Ein strahlend blauer Himmel.Foto: iStock

Unstatistik des Monats: Höchster Anstieg der Treibhausgasemissionen seit 1990

Epoch Times2. September 2021 Aktualisiert: 2. September 2021 11:59
Die Unstatistik des Monats August beschäftigt sich mit „dem höchsten Anstieg der Treibhausgasemissionen seit 1990“. Diese Meldung des Thinktanks Agora Energiewende ist nicht falsch, stiegen doch die Emissionen von 2020 zu 2021 überdurchschnittlich stark – aber nur, weil 2020 ein Lockdown war und deshalb deutlich weniger produziert wurde.

Die Unstatistik des Monats August ist die Meldung des Thinktanks Agora Energiewende, wonach Deutschland im Jahr 2021 vor dem höchsten Anstieg der Treibhausgasemissionen seit 1990 stehe.

Diese Meldung wurde unter anderem auf Twitter, in Tageszeitungen („Westfälischer Anzeiger“, „Merkur“) sowie in der WDR-Sendung „Hart aber Fair“ unkritisch aufgenommen.

Starker Anstieg nach starkem Rückgang

Faktisch ist die Aussage zwar richtig, dass die Hochrechnungen von Agora Energiewende nahelegen, dass die Treibhausgasemissionen im Jahr 2021 zwischen 20 und 73 Millionen Tonnen gegenüber den 739 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten im Jahr 2020 ansteigen werden. Das ist ein Anstieg um 2,7 bis 9,9 Prozent.

Dies müsse jedoch vor dem Hintergrund des Lockdowns aufgrund der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr gesehen werden, schreibt Prof. Dr. Thomas K. Bauer vom RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. Nur dadurch kam es 2020 zum stärksten Rückgang der Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Vorjahr seit 1990.

Wie der „Merkur“ unter Berufung auf das Umweltministerium berichtete, „war der CO2-Ausstoß allein 2020 um 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen“. Insofern ist der diesjährige Anstieg der Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 2020 im Zusammenhang gesehen wenig spektakulär. Gegebenenfalls kommen 2021 weniger Emissionen zusammen als vor der Corona-Krise im Jahr 2019.

Eine ähnliche Entwicklung gab es bereits während der letzten Finanzmarktkrise. So beobachtete man im Krisenjahr 2009 den bisher stärksten Rückgang der Treibhausgasemissionen gefolgt vom bisher stärksten Anstieg der Emissionen im Jahr 2010.

Minderung der Treibhausgasemissionen erreicht?

Vor dem Hintergrund der Klimaziele der Bundesregierung ist der Blick auf jährliche Wachstumsraten der Treibhausgasemissionen daher wenig sinnvoll. Die Klimaziele werden als Minderung der Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Referenzjahr 1990 definiert.

Das Ziel, die Treibhausgasemissionen im Jahr 2020 im Vergleich zu 1990 um mindestens 40 Prozent zu senken, wurde zwar erreicht, aber eben nur aufgrund der mit der Corona-Krise einhergehenden geringeren Wirtschaftstätigkeit und Mobilität. Ohne diese Krise hätte man das Ziel aller Wahrscheinlichkeit nach verfehlt.

In diesem Jahr schwenke man wieder in den „normalen“ Trendverlauf der CO2-Emissionen ein. Die Treibhausgasemissionen nehmen im mittleren Szenario von Agora Energiewende zwar ab, sie liegen jedoch nach wie vor über den Einsparungszielen der Bundesregierung. Insofern besteht weiterhin erheblicher Handlungsbedarf, wenn man das Ziel einer Verringerung der Treibhausgasemissionen bis 2030 um 65 Prozent im Vergleich zu 1990 erreichen möchte. „Sensationsmeldungen aufgrund krisenbedingter Schwankungen helfen dabei jedoch nicht“, schließt das RWI. (ts)

(Mit Material des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion