Schlagwort

Morgenstern, Christian

">

Mit-erwacht …

Dein Wunsch war immer – fliegen! Nun naht dir die Erfüllung. Du wirst den Raum besiegen, nach jener Weltenthüllung, die uns zu Freien machte vom Schlaf der blinden Runden. Nun … Mehr»
">

Brüder hört!

Lied für ein neu Gesangbuch studierender Jugend „Brüder!“ – Hört das Wort! Soll’s ein Wort nur bleiben? Soll’s nicht Früchte treiben fort und fort? Oft erscholl der... Mehr»
">

Das bloße Wollen

Das bloße Wollen einer großen Güte ist ganz gewiss ein hohes Menschentrachten. Doch es erhebt sich erst zur vollen Blüte, wenn Gnaden eines seherisch Erwachten den Kosmos nachtentleitetem Gemüte... Mehr»
">

Wie Krankheit hilft

Der Kranke: „Oft zu sterben wünscht ich mir . . . Und wie dankbar bin ich doch, dass ich leb‘ und leide noch im gesetzten Nun und Hier. Bleibt mir … Mehr»
">

Wer vom Ziel nicht weiß

Wer vom Ziel nicht weiß, kann den Weg nicht haben, wird im selben Kreis all sein Leben traben; kommt am Ende hin, wo er hergerückt, hat der Menge Sinn nur … Mehr»
">

Die zur Wahrheit wandern

Die zur Wahrheit wandern, wandern allein, keiner kann dem andern Wegbruder sein. Eine Spanne gehn wir, scheint es, im Chor . . . bis zuletzt sich, sehn wir, jeder verlor. … Mehr»
">

Verlange nichts von irgendwem

Verlange nichts von irgendwem, lass jedermann sein Wesen, du bist von irgendwelcher Fem zum Richter nicht erlesen. Tu still dein Werk und gib der Welt allein von deinem Frieden, und … Mehr»
">

Morgenstern: Hymne – Lebten wir je nicht?

Wie in lauter Helligkeit fließen wir nach allen Seiten . . . Erdenbreiten, Erdenzeiten schwinden ewigkeitenweit . . . Wie ein Atmen ganz im Licht ist es, wie ein schimmernd … Mehr»
">

Versprechen? gar nichts. Aber einiges halten.

Versprechen? gar nichts. Aber einiges halten. So hab ich stets versucht zu leben. Versprechen schien mir meist Verbrechen. Zu wehe Lehr war mir zu oft gegeben vom eignen Selbst, dem … Mehr»
">

Furcht hat mir viel geholfen

Furcht hat mir viel geholfen, bloße Furcht vor Folgen, die ich nicht ertragen hätte, die weiße Angst vor Aussatz und Gebrest. Und jene andre Furcht, die Furcht vor Furcht, die … Mehr»
">

Die goldene Gabe der Selbsterkenntnis

Selbsterkenntnis, goldne Gabe, wunderbare, jungende Kraft! o solang ich dich nur habe, glüht mein Geist noch unerschlafft. Immer tiefer, immer wahrer machst du den, der dich besitzt; wirkst zugleich,... Mehr»
">

Dein Wunsch, nicht mehr zu leiden

Dein Wunsch, nicht mehr zu leiden, ach, schafft nur neues Leid. So wirst du niemals scheiden von deinem Trauerkleid. Du musst es ganz abtragen, bis auf das letzte Haar, und … Mehr»
">

Wenn ein Gewitter einen Donner vergisst

Der vergessene Donner Ein Gewitter, im Vergehn, ließ einst einen Donner stehn. Schwarz in einer Felsenscharte stand der Donner da und harrte – scharrte dumpf mit Hals und Hufe, dass … Mehr»
">

FROHE WEIHNACHTSTAGE

Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein. (Christian Morgenstern) FROHE... Mehr»