Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: Mehr als die Hälfte der Autopsien zeigten Thrombosen bei verstorbenen COVID-19-Patienten

Von 8. Mai 2020 Aktualisiert: 8. Mai 2020 23:12
Schwere Thrombosen bei 58 Prozent der verstorbenen COVID-19-Patienten: Dies ergab eine mehrfach geprüfte Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf in dem Fachjournal „Annals of Internal Medicine“. Ärzte erwägen nun Behandlungen mit blutverdünnenden Medikamenten bei COVID-19-Therapien.

Die am 06.05. veröffentlichte Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf liefert bisher die umfangreichsten Ergebnisse von Autopsien bei verstorbenen COVID-19 Patienten. Dabei fanden Forscher und Ärzte in Kooperation mit mehreren Hamburger Kliniken schwere Thrombosen bei sieben von zwölf Patienten. Die Patienten hätten vor der Infektion mit dem neuartigen Virus keine Anzeichen für die Gefäßerkrankung gezeigt.

Zudem ergaben die Untersuchungen, dass vier Patienten direkt an einer Lungenembolie gestorben waren. Geschädigte Lungengefäße waren bei insgesamt acht Patienten sichtbar. Bei allen Fällen waren hohe Dosen des Virus in der Lunge nachweisbar. Zudem zeigten fünf, also etwas über 40 Prozent, auch hohe Mengen des Virus in Leber, Niere und Herzen.

Diese Erkenntnisse stimmten mit den Untersuchungen von Professor Frank Ruschitzka überein, die Ende April in dem Fachjournal „The Lancet“ veröffentlicht wurden. Auch diese Studie kam zu der Erkenntnis, dass COVID-19 keine reine Lungenerkrankung, sondern eine systematische Gefäßerkrankung sei, die alle Organe betreffen könne.

Blutverdünnende Medikamente bei COVID-19-Therapie?

Prof. Klaus Püschel und Prof. Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, die gemeinsam die Studie koordinierten, legen besonderen Augenmerk auf die gefundenen Thrombosen. Bei einer Thrombose handelt es sich um eine Gefäßerkrankung oder Störung des Kreislaufsystems, bei der es zur Verstopfung des betroffenen Blutgefäßes kommt. Dies kann in allen Gefäßen im Körper auftreten.

Die Studienautoren bemerkten, dass auch im klinischen Alltag bei ungewöhnlich vielen COVID-19-Patienten Thrombosen und Lungenembolien auftreten. Dies bestätigten nun auch die Autopsien. Die an der Studie beteiligten Ärzte sehen darin eine Möglichkeit für die Therapie mit blutverdünnenden Medikamenten. Dadurch will man das Entstehen eines Thrombus prophylaktisch verhindern.

„Diese wichtigen Hinweise werden wir in die Behandlung der Corona-Patienten übertragen und wägen sorgfältig ab, ob Patientinnen und Patienten primär mit einem Blutverdünnungsmittel behandeln könnten“, sagt Professor Stefan Kluge in einer Stellungnahme im Deutschen Rundfunk.

Blutverdünnende Mittel muss man jedoch nach der Gabe vorsichtig absetzten, da sich ansonsten das Risiko für einen Schlaganfall erhöhen kann. Zudem muss die Dosierung für den jeweiligen Patienten sehr genau erfolgen.

Insgesamt führte das Team 170 Autopsien an verstorbenen COVID-19-Patienten durch, was bisher die größte Anzahl in Deutschland ist. Ein Großteil der Ergebnisse befindet sich zurzeit noch in Auswertung.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]