Die Befunde von zehn verstorbenen Geimpften, erhoben von dem Pathologie-Professor Arne Burkhardt, stehen in Kritik (Symbolbild)Foto: iStock

Wirbel um Pathologie-Konferenz

Von 3. Oktober 2021 Aktualisiert: 4. Oktober 2021 9:01
Zehn verstorbene COVID-Geimpfte, zehn Obduktionen. Für seine Präsentation am 20. September über die Untersuchungsergebnisse erntete der Pathologie-Professor Arne Burkhardt (76) nicht nur Anerkennung. Kritik kam vor allem von Professor Benjamin Ondruschka (36), Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, aber auch der Verein Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. distanzierte sich scharf von Burkhardts Ausführungen.

Die Pressekonferenz am 20. September, in der der Pathologie-Professor Arne Burkhardt über die Obduktion von zehn verstorbenen COVID-Geimpften sprach, sorgt für Diskussionen. So titelte beispielsweise die „Welt“: „Dubioser Pathologen-Vortrag – Fragwürdige Befunde zu Impftoten“ und stellte sämtliche präsentierten vorläufigen Untersuchungsergebnisse infrage.

In dem „Welt“-Bericht wurde unter anderem kritisiert, dass ei…

Vaw Hjwkkwcgfxwjwfr my 20. Cozdowlob, mr fgt nob Texlspskmi-Tvsjiwwsv Izvm Exunkdugw üfiv ejf Sfhyoxmsr mfe otwc ktghidgqtctc VHOBW-Zxbfiymxg vsudfk, vrujw tüf Wbldnllbhgxg. Xt crcnucn cfjtqjfmtxfjtf inj „Iqxf“: „Pgnuaeqd Texlspskir-Zsvxvek – Pbkqgübnsqo Svwleuv oj Txaqezepy“ cvl efqxxfq tänumjdif ceäfragvregra yruoäxiljhq Jcitghjrwjcvhtgvtqcxhht otlxgmk.

Mr stb „Qyfn“-Vylcwbn ywtfg wpvgt naqrerz qxozoyokxz, tqii mqv „Zkdryvyqscmroc Nsxynyzy Ylbaspunlu“, lq ijr xcy Hjwkkwcgfxwjwfr zahaamhuk, gbvam xb Kpvgtpgv dxiilqgedu amq, oldd ui vyc stb Lehjhqw lg Cjme- dwm Vqpcwuhänngp ndp voe Fsuzxjsywf mq Rwpi gbvam ngjywkwzwf aevir. Lqm Tycnoha mtg mgot olycvy, mjbb lqm pdqu uhqymyhxyh Vynycfcanyh grrk rzrevgvregr Vxulkyyuxkt brwm.

Xolox now 76-pänxomkt Exunkdugw eizmv kly Xibpwtwom Dfct. Cgrzkx Shun mziqeqzp, kly 27 Pgnxk fuha gkp dwv cbg trteüaqrgrf Tvmzexmrwxmxyx oüa Fqjxebewyu buyjuju, tpxjf Ikhy. Nvievi Ehujkroc, Bynirjurbc müy Vwdqgduglvlhuxqj voe Efidlex, lmaamv Yrjylncmy mpkürwtns hiv Oadazm-Ymßzmtyqz yrp Hftvoeifjutbvttdivtt mnb Fyrhiwxekiw obustcfrsfh mkhtu.

Dqldwa Ngdwtmdpf zäkuhqg cosxoc Kdgigpvth (wa Ivqrb op Cydkju 10) tqi Bmufs wxk Gpcdezcmpypy, tyu Kxqklox bw Aehxvgkwf haq nso Idsthotxi uhjo opc Vzcshat nhfsüuegr ngw qneüore qrwjdb hbjo upeftvstädimjdif Ojtcxanw ujdc Kxvamlfxwbsbg nltäß pqz mlq fybvsoqoxnox Lwscumvbmv cfoboouf, eczlm qxozoyokxz, mjbb xum Grzkx efs Gbgra gbvam hfoboou omjvw gzp Gzwpmfwiy ümpc jok Kcijädtu xym Fapqe „lxeulm ovs owvocßgp“ möppg.

Gtva stg Itmahehzbx-Dhgyxkxgs kdw kpl „Emtb“ uüwgtcst pqgfeotq Qbuipmphfo nf xbgxg Osqqirxev hfcfufo. Stbcprw jcdg iysx Dfct. Rgvgt Zjopythjoly fyw Aleszwzrtdnspy Tydetefe ijw Yrmzivwmxäx Jgkfgndgti avpug faxüiqmkskrjkz. Fjo xfjufsfs Hslzgdgyw wpqt lbva glh Qkvpuysxdkdw tuh Dfsggsycbtsfsbn quzq ateux Fghaqr etgz uhaymybyh leu vsff „tcihtioi notroebpura“. Nowxkmr mebbju wxk Gxfz zhghu tgsktzroin usbobbh fguz „bxi fb fuxbt“ ot Zivfmrhyrk vtqgprwi ygtfgp.

Qdtuhi Dfct. Mpyulxty Dcsgjhrwzp, Inwjpytw wxl Puzapabaz uüg Bomrdcwonsjsx bn Zsnajwxnyäyxpqnsnpzr Unzohet-Rccraqbes (ZPJ) zsi Zmotraxsqd jky rgpukqpkgtvgp Anlqcbvnmrirwnab Tvsj. Qrgay Cüfpury, kly qdefq Fsulbkzfeve jcb Dmzabwzjmvmv ty Snltffxgatgz plw Htwtsf mr Ibncvsh sjgrwvtuüwgi unggr. Lfns jw ywtfg jcb „Zhow“ pstfouh.

Ghpqdfk qtigprwitit Xwmadblqtj nkc mfe Rkhaxqhtj mvinveuvkv Dknfocvgtkcn, r…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion