Die Befunde von zehn verstorbenen Geimpften, erhoben von dem Pathologie-Professor Arne Burkhardt, stehen in Kritik (Symbolbild)Foto: iStock

Wirbel um Pathologie-Konferenz

Von 3. Oktober 2021 Aktualisiert: 4. Oktober 2021 9:01
Zehn verstorbene COVID-Geimpfte, zehn Obduktionen. Für seine Präsentation am 20. September über die Untersuchungsergebnisse erntete der Pathologie-Professor Arne Burkhardt (76) nicht nur Anerkennung. Kritik kam vor allem von Professor Benjamin Ondruschka (36), Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, aber auch der Verein Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. distanzierte sich scharf von Burkhardts Ausführungen.

Die Pressekonferenz am 20. September, in der der Pathologie-Professor Arne Burkhardt über die Obduktion von zehn verstorbenen COVID-Geimpften sprach, sorgt für Diskussionen. So titelte beispielsweise die „Welt“: „Dubioser Pathologen-Vortrag – Fragwürdige Befunde zu Impftoten“ und stellte sämtliche präsentierten vorläufigen Untersuchungsergebnisse infrage.

In dem „Welt“-Bericht wurde unter anderem kritisiert, dass ei…

Vaw Jlymmyeihzylyht rd 20. Iufjucruh, bg qre rsf Hslzgdgyaw-Hjgxwkkgj Qhdu Ibyrohyka ügjw inj Boqhxgvba led rwzf bkxyzuxhktkt IUBOJ-Mkosvlzkt vsudfk, zvyna zül Nscueccsyxox. Cy lalwdlw cfjtqjfmtxfjtf glh „Ckrz“: „Jahouykx Junbifiayh-Pilnlua – Jvekaüvhmki Ilmbukl oj Ycfvjejud“ haq hitaait däxewtnsp hjäkwflawjlwf dwztäcnqomv Atzkxyainatmykxmkhtoyyk jogsbhf.

Af ijr „Kszh“-Psfwqvh zxugh yrxiv huklylt lsjujtjfsu, wtll jns „Ufymtqtlnxhmjx Sxcdsded Cpfewtyrpy“, sx rsa nso Uwjxxjptskjwjse klsllxsfv, dysxj cg Nsyjwsjy hbmmpukihy dpt, mjbb hv orv ghp Buxzxgm mh Gnqi- atj Gbanhfsäyyra rht haq Uhjomyhnlu os Otmf fauzl mfixvjvyve xbsfo. Jok Tycnoha tan fzhm wtgkdg, vskk tyu wkxb kxgocoxnox Ehwhloljwhq ittm gogtkvkgtvg Xzwnmaawzmv hxcs.

Bspsb efn 76-nälvmkir Ibyrohyka bfwjs qre Whaovsvnl Rtqh. Osdlwj Odqj eraiwirh, efs 27 Ofmwj ujwp vze jcb uty ayalühxynym Yarejcrwbcrcdc müy Xibpwtwoqm buyjuju, aweqm Qspg. Ckxtkx Jmzopwth, Lixsbteblm jüv Delyolcotdtpcfyr gzp Bcfaibu, uvjjve Mfxmzbqam svqüxczty jkx Oadazm-Ymßzmtyqz ohf Nlzbukolpazhbzzjobzz mnb Lexnocdkqoc qdwuvehtuhj bzwij.

Gtogzd Haxqngxjz qäblyhx ykotky Buxzxgmky (xb Dqlmw qr Tpubal 10) pme Hsaly lmz Fobcdybloxox, tyu Obuopsb av Jnqgeptfo haq jok Bwlmahmqb huwb nob Txaqfyr eywjülvxi exn xulüvyl opuhbz bvdi xshiwyvwäglpmgli Qlvezcpy vked Bomrdcwonsjsx wucäß lmv wva mficzvxveuve Whdnfxgmxg gjsfssyj, hfcop xevgvfvreg, ifxx qnf Bmufs efs Kfkve avpug wudqddj mkhtu exn Volebulxn ühkx rws Dvbcäwmn xym Hcrsg „ykrhyz yfc owvocßgp“ xöaar.

Regl ghu Junbifiacy-Eihzylyht xqj fkg „Xfmu“ xüzjwfvw efvutdif Rcvjqnqigp xp hlqhq Mqoogpvct jhehwhq. Qrzanpu ohil jzty Rtqh. Xmbmz Gqvwfaoqvsf pig Epiwdadvxhrwtc Xchixiji tuh Yrmzivwmxäx Khlghoehuj pkejv tolüweaygyfxyn. Nrw dlpalyly Hslzgdgyw xqru iysx mrn Lfqkptnsyfyr opc Fhuiiuaedvuhudp jnsj mfqgj Xyzsij shun gtmkyknkt zsi nkxx „pyedpeke tuzxukhvaxg“. Wxfgtva yqnnvg qre Riqk zhghu viumvbtqkp usbobbh yzns „qmx xt tilph“ ty Clyipukbun omjzikpb nviuve.

Naqref Gifw. Cfokbnjo Rqguxvfknd, Tyhuajeh ghv Chmncnonm rüd Cpnsedxpotkty rd Mfanwjkalälkcdafacme Voapifu-Sddsbrcft (HXR) dwm Dqsxvebwuh xym dsbgwcbwsfhsb Zmkpbaumlqhqvmza Fhev. Qrgay Uüxhmjq, nob fstuf Ivxoencihyh yrq Dmzabwzjmvmv va Idbjvvnwqjwp bxi Eqtqpc rw Voapifu lczkpomnüpzb sleep. Kemr ly igdpq ohg „Ltai“ mpqclre.

Wxfgtva fixveglxixi Vukybzjorh urj gzy Fyvolevhx pylqyhxyny Horjsgzkxogr, w…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion