Industrie will Zeitarbeitsverträge: „Drei Viertel der arbeitsuchenden Flüchtlinge haben keine Ausbildung“

Epoch Times1. Oktober 2016 Aktualisiert: 1. Oktober 2016 14:37
Drei Viertel der arbeitsuchenden Flüchtlinge hätten keine formale Berufsausbildung, sagte Grillo dem "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). Das mache es schwer, ihnen einen sofortigen Einstieg in Arbeit zu ermöglichen.

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, hat die Bundesregierung aufgefordert, Arbeitgebern zu erlauben, Flüchtlinge mit Zeitarbeitsverträgen zu beschäftigen. Drei Viertel der arbeitsuchenden Flüchtlinge hätten keine formale Berufsausbildung, sagte Grillo dem „Tagesspiegel“ (Sonntagausgabe). Das mache es schwer, ihnen einen sofortigen Einstieg in Arbeit zu ermöglichen.

„Sinnvoll wäre es, das Beschäftigungsverbot in der Zeitarbeit vollständig abzuschaffen.“ Die Unternehmen würden sich „insgesamt stark“ für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt engagieren. Sie „bieten Praktika, stellen Mitarbeiter ab, bezahlen Kurse“. Die Flüchtlinge müssten „aber zunächst Deutsch sprechen und Integrationskurse besuchen“, bevor man „den nächsten Schritt tun“ könne, so der BDI-Chef weiter.

(dts Nachrichtenagentur)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN