Künstlerische Darstellung unseres Nachbarplaneten Mars.Foto: iStock

War der Rote Planet früher blau? – Nachweis von 4 Milliarden Jahre altem organischen Mars-Stickstoff

Von 29. April 2020 Aktualisiert: 29. April 2020 17:50
Mithilfe moderner Technik haben Wissenschaftler stickstoffhaltige organische Verbindungen in Mars-Meteoriten nachgewiesen. Die etwa 15 Millionen Jahre alten Gesteinsbrocken bestätigen, dass Spuren frühen Lebens bis heute überdauern und entdeckt werden können. Vielleicht war der Rote Planet früher „blau“, so die Forscher.

Japanischer Forscher vom Tokyo Institute of Technology (TiTech) und der japanischen Raumfahrtagentur (JAXA) haben in einem Meteoriten vom Mars stickstoffhaltiges organisches Material gefunden.

Das in Karbonatmineralien eingebettete Material stammt höchstwahrscheinlich aus dem Noachianischen Zeitalter vor über 4 Milliarden Jahren. Der Fund deutet auf eine früher feuchte und organisch reiche Umgebung hin – einschließlich der Möglichkeit organischen Lebens.

Vom Mars in die Antarktis geschleudert

Jahrzehntelang haben Wissenschaftler versucht zu verstehen, ob es auf dem Roten Planeten organische Verbindungen gibt, und wenn ja, woher diese stammen. Obwohl die jüngsten Erkundungen der Marsrover starke Hinweise auf organische Verbindungen auf dem Mars lieferten, ist nur wenig darüber bekannt, woher sie stammen, wie alt und wie weit verbreitet sie sind.

Die untersuchten Marsmeteoriten sind Stücke der Marsoberfläche, die durch Meteoriteneinschläge in den Weltraum geschleudert wurden und schließlich auf der Erde landeten. Sie liefern wichtige Einblicke in die Geschichte unseres planetaren Nachbarn.

Besonders wichtig ist ein Meteorit mit dem Namen Allan Hills (ALH) 84001. Benannt wurde er nach der Region in der Antarktis, in der er 1984 gefunden wurde. Er enthält orangefarbene Karbonatmineralien, die vor 4 Milliarden Jahren aus salzigem, flüssigem, oberflächennahen Wasser ausgefallen sind.

Erster Stickstoff-Nachweis in Allan Hills (ALH) 84001

Neben Kohlenstoff ist Stickstoff ein wesentliches Element für irdisches Leben und ein nützlicher Indikator für die Entwicklung des Planetensystems. Seit der Entdeckung von Allan Hills versuchten unzählige Studien, seine einzigartige Chemie zu verstehen. Da diese Minerale die frühe wässrige Umgebung des Mars aufgezeichnet hatten, könnten sie heute Hinweise auf altes Leben auf dem Mars liefern.

Frühere Analysen litten jedoch unter einer Kontamination mit Schnee und Eis. Das erschwerte es zu sagen, wie viel des organischen Materials im Meteoriten wirklich marsianisch war. Aufgrund früherer technischer Einschränkungen war Stickstoff in ALH 84001 noch nicht gemessen worden.

Die Forscher sind jedoch zuversichtlich, den ersten Beweis für 4 Milliarden Jahre alte, stickstoffhaltige organische Stoffe vom Mars gefunden zu haben. Nach sorgfältigen Kontaminationsprüfungen stellte das Team fest, dass die darin nachgewiesenen organischen Stoffe höchstwahrscheinlich wirklich vom Mars stammen.

Vielleicht war der rote Planet früher „blau“

Die Forscher sind sich einig, dass es viele wichtige offene Fragen gibt. Unter anderem, woher diese stickstoffhaltigen organischen Stoffe kamen. Atsuko Kobayashi von der TiTech erklärt: „Es gibt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: Entweder kamen sie von außerhalb“, oder, so fügte Mizuho Koike von der japanischen Raumfahrtagentur  hinzu, chemische Reaktionen auf dem frühen Mars haben die organischen Stoffe vor Ort erzeugt.

So oder so sind sich die Forscher einig, dass es organischen Stickstoff auf dem Mars gab, bevor er zu dem Roten Planeten wurde, den wir heute kennen. Der frühe Mars war vielleicht eher „erdähnlich“, weniger oxidierend, feuchter und reich an organischen Stoffen. Vielleicht war er sogar „blau“.

(Mit Material der TiTech)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion