2015 war auch Issa Mohammeds Jahr: Schwert-Killer von Stuttgart kam als falscher „Syrer“ nach Deutschland

Epoch Times2. August 2019 Aktualisiert: 2. August 2019 12:41
"Wir schaffen das", tönte Bundeskanzlerin Angela Merkel im Herbst 2015. Dann öffnete sie zusammen mit Österreichs SPD-Kanzler Faymann die Tore zu Deutschland. Zahllose Migranten strömten ins Land. Tausende weggeworfene Pässe wurden gefunden. Auch der Schwert-Killer von Stuttgart kam in diesem Jahr, als Syrer. Doch offenbara ist er Palästinenser aus dem sicheren Jordanien ...

Die Identität des Schwert-Killers von Stuttgart, der die Tat am Donnerstag gegenüber der Polizei gestanden hatte und in Untersuchungshaft sitzt, ist noch nicht abschließend geprüft, heißt es. Bislang geht die Polizei davon aus, dass er Syrer ist und seit 2015 in Deutschland mit einem gültigen Aufenthaltsstatus lebt. „So ist er registriert“, sagte ein Sprecher. Ob diese Angaben aber tatsächlich stimmen, müsse noch verifiziert werden.

Der „Stern“ fragt: „Lebte er unter falschem Namen in Deutschland?“ Diese Frage ist insofern auch von Bedeutung, da sie einen Eindruck vermittelt, wie die Kontrolle an den deutschen Grenzen 2015 verloren ging.

Nach „Bild“-Angaben war Schwert-Killer Issa Mohammed (28) zuerst in Eisenhüttenstadt in Brandenburg als Syrer untergebracht. Dort wurde er auch polizeilich bekannt, für Sachbeschädigung und Ladendiebstahl. Ein Urteil des Amtsgerichts Neuruppin liegt vor.

Der „Stuttgarter Zeitung“ liegen Informationen vor, nach denen der 2015 nach Deutschland gekommene und angeblich 28-jährige Syrer Issa Mohammed seit vier Jahren unter falscher Identität im Land lebt. Ermittlungen hätten ergeben, dass es sich möglicherweise um einen 30-jährigen Palästinenser handeln könnte.

2015 war auch Issa Mohammeds Jahr

Laut „Bild“ soll der Mann aus Jordanien stammen, einem als sicheres Herkunftsland eingestuften Landes. Ein Asylantrag wäre somit mit Sicherheit abgelehnt worden. Das Blatt erinnert an das Jahr, in dem Issa Mohammed oder wer der Mann auch sein mag, nach Deutschland kam. Am 31. August 2015 hatte Kanzlerin Angela Merkel beschlossen: „Wir schaffen das.“ Vier Tage später beschloss sie zusammen mit dem damaligen SPD-Kanzler von Österreich, Werner Faymann, die aus Ungarn kommenden Migrante über Österreich nach Deutschland einreisen zu lassen.

Viele Flüchtlinge reisten ohne strenge Kontrolle ein. Oftmals war die Identität der Schutzsuchenden unklar. Die Bearbeitung der Asylanträge überlastete das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Insgesamt kamen 2015 890 000 Asylsuchende nach Deutschland.“

(Bildzeitung)

Eine deutsche Rentnerin berichtet als Augenzeugin der „Bild“, dass der Täter wie mit einer Rute mit dem Schwert auf sein Opfer eingeschlagen hätte.

Der Verletzte wollte in das Auto rein. Dann hat der ihn aus dem Auto rausgezogen, auf die Erde geschmissen, ihm in den Bauch gestochen und dann in die Kehle geschnitten. Dann haben die alle geschrien und die Leute haben ihn verfolgt.“

(Hilde F., Anwohnerin, 74)

2015 war das Jahr für Issa Mohammed, ganz sicher aber nicht für den ermordeten Wilhelm L. und seine geschockte 11-jährige Tochter, der wahrscheinlich ein Leben voller Ängsten und Therapien bevorsteht. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN