Die Kölner Sportclubs reagieren auf die AfD-Spenden durch ihren Hauptsponsor Wolfgang von Moers unterschiedlich. (Symbolbild)Foto: Children’s Hospital of Philadelphia/dpa

Trotz AfD-Spenden: Kölner Bundesligist hält Sponsor die Treue

Epoch Times27. März 2019 Aktualisiert: 27. März 2019 16:36
Die fünfstelligen Spenden des Immobilien-Unternehmens WvM an die AfD sorgten für Stimmung in verschiedenen Kölner Sportclubs. Während ein Club seinem Hauptsponsor kündigt, schwört ihm ein anderer seine Treue.

Der Immobilien-Unternehmer Wolfgang von Moers hatte in zwei aufeinander folgenden Jahren an die AfD fünfstellige Beträge gespendet. Das sorgte in Köln für einen Aufschrei, denn Moers unterstützt auch Sportclubs und Vereine.

Die Cologne Crocodiles, Kölner Team in der Football-Bundesliga, stehen hinter ihrem Hauptsponsor und halten ihm trotz AfD-Spenden ihre Treue.

„Wolfgang von Moers ist den Cologne Crocodiles seit über 35 Jahren verbunden: Zuerst als Spieler, seit unserer Neubildung vor 10 Jahren begleitet er uns als wichtiger Sponsor und Förderer. Wir sind einstimmig der Meinung, dass wir unsere vertrauensvolle, von hoher Zuverlässigkeit und großer Loyalität geprägte Zusammenarbeit mit der WvM Immobilien wie bisher weiterleben wollen.“,  so Präsident Markus Ley auf der Facebook-Seite des Vereins.

Kölner HTC steigt aus

Den Kölner Hockey- und Tennisclub Blau-Weiss (KHTC) störten hingegen die Spenden an die AfD. Laut „Kölnischer Rundschau“ hätten sich vor allem Eltern von Hockey-spielenden Kindern beim Club-Präsidenten Hans Baedecker beklagt.

Der Unternehmer nahm die Nachricht des Sportclubs zur Kenntnis und reagiert mit Schreiben vom 20.03.2019:

Unsere Türen sind auch in Zukunft jederzeit und ohne an Vorbedingungen geknüpft zu sein, offenstehend für den KHTC.“


(sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion