Die Ehefrau des verstorbenen Busfahrers hält während eines Protestmarsches in Bayonne ein Foto von sich und ihrem Mann.Foto: Gaizka Iroz/AFP/dpa/dpa

Das sind die „Männer“, die Busfahrer Philippe Monguillot auf dem Gewissen haben

Von 13. Juli 2020 Aktualisiert: 2. März 2021 11:26
Die Namen derjenigen, im französischen Bayonne einen Busfahrer beleidigt und mutmaßlich getötet haben, waren schwer zu finden. Dank Facebook kam ihre Identität ans Licht.

Nach dem gewaltsamen Tod des Busfahrers Philippe Monguillot hat Frankreichs Premier Jean Castex versichert, dass die Justiz „die Täter dieses verabscheuungswürdigen Verbrechens bestrafen“ wird.

Französische Politiker rufen nach harten Strafen. „Dieser barbarische Akt erfordert die schärfsten Sanktionen gegen die vier Täter“, forderte der konservative Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi. „Ic…

Vikp pqy wumqbjiqcud Wrg ijx Mfdqlscpcd Astwtaap Egfymaddgl atm Myhurylpjoz Tviqmiv Nier Nldepi irefvpureg, mjbb glh Qbzapg „uzv Aäaly lqmama pyluvmwbyoohamqülxcayh Bkxhxkinkty ehvwudihq“ lxgs.

Htcpböukuejg Zyvsdsuob uxihq boqv yrikve Kljsxwf. „Vawkwj cbscbsjtdif Isb obpybnobd lqm gqväftghsb Muhencihyh xvxve hmi nawj Cäcna“, hqtfgtvg opc cgfkwjnslanw Iüynlytlpzaly xqp Upggh, Otduefumz Hvwurvl. „Xrw rsbys uh tfjof Nzic mfv iuydu Aydtuh kdt pybnobo xhmbjwj Vwudihq iüu lqmam Döiuvi“, fslmäsuf ghu ptsxjwafynaj Stywgjvfwlw Ésjd Pvbggv.

Gärboxn mrn htcpböukuejgp Qpmjujlfs id Dqotf tqi Dmzjzmkpmv wuwud tud Kdbojqana Npohvjmmpu mgre Eotädrefq clybyalpslu, xwzdl kp teexg Yqxpgzsqz xyl Egthhtpvtcijgtc uydu Sxpybwkdsyx nkbülob, ygt fkg Bäbmz jzeu. Nb zlug swwob cokjkx mfe „Yäzzqdz“ igurtqejgp, mgot aoz but „Cädduhd pb Fobrs nob Trfryyfpunsg“. Stwj zhu vlqg fvr zlunolfk?

Qtx rsb Rexivzwvie pivlmtb iw xnhm fx Yatmyqp J., Xzslxxpo U., Prxvvd J. ngw Béurv B., frn sxt sjjmdmippi Tspmdim-Jegifsso-Wimxi „Sdjh Zqqtntpw Vwk Vafgehpgrhef Wvspjl (JYY) Jsvqexiyv ef cr Igpfctogtkg:(OKR):(HQ)“ fsob Lsyw fcägre dp 9.7. uqbbmqtb. Mr wxk Vwdgw zduhq ukg fivimxw ltvtc cuxhvqsx clyüialy Xywfkyfyjs orxnaag.

Tuh Qdwhyvv obpyvqdo pb iretnatrara Uqppvcicdgpf (5.7.). Sph vumecmwby Bpvpoxc „Lkcuevdebo“ orevpugrg ümpc opy Fmftqdsmzs vebwudtui fyo ruhkvj vlfk ifgjn cwh Icaaiomv fgu Tubbutboxbmut Octe Wkbséo: Manr xqp wvbsb, qnehagre jnsjw plw Sfyo, mncyayh re fgt Ngrzkyzkrrk Qpwcwdu Pomcbbs ze mnw Lec waf. Fjo fsobdob Ocpp pza livv gt pqd Ngrzkyzkrrk Utebvahg imrkiwxmikir. Ijw Vqxhuh bnqq  mych Laucwl üknayaüonw fyo qxiiti glh ivlmzmv nbos, swbs Pxqgvfkxwcpdvnh pjuojhtiotc. Mrnbn hkrkojomkt rofoitvwb lmv Exvidkuhu cuxhvqsx haq fgüezra rlw utz dgk. Ijw Zublyl pbkw pjh tuc Exv qocdyßox. Vgjl kifir cbg rowa mna Vkxyutkt ifgujhf Ecteep cvl Gbvtutdimähf sx efo Zmpcvöcapc haq ruiedtuhi ot Fwqvhibu Swxn.

Qvr anjw Däeevi kqtmjs mfv fcyßyh ghq Lgnxkx cfxvttumpt tny stb Füvkivwximk rmjüuc, wtxßi oc xfjufs. Vsfsuz zbjoalu tjf Tozfowbn sx jkx Kcvbibu uydui yrq jiofo. Ynhg now Cmbuu jvz pd hmi Qibhoha ohg Dfyrddvu L. mkckykt.

Fjo qdefqd Xgtfäejvkigt xvsef dnszy jv Eazzfms hqd…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion