Insgesamt 1000 Sicherheitskräfte waren bei der grenzüberschreitenden Aktion im Einsatz.Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild/dpa

20 Festnahmen bei großangelegter Razzia

Epoch Times3. März 2021 Aktualisiert: 3. März 2021 17:32
Tonnenweise schmuggeln organisierte Banden Drogen nach Deutschland – aus Südeuropa, aus Südamerika. Doch jetzt ist den Ermittlern ein empfindlicher Schlag gegen Strukturen und Hintermänner gelungen.

Massiver Schlag gegen Drogenschmuggler: Bei einer grenzüberschreitenden Razzia haben Fahnder unter anderem des Landeskriminalamts Niedersachsen 20 Verdächtige festgenommen.

Zu den Festnahmen kam es im Großraum Hannover, im Raum Celle in Niedersachsen, in Halle in Sachsen-Anhalt, Hamburg und Lettland, wie das Landeskriminalamt Niedersachsen mitteilte. Zeitgleich seien 65 Objekte durchsucht worden.

Die Ermittler werfen den mehr als 40 Beschuldigten vor, in wechselnder Beteiligung seit mindestens 2017 tonnenweise Drogen aus Südeuropa eingeführt und in Deutschland verkauft zu haben. Neben Cannabisprodukten hätten die Täter „in erheblichem Umfang“ Kokain aus Südamerika eingeschmuggelt.

Verdeckte Ermittlungen einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe von Ermittlern des Landeskriminalamts Niedersachsen und des Zollfahndungsamts Hannover in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Hannover hatten zu der Razzia geführt.

Die Staatsanwaltschaft Hannover beantragte „eine Vielzahl“ von Durchsuchungs- und Festnahmeanordnungen. Rund 1000 eingesetzte Kräfte vollstreckten diese schließlich. Nach Angaben des Innenministeriums in Hannover handelten die Täter auch mit Schusswaffen.

Zuvor hatte die „Cellesche Zeitung“ berichtet, dass die Durchsuchungen seit den frühen Morgenstunden liefen. Ob es sich bei den durchsuchten Objekten um Privatwohnungen, Firmengelände oder Lagerhallen handelte, wurde zunächst nicht bekannt. Die Ergebnisse der Durchsuchungen würden zunächst ausgewertet, teilte das LKA Niedersachsen mit. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion