Bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten von Deutschlands Banken gibt es nun Einigungen.Foto: iStock

„Unüberwindbare Hürden“ – Streikplanungen bei Privatbanken

Epoch Times18. Januar 2022 Aktualisiert: 18. Januar 2022 13:15
Neue Warnstreiks statt Tarifeinigung: Bei den privaten Banken stehen die Zeichen auf Konfrontation. Die Schuld für den Abbruch der Verhandlungen schieben sich die Tarifpartner gegenseitig zu.

Nach dem Abbruch der Tarifverhandlungen für Deutschlands Privatbanken laufen bei Verdi die Streikvorbereitungen. „Wir haben gestern Abend mit der Streikplanung begonnen“, sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Jan Duscheck, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

„Wir werden sicher die Streiks in den nächsten Wochen hochfahren und ausweiten. Der gestrige Verlauf hat zu großem Unmut bei uns und bei unseren Mitgliedern geführt.“ Erste Maßnahmen könnte es in der kommenden Woche geben.

Die vierte Runde der Gespräche für 140.000 Beschäftigte privater Banken war am Montag bereits nach kurzer Zeit abgebrochen worden. Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) argumentierte, Verdi habe „zusätzliche unüberwindbare Hürden für eine Tarifeinigung aufgebaut“. Die Gewerkschaft ihrerseits warf der Arbeitgeberseite vor, sie sei nicht bereit gewesen, ernsthaft über das von Verdi vorgelegte modifizierte Forderungspaket zu verhandeln.

Ohrfeige nach ausgestreckter Hand

„Ich habe es noch nie erlebt, dass ein Arbeitgeber sagt, er sei bereit, auf Augenhöhe Gespräche fortzuführen, sich die Forderungen anhört und dann geht“, sagte Verdi-Sekretär Stefan Wittmann, der ebenfalls an den Verhandlungen beteiligt ist.

„Die Arbeitgeber sind uns mit der ausgestreckten Hand entgegengekommen und als wir sie ergriffen haben, haben wir eine Ohrfeige bekommen. Es wird vertrauensbildende Maßnahmen vonseiten des AGV Banken brauchen, um ihn überhaupt wieder als seriösen Gesprächspartner anzuerkennen.“

Verdi war am 1. Juli vergangenen Jahres mit einer Forderung von 4,5 Prozent mehr Geld für 12 Monate in die Verhandlungen gegangen. Nun verlangt Verdi bei einer Laufzeit von 24 Monaten eine Einmalzahlung von 1500 Euro, die Erhöhung der Tarifentgelte um 3,5 Prozent zum Januar 2022 sowie um weitere 2,5 Prozent zum Januar 2023, plus zwei zusätzliche Urlaubstage.

„Das ist eindeutig ein Kompromissangebot deutlich unter unseren ursprünglichen Forderungen“, betonte Duscheck. „Mein Eindruck ist, dass dieses ganze Manöver der Arbeitgeber angelegt ist, um auf Zeit zu spielen und die Inflationsentwicklung auszusitzen, statt sich ihr in Gehaltsverhandlungen zu stellen.“

Die Teuerungsraten sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Höhere Lohnabschlüsse könnten den Kaufkraftverlust für Beschäftigte abfedern. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion