Polizei.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa

Dortmund: Trotz U-Haft soll Afghane zwei Mädchen vergewaltigt haben

Epoch Times29. Juli 2020 Aktualisiert: 29. Juli 2020 18:11

Ein 23-jähriger Afghane wird verdächtigt, in Dortmund ein 13 und ein 11 Jahre altes Mädchen vergewaltigt zu haben. Der erste Fall ereignete sich bereits am 20. Juni, danach saß der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Kurze Zeit später war er jedoch wieder auf freiem Fuß und verging sich offenbar erneut an einem Mädchen.

Weder Flucht- noch Wiederholungsgefahr gesehen

Wie „rp-online“ berichtet, sei der Verdächtigte am 3. Juli unter Meldeauflagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Man habe zu dem damaligen Zeitpunkt keine Fluchtgefahr oder Wiederholungsgefahr gesehen. Das teilte am Dienstag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit.

Nach der Gewalttat an dem 11-jährigen Kind im Juni soll er nun am vergangenen Freitag erneut zugeschlagen haben. Der Afghane soll sein 13 Jahre altes Opfer dem Verdacht zufolge in Dortmund in einen Hausflur gelockt haben, dort soll es zu der Tat gekommen sein. Der Mann war am Samstagmorgen gefasst worden und befindet sich seitdem erneut in U-Haft. Er wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs in Tateinheit mit Vergewaltigung angeklagt, so der Staatsanwalt. Ob sich der Verdächtige zu den Vorwürfen inzwischen geäußert habe, sei nicht bekannt.

Mädchen konnte Täter beschreiben

Staatsanwalt Klepping äußerte sich gegenüber „Junge Freiheit“ zu den Gründen für die vorzeitige Entlassung aus der Untersuchungshaft. Zum einen habe der Mann einen festen Wohnsitz gehabt und somit habe keine Fluchtgefahr bestanden. Zum anderen wurde keine Wiederholungsgefahr gesehen, da der Verdächtige bislang nur mit Betäubungsmitteldelikten in Erscheinung getreten war.

Der Mann verfüge über eine sogenannte Fiktionsbescheinigung über ein Aufenthaltsrecht, heißt es dort weiter.

Da das Mädchen den Täter beschreiben konnte, wurde der Afghane bereits einen Tag später festgenommen und befindet sich nun erneut in Untersuchungshaft. (nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion