Bayer: Dritte Glyphosat-Klage soll Konzern zwei Milliarden kosten – Medienanwalt empfiehlt Vergleich

Epoch Times28. Mai 2019 Aktualisiert: 28. Mai 2019 8:09

Der Hamburger Medienrechtler Matthias Prinz empfiehlt dem Leverkusener Bayer-Konzern ein Einlenken in den juristischen Auseinandersetzungen um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat.

Es sei „wahrscheinlich vernünftiger, in den USA einen schnellen Vergleich anzustreben. Das hätte dann für den Rest der Welt Signalwirkung und vor allem wüsste man dann endlich, was es unterm Strich kosten wird“, sagte Prinz dem „Handelsblatt“.

Das wegen seiner womöglich krebserregenden Wirkung umstrittene Mittel wird von Bayers US-Konzern-Neuerwerbung Monsanto vertrieben.

Dritter Glyphosat-Prozess soll Bayer zwei Milliarden kosten

Im jüngsten, nunmehr dritten Glyphosat-Prozess wurde Bayer in erster Instanz zu zwei Milliarden Dollar Strafe verurteilt – „wobei solche Summen am Ende der Instanzen natürlich nie gezahlt werden“, sagte Prinz. „Aber es kann für Bayer schon teuer werden, wenn es so weiter geht.“

Für große Unternehmen wie den Leverkusener Chemiekonzern, aber auch für Wirecard oder VW, sei in der Ära von Shitstorms und Fake News ohnehin „alles anstrengender geworden.

Rechtsberatung und Top-Kommunikationsabteilung heutzutage ein Muss

Andererseits gibt es heute viel mehr Hilfsmittel, diese Öffentlichkeit und ihre Einstellungen besser und vor allem schneller zu begreifen“, so Prinz.

„Vor allem braucht es dazu eine Top-Kommunikationsabteilung und eine gute Rechtsberatung. Noch immer können die wenigsten Unternehmen beides wirklich vorweisen. Das eine kommt aber nicht ohne das andere aus“, warnte der Hamburger.

Prinz ist einer der renommiertesten Medienrechtler der Republik und juristischer Berater etlicher Stars, Top-Manager und Unternehmen. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,