Twitter.Foto: iStock

Großer Hackerangriff auf Twitter-Konten bekannter US-Firmen und prominenter US-Unternehmer

Epoch Times16. Juli 2020 Aktualisiert: 16. Juli 2020 7:47
Mehrere Twitter-Konten bekannter Unternehmer wie Elon Musk oder Jeff Bezos, sowie von namhaften US-Konzernen waren Ziel eines Hackerangriffs.

Die Twitterkonten von bekannten US-Firmen wie Apple und prominenten Unternehmern wie Elon Musk oder Jeff Bezos sind einem Hackerangriff zum Opfer gefallen. Auf den gehackten Konten des Kurzbotschaftendienstes erschien am Mittwoch ein Aufruf, binnen 30 Minuten Bitcoins im Wert von 1.000 Dollar zu überweisen. Zur Belohnung werde die doppelte Summe der Kryptowährung zurückgezahlt. Twitter sprach von einem „Sicherheitsvorfall“, die Aufrufe wurden schnell wieder gelöscht.

„Dies ist ein Betrug, nehmen Sie nicht teil“, schrieb der Mitgründer der Kryptobörse Gemini Exchange, Cameron Winklevoss, bei Twitter. Das Internetunternehmen selbst sprach von einem „Sicherheitsvorfall“, an einer Lösung werde gearbeitet. Aus Kommentaren bei Twitter war ersichtlich, dass tausende Dollar überwiesen worden sein dürften.

Betroffen waren unter anderem auch die Konten des Fahrdienstleisters Uber sowie von Microsoft-Gründer Bill Gates, Ex-US-Präsident Barack Obama und seinem Vizepräsidenten Joe Biden. Biden will bei den Präsidentschaftswahlen im November gegen Amtsinhaber Donald Trump antreten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion