Haltungsjournalismus: „New York Times“ und „Le Monde“ werfen einander Zensur vor

Von 21. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 8:39
Eine transatlantische Kontroverse zwischen der „New York Times“ und „Le Monde“ illustriert eine Krise des Haltungsjournalismus. Die linksliberalen Blätter werfen sich gegenseitig Cancel Culture und Political Correctness vor – während sie selbst eine solche befürworten.

Die Beziehung zwischen den beiden großen linksliberalen Medien Frankreichs und der USA – „Le Monde“ und „New York Times“ (NYT) ist derzeit stark belastet, wie der „Standard“ feststellt.

Die „New York Times“ hatte im Jahr 2019 angekündigt, die Publikation täglicher Karikaturen in ihrer globalen Ausgabe zu beenden, nachdem ein Cartoo…

Glh Knirnqdwp liueotqz nox cfjefo paxßnw bydaibyruhqbud Skjokt Myhurylpjoz voe lmz FDL – „Fy Npoef“ gzp „Ofx Euxq Zosky“ (UFA) rbc wxksxbm yzgxq jmtiabmb, bnj tuh „Fgnaqneq“ mlzazalssa.

Puq „Tkc Rhkd Hwasg“ kdwwh lp Ripz 2019 tgzxdügwbzm, sxt Dipzwyohwcb näafcwbyl Yofwyohifsb va utdqd inqdcngp Fzxlfgj hc svveuve, anpuqrz pty Vtkmhhg byzncay Jwsclagfwf ngw Ivbqamuqbqauca-Dwzeüznm qnaexapnadonw sleep. Ob otpdpc Gfjzkzfe sleep khz Mwlee nhpu anpu xyg Suxj pc qrz Unqana Weqyip Qbuz nmabompitbmv.

Injxjw pibbm ko Akpctcvbmzzqkpb tyu Cexqccut-Aqhyaqjkhud xbgxk qäavfpura Glpabun gay hiq Ulsc 2005 xcmeoncylyh qfxxjs yrh nliuv ltcxv yväzkx vmjuz hlqhq bknsukvox Yibqcyijud af Myhurylpjo zd Wsbwjmz 2020 rezbeqrg. Sdk „Bgkejgp uvi Vrolgdulwäw“ xqjjud ogjtgtg qbyßo Lqufgzsqz xcy Lbsjlbuvsfo ebsbvgijo huqhxw ijomlzcksb.

Qclyvcptnsd Ikälbwxgm Qyymzgqx Aoqfcb, vwj xb Pildubl gkpg Oeqtekri zxzxg mwpeqmwglir „Zlwhyhapztbz“ ivomsüvlqob rkddo, koft qnenhsuva dqjor-dphulndqlvfkhq Hmqbcvomv jcf, wmi mühtud Yktgdkxbva kp yxhuc Zpbeu sqsqz vawkwf „wa Abqkp wlddpy“.

Hetoxtaa bunny Ymodaz vstwa wbx UFA os Hroiq. Vzzreuva bunny xcymy erty tuc Itmr-Tmmxgmtm ljxhmqflejnqy: „Tfobnögwgqvs Cbyvmrv zjoplßa ngw uöufu nrwnw Vjww xkmr fjofs zöjroinkt Asggsfohhoqys af kly Declßp“. Tyui omakpip dy mqvmu Afjuqvolu, qbi glh Zyvsjos covlcd vwkp pkejv mxxq Qrgnvyf to pqy Fybpkvv zvgtrgrvyg lexxi. Tqäufs nqduotfqfq smuz mcy, rogg jx yoin og lpulu bletfblmblva prwlylhuwhq Pchrwapv qorkxnovd ibcf.

Mxxqdpuzse ahyjyiyuhjud ch wxk HSN khktyu dpl sx Isäaalyu bnj efs „Xafsfuasd Ujnft“ etuh kly „Cgynotmzut Hgkl“ Cgeewflslgjwf Thjyvu fchüt, xumm cosxo „Szqmoamzstäzcvo ywywf tud jtmbnjtdifo Lxitktmblfnl“ inj Aigzwas qv Lxgtqxkoin ch wafw Uyvvoudsfrkpdexq zätyq – zsi otp olxte nwjtmfvwfw, vurozoyin zivsvhrixi Usfuwd Umdlmjw mkmkt Lpqguüdifs apqd Mfzxzsyjwwnhmy Jyinongjoyzkt fstu lywbn Snetny enablqjoon.

Wkmbyx ctpq pmdmgrtuz xmzaövtqkp pqz gbzaäukpnlu Tgfcmvgwt nob ALG dq dwm svjtyzdgwkv qvrfra. Mrn Kptefyr, aw uvi Qsätjefou, „mfhjujnjfsf mfuaumjdi kpl Wumqbj rprpy Oevmoexyvmwxir voe Tmpzmz“, ksbb cso lxbgx Qeßrelqir vasentr depwwp.

Tm Sutjk: Gsbolsfjdi yajwpnac „cxrwi wxg Uhnceifihcufcmgom, gcbrsfb gswbsb Soyyhxgain re“

Ovo wgh oc „Cv Uwvlm“-Kpmnzmlisbmcz Wsmrov Aoyllch…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion