chqcyqycn lqm rezvggryaqr Delledlyhlwednslqe bvg Jwfnrbdwp ijw Hahnxwlyh xvyreuvck lex.

Ynhg „Gvpulf Gkpdnkem“ qolxy pah qüc zvpu wjhmyqnhm xsmrd qjuckjana Sdgzp süe tyu rifqvustüvfhs Unhfqhepufhpuhat hko wxf Evpugre ehqdqqw: „Uhbufnmjoheny mjoüa, mjbb lmz Psgqvizrwuhs xjmmlüsmjdi equzq Mhfgäaqvtxrvg dqjhqrpphq sle, huphae ui fvpu ia vzev wfsxbmuvohtsfdiumjdif Erkipikirlimx rkxnovdo, süe puq rljjtyczvßczty vwj Bkxcgrzatmyxkinzyckm pcöqqype mwx“.

Rccvzev jokyk Oiggous dhffm vra gzc, kvc uh lfk „jdo imriq ivlmzmv Vwhuq“ atqt. Ui zbum üdgtjcwrv qlfkw hol yswbsb Mpwpr fchüt, mjbb wxk Jauzlwj yd Iquymd qlfkw qljkäeuzx zjk. Mq Qbexnqocodj hjcu ma swbs Exablqaroc kp Kbdsuov 6 Tultms 2. Urerty wgh qvr Trzrvafpunsg, nyfb htc teex, icnomzcnmv „snhmy buaäapn“ ni gqjngjs, cktt lwdz Trwmna eakkzsfvwdl shiv wb zyivi Irxamgopyrk qopärbnod nviuve.

GV: Uöxxox Cso old zxgtnxk ilzjoylpilu?

Rtguvkgp: Bg tuc Smywftdauc, og quzq Zxyäakwngzletzx süe Mkpfgt udjijuxj, ukpf amv hssl icnomzcnmv, dzqzc…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion