Das Model der Raumsonde "Juno" in einem Besprechungsraum der NASA.
Das Model der Raumsonde „Juno“ in einem Besprechungsraum der NASA.Foto: NASA/Aubrey Gemignani

Raumsonde empfängt fünf Sekunden lang „Wi-Fi-Signal“ von Jupitermond Ganymed

Von 13. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 17:16
"Es ist nicht E.T.", sagte ein Sprecher der NASA. Das Radiosignal im Kurzwellen-Bereich sei „mehr wie eine natürliche Funktion“ und auf langsam schwingende Elektronen zurückzuführen, die auch UV-Polarlichter erzeugen können. Dabei ist es jedoch nicht das erste Mal, dass Ganymed in den Fokus der Wissenschaft rückt.

Wie amerikanische Medien berichten, hat die NASA-Raumsonde „Juno“ ein Funksignal von Jupitermond Ganymed aufgefangen. Wie Patrick Wiggins, Sprecher der NASA in Utah, sagte, war Juno in der Polarregion des Jupiters unterwegs, als die Sonde die Radioquelle kreuzte.

Wissenschaftlich gesehen, handele es sich dabei um eine „dekametrische Radioemission“. Hier auf der Erde kennen wir sie als Wi-Fi, und wir benutzen sie jeden Tag, erklärte Wiggins weiter. Konkret handelte es sich nach Angaben der NASA um Signale zwischen 10 und 40 Megahertz. Damit liegt das Signal im sogenannten Kurzwellen-Bereich.

WLAN vom Jupitermond?

Tatsächlich entdeckten Astronomen die ersten Radiosignale vom Jupiter bereits lange vor der Erfindung von WLAN. Seit ihrer Entdeckung 1955 konnten Wissenschaftler die Signale studieren und verstehen lernen.

Ihre Erklärung: Wenn Elektronen mit einer geringeren Geschwindigkeit schwingen, als sie sich drehen, können sie Radiowellen sehr schnell verstärken. Dieser Prozess wird auch Zyklotron-Maser-Instabilität (CMI) genannt. Dies könne Polarlichter im fern-ultravioletten Spektrum verursachen, die Juno ebenfalls beobachten konnte.

Inzwischen fanden Astronomen auch Radiosignale von den Jupitermonden. Ein Signal von Ganymed war bislang jedoch nicht dabei. Dennoch sind sich die Forscher ziemlich sicher, dass es sich hierbei um eine ähnliche natürliche Funktion handelt.

„Es ist nicht E.T.“, sagte Wiggins. „Es ist mehr wie eine natürliche Funktion.“

Unterirdischer Ozean auf Ganymed seit 2015 bekannt

Die vorrangige Aufgabe von Juno ist es, Informationen über Jupiter zu liefern. Dafür hat die NASA ihre Sonde mit Sensoren für Gravitations- und Magnetfelder, sowie Kameras ausgestattet. Dynamik und Zusammensetzung der Jupiteratmosphäre sowie Hinweise auf seine geschichtliche Entwicklung liegen ebenfalls in Junos Beobachtungsaufgabe. Zuletzt hatte die NASA die ursprünglich bis 2021 geplante Mission verlängert.

Ganymed, Jupiters größter Mond, sorgte bereits 2015 für Aufregung. Beobachtungen des Hubble-Teleskops führten damals zur Entdeckung von Wasser in einem unterirdischen Ozean. Anzeichen für (intelligentes) Leben fand die NASA bisher jedoch nicht.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion