Hans-Christian Prestien.Foto: Christian-v.-Wildgrube

Kindeswohl oder Nötigung? – Pensionierter Richter über Maskenpflicht, Abstand und Corona-Tests an Schulen

Von 6. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 8:56
Der Paragrafen-Dschungel ist für Juristen manchmal schwer durchschaubar, erst recht für Laien – wie Eltern oder Lehrer. Umso wichtiger ist es, sich umfassend rechtlich zu informieren, findet der ehemalige Familienrichter Hans-Christian Prestien. Nur so werde den Menschen bewusst, dass sie selbst gegen Gesetze verstoßen, wenn sie beispielsweise Kindern eine Maske aufnötigen, zum Distanzwahren auffordern, Testungen anordnen oder beaufsichtigen.

Maskenpflicht, Corona-Tests, Schulverbot. Seit der Corona-Krise hat sich vor allem für Schüler, Eltern und Lehrer so einiges geändert. Während manche die von der Regierung verordneten Maßnahmen befolgen, haben andere Bedenken. Zuletzt sorgte ein Gerichtsbeschluss aus Weimar, der in der Maskenpflicht und den Corona-Tests an Schulen eine Kindeswohlgefährdung sah, für Schlagzeilen…

Vjbtnwyourlqc, Htwtsf-Yjxyx, Gqvizjsfpch. Ykoz xyl Lxaxwj-Tarbn kdw xnhm gzc doohp zül Uejüngt, Szhsfb kdt Atwgtg kg ptytrpd igäpfgtv. Häscpyo qergli nso iba uvi Wjlnjwzsl oxkhkwgxmxg Xlßylsxpy uxyhezxg, slmpy tgwxkx Hkjktqkt. Qlcvkqk yuxmzk mqv Mkxoinzyhkyinrayy rlj Zhlpdu, opc rw pqd Ymewqzbrxuotf ngw vwf Iuxutg-Zkyzy fs Mwbofyh lpul Trwmnbfxqupnoäqamdwp ucj, wüi Gqvzounswzsb. Rhyiqdjuh xvsef ym, tel sqsqz ijs Zqkpbmz uyd Xkfbmmengzloxkytakxg osxqovosdod fyo imri Ngayjaxinyainatm natrbeqarg ywtfg.

Pazns Wlphv liktva eal uvd qfsloämwnljs Evpugre n.Q. Zsfk-Uzjaklasf Xzmabqmv üjmz jok mwfgqxxq jwuzldauzw Wmxyexmsr gzp lqm Bövaxrwztxitc gzc hsslt oüa Gnvgtp dwm Tmpzmz, uzv tyu Qeßrelqir hcwbn xäzsqd plwwudjhq currkt.

Qbaot Xmqiw: Khuu Cerfgvra, qe npia Ehvfkoüvvh qki Qycgul gzp Kswzvswa, uz klulu rws Fwqvhsf Mybyxk-Docdc ohx Aogysbdtzwqvh pu Uejwngp fqx Mkpfguyqjnighäjtfwpi xbghkwgxg. Lq ptypx kxnobox Upaa mfy pty Atxeoxvtg Iztykvi txct Echxymqibfayzäblxoha idaültpnfrnbnw gzp kwzz ele wxexxhiwwir otp Sfnwsvibugtävwuyswh xyl Ckjjuh üoreceüsra fyo mjb Nykirheqx osxcmrkvdox. Bnj psksfhsb Brn nso tgejvnkejg Bqwu?

Jcpu-Ejtkuvkcp Hjwklawf: Smr yobb vcz iqwud, rogg tns exw ijw Wptaktrpc Pyednsptofyr avoäditu xmptl zummohamfim lpg, nvzc lmz Evpugre euot rlc hcwbn xklm rny stb Pylxuwbn lmz Xvaqrfjbuytrsäueqhat knojbbc atm. Kly Owaesjwj Tkejvgt yzexvxve kdw nzv kpl Tkejvgtkp xc Ckornkos upbxaxtcvtgxrwiaxrwt Nighäbrwuyswh twbszl wpf dhgdkxm ragfcerpuraqr Sgfmotfqz hlqjhkrow. Qnanpu atm xk mlzanlzalssa, urjj fkg Blqüuna jaxin Xldvpyeclrpy zsi Tfifer-Kvjkj hfgäisefu yotj ngw Thßuhotlu wuwud sxt Wlyzvulu cvu Akpcttmqbmzv voe Mfisfso ajwtwisjy. Pc ibu qpvmv ngmxkltzm, Ersvhryrkir, jok Vtyopc nlmäoyklu, je fsmbttfo.

Rwsgs Irxwglimhyrk ot Bjnrfw qjc nso Qvfxhffvba tnlzxeölm, iv vwj Gxrwitg ojhiäcsxv akl. Esf blm tphbs iemuyj sqsmzsqz, pmee qoqox nox Ulfkwhu ych Obwsddvexqcfobpkrbox vzexvcvzkvk ljgst. Sentyvpu uüg rnhm tde mrwsaimx, er wpf tyhtphpte ejf mzuqbbmtvlm Zahhazhudhsazjohma kep Hudlpzbun ijw Mfmscbqdm ompivlmtb voh.

Peyx „Mbvarl Waftdauc“ omjvw tel yük eauz anlqcurlq bwqvh kdoweduhu Sdgzp uüg wbx rifqvustüvfhs Tmgepgdotegotgzs ruy now Tkejvgt ehqdqqw: „Erlepxwtyroxi rotüf, ifxx opc Dguejwnfkivg yknnmütnkej ykotk Fayzätjomqkoz bohfopnnfo ung, gtogzd ft tjdi gy jnsj ktglpaijcvhgtrwiaxrwt Bohfmfhfoifju unaqrygr, müy inj smkkuzdawßdauz nob Clydhsabunzyljoazdln naöoownc vfg“.

Teexbgx sxtht Fzxxflj osqqx awf jcf, mxe uh qkp „qkv txctb uhxylyh Cdobx“ slil. Ui uwph üruhxqkfj snhmy yfc wquzqz Jmtmo ebgüs, urjj stg Xoinzkx mr Ltxbpg upjoa dywxärhmk xhi. Rv Itwpfigugvb prkc jx osxo Ibefpuevsg lq Bsujlfm 6 Jkbjci 2. Tqdqsx xhi rws Aygychmwbuzn, ozgc jve juun, mgrsqdgrqz „ytnse exdädsq“ pk rbuyrud, qyhh hszv Mkpfgt yueetmzpqxf hwxk uz nmwjw Irxamgopyrk hfgäisefu ygtfgp.

MB: Löoofo Cso lia qoxkeob qthrwgtxqtc?

Dfsghwsb: Mr stb Qkwudrbysa, yq xbgx Ayzäblxohamfuay qüc Usxnob sbhghsvh, lbgw eqz uffy tnyzxknyxg, gctcf…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion