Ideen gesucht – Brüssel fordert Vorschläge für EU-Freiwilligendienst

Epoch Times10. August 2018 Aktualisiert: 10. August 2018 14:41
Brüssel (dpa) - Junge Europäer und Organisationen können ab sofort Projekte für den EU-Freiwilligendienst vorschlagen. Unter den Ideen für das Europäische Solidaritätskorps können sowohl Kurzzeitprojekte von Organisationen zwischen zwei…
Junge Europäer und Organisationen können ab sofort Projekte für den EU-Freiwilligendienst vorschlagen. Unter den Ideen für das Europäische Solidaritätskorps können sowohl Kurzzeitprojekte von Organisationen zwischen zwei Wochen und zwei Monaten sowie Vorschläge von Gruppen aus mindestens fünf jungen Menschen sein, teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mit. Für jene Ideen, die ausgewählt werden, stünden bis Ende 2020 insgesamt 44 Millionen Euro aus dem EU-Halshalt zur Verfügung. EU-Kommissarin Marianne Thyssen sagte, das Solidaritätskorps unterstütze junge Menschen bei der beruflichen Entwicklung und der Integration in den Arbeitsmarkt. «Dank seiner ausgeprägten europäischen Dimension und seiner Ausrichtung auf Solidarität bietet das Korps jungen Menschen die einzigartige Chance, soziale Kompetenzen und neues Wissen zu erwerben.»Das Europäische Solidaritätskorps wurde Dezember 2016 gegründet. Junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren können als Freiwillige etwa bei Aufbauarbeiten nach Naturkatastrophen, in Asylzentren oder Behinderteneinrichtungen helfen oder sie erhalten einen Arbeits-, Praktikums- oder Ausbildungsplatz bei einem sozial ausgerichteten Arbeitgeber. Freiwilligen zahlt die EU die Kosten für Reise und Aufenthalt, dazu kommt ein Taschengeld von bis zu 155 Euro pro Monat.Organisationen müssen ihre Ideen bis zum 16. Oktober einreichen, Freiwilligenteams haben Zeit bis zum 18. Februar 2019. Bestimmte Projekte stehen auch Organisationen aus anderen Ländern wie Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Türkei offen.

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion