Nico Elvedi (M) traf für die Gladbacher zum 1:0.Foto: Federico Gambarini/dpa/dpa

Elvedi rettet Mönchengladbach Sieg gegen Werder Bremen

Epoch Times19. Januar 2021 Aktualisiert: 19. Januar 2021 20:24
Es geht auch ohne die beiden Top-Stürmer Embolo und Thuram. Gladbach kehrt durch ein 1:0 gegen Werder in die Erfolgsspur zurück. Das Tor erzielt Elvedi per Kopfball. In der Schlussphase muss die Borussia aber zittern.

Auch ohne die gesperrten und suspendierten Stürmer Breel Embolo und Marcus Thuram hält Borussia Mönchengladbach den Anschluss an die Champions-League-Ränge.

Die im neuen Jahr in vier Spielen unbesiegten Gladbacher setzten sich drei Tage nach dem unglücklich vergebenen Sieg beim VfB Stuttgart mit 1:0 (0:0) gegen Werder Bremen durch und sind für das Top-Spiel gegen Borussia Dortmund am nächsten Freitag wieder auf Kurs. Den Siegtreffer im Borussia-Park erzielte Abwehrspieler Nico Elvedi in der 66. Minute. Die Gäste, die lange Zeit gut im Spiel waren, konnten sich dadurch nicht weiter von der Abstiegszone entfernen.

Bei den Gladbachern, die auf vier Positionen rotierten, fehlte neben dem noch für ein Spiel gesperrten Thuram auch Embolo, der wegen möglicher Verstöße bei einer Party in Essen am Wochenende gegen die Corona-Schutzordnung aus dem Kader gestrichen wurde. Embolo bestreitet die Vorwürfe und muss zwei negative Testergebnisse vorweisen, bevor er ins Team zurückkehren kann.

Auch ohne die beiden Angreifer beschäftigte der Champions-League-Achtelfinalist die defensive Fünferreihe der Bremer von Beginn an und bestimmte anfangs den Rhythmus der Partie. Trotz der Überlegenheit hatten die Gladbacher mit Patrick Herrmann und Hannes Wolf in der Offensive wenig effektive Strafraumszenen. Nico Elvedi scheiterte in der sechsten Minute mit einem Kopfball, weitere gute Tormöglichkeiten blieben lange Zeit aus. Entweder kam der entscheidende Pass nicht genau, oder der Ball verfing sich im von Ömer Toprak in seinem 250. Bundesligaspiel gut organisierten Werder-Abwehrnetz.

Bei den Gästen gab es nur im Angriff mit Romano Schmid für Davie Selke eine Änderung in der Startaufstellung, doch die Offensivabteilung von Werder kam selten, aber äußerst gefährlich zum Zuge. Die beste Chance für die Gäste hatte dann auch Schmid mit einem 20-Meter-Schuss nach einem Konter, doch Borussias Keeper Yann Sommer parierte den Volleyschuss (27.) des Österreichers glänzend. Zehn Minuten später scheiterte der junge Felix Agu mit einem Schuss aus 16 Metern, den Abwehrchef Matthias Ginter an seinem 27. Geburtstag vor der Linie stoppen konnte.

Die Gäste gewannen mit zunehmender Spielzeit an Sicherheit und waren den ambitionierten Gladbachern absolut ebenbürtig. Doch mit Laszlo Benes und Lars Stindl brachte Marco Rose zwei frische Offensivkräfte und das sollte sich auszahlen. Einen Freistoß von der linken Seite brachte Benes in den Strafraum, wo Elvedi lauerte und mit dem Kopf im Flug das 1:0 erzielte. Der Schweizer war zuvor in 37 Spielen ohne Torerfolg geblieben. Glück hatte die Borussia, als kurz vor Schluss Milot Rashica nur den Pfosten traf (87.) und Leonardo Bittencourt den Ball knapp über das Tor setzte (90.). (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion