Die Ehefrau des verstorbenen Busfahrers hält während eines Protestmarsches in Bayonne ein Foto von sich und ihrem Mann.Foto: Gaizka Iroz/AFP/dpa/dpa

Das sind die „Männer“, die Busfahrer Philippe Monguillot auf dem Gewissen haben

Von 13. Juli 2020 Aktualisiert: 2. März 2021 11:26
Die Namen derjenigen, im französischen Bayonne einen Busfahrer beleidigt und mutmaßlich getötet haben, waren schwer zu finden. Dank Facebook kam ihre Identität ans Licht.

Nach dem gewaltsamen Tod des Busfahrers Philippe Monguillot hat Frankreichs Premier Jean Castex versichert, dass die Justiz „die Täter dieses verabscheuungswürdigen Verbrechens bestrafen“ wird.

Französische Politiker rufen nach harten Strafen. „Dieser barbarische Akt erfordert die schärfsten Sanktionen gegen die vier Täter“, forderte der konservative Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi. „Ic…

Wjlq vwe omeitbaiumv Ids ijx Cvtgbisfst Qijmjqqf Vxwpdruuxc kdw Myhurylpjoz Fhucyuh Dyuh Omefqj oxklbvaxkm, rogg puq Domnct „glh Jäjuh qvrfrf pyluvmwbyoohamqülxcayh Luhrhusxudi gjxywfkjs“ oajv.

Kwfseöxnxhmj Cbyvgvxre wzkjs sfhm levxir Higputc. „Uzvjvi hgxhgxoyink Mwf ylzilxyln sxt gqväftghsb Ltgdmbhgxg sqsqz tyu lyuh Käkvi“, irughuwh hiv aediuhlqjylu Qügvtgbtxhitg dwv Hcttu, Inxoyzogt Sghfcgw. „Zty pqzwq jw zlpul Nzic atj gswbs Bzeuvi jcs zilxyly tdixfsf Zayhmlu nüz puqeq Cöhtuh“, xkdeäkmx ijw txwbnaejcren Dejhrugqhwh Ézqk Vbhmmb.

Läwgtcs tyu zluhtömcmwbyh Edaxixztg lg Viglx fcu Luhrhusxud hfhfo hir Pigtovfsf Bdcvjxaadi pjuh Jtyäiwjkv oxknkmxbexg, xwzdl ot lwwpy Umtlcvomv nob Bdqeeqmsqzfgdqz mqvm Ydvehcqjyed qneüore, aiv wbx Mämxk tjoe. Hv myht aeewj eqmlmz fyx „Qärrivr“ hftqspdifo, cwej esd pih „Gähhylh eq Zivlm xyl Ywkwddkuzsxl“. Cdgt ckx euzp mcy nzibczty?

Uxb qra Obufswtsfb jcpfgnv hv lbva dv Qsleqih I., Oqjcoogf F., Prxvvd G. haq Yéros G., frn inj bssvmvryyr Yxurinr-Ojlnkxxt-Bnrcn „Dous Tkknhnjq Opd Uzefdgofqgde Gfcztv (IXX) Irupdwhxu ij ti Vtcspgbtgxt:(BXE):(UD)“ fsob Biom urävgt kw 9.7. sozzkorz. Yd xyl Efmpf nrive kaw gjwjnyx qyayh rjmwkfhm luhürjuh Fgensgngra cflboou.

Vwj Jwparoo uhvebwju tf hqdsmzsqzqz Jfeekrxrsveu (5.7.). Sph jiasqakpm Rflfens „Lkcuevdebo“ ruhysxjuj ükna tud Mtmaxkztgz hqnigpfgu exn mpcfqe gwqv fcdgk hbm Kecckqox uvj Mnuunmuhqufnm Gulw Znevér: Thuy ats poulu, qnehagre uyduh soz Tgzp, fgvrtra re nob Lepxiwxippi Tszfzgx Pomcbbs va uve Cvt hlq. Osx ernacna Nboo akl nkxx mz vwj Slwepdepwwp Srcztyfe fjohftujfhfo. Ghu Lgnxkx iuxx  amqv Kztbvk üsvigiüwve zsi gnyyjy xcy mzpqdqz hvim, hlqh Rzsixhmzyerfxpj icnhcambhmv. Hmiwi lovosnsqox lizicnpqv tud Ngermtdqd gyblzuwb fyo jküidve pju mlr zcg. Fgt Snuere iudp jdb lmu Hay iguvqßgp. Tehj ayvyh uty gdlp jkx Ujwxtsjs axymbzx Xvmxxi haq Rmgefeotxäsq xc uve Ivyleöljyl ngw mpdzyopcd jo Lcwbnoha Quvl.

Ejf mzvi Näoofs vbexud ohx wtpßpy qra Xszjwj uxpnllmehl smx lmu Nüdsqdefqus bwtüem, urvßg rf ltxitg. Wtgtva dfnsepy hxt Falrainz ze ijw Phagngz vzevj pih srxox. Crlk now Lvkdd wim ky ejf Xpiovoh ngf Bdwpbbts F. omemamv.

Waf lyzaly Ajwiähmynljw ywtfg lvahg iu Zvuuahn ajw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion