Bahnhof in Deutschland. Symbolbild.Foto: istock

Gerichtsurteil: Bahnhofsschubser von Voerde kommt unbefristet in geschlossene Psychiatrie

Epoch Times28. Januar 2020 Aktualisiert: 28. Januar 2020 14:20
Das Landgericht Duisburg sieht eine fortdauernde Gefahr für Allgemeinheit durch den 28-jährigen Täter in Voerde, der eine Frau vor einen Zug gestoßen hat. Allerdings sei eine eingeschränkte Schuldfähigkeit nicht ausgeschlossen. Der Täter kommt in die Psychiatrie.

Sechs Monate nach dem Todesstoß auf dem Bahnhof im niederrheinischen Voerde hat das Landgericht Duisburg die Unterbringung des Täters in der Psychiatrie angeordnet.

Zwar werteten die Richter die Tat des 28-Jährigen als heimtückischen Mord, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag mitteilte. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass der psychisch Kranke bei dem Mord an einer 34-jährigen Frau schuldunfähig war.

Die Tat von Voerde hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Nach Überzeugung des Gerichts stieß der 28-Jährige die ihm unbekannte Frau am 20. Juli 2019 in Tötungsabsicht vor einen einfahrenden Zug.

Das Opfer wurde von dem Regionalzug überrollt und starb noch am Tatort. Zuvor war der Beschuldigte nach Überzeugung der Richter bereits mit anderen Wartenden auf dem Bahnsteig in Konflikt geraten.

Tatmotiv ungeklärt

Das Motiv des Manns für die Tat konnte laut Urteil in der Beweisaufnahme nicht geklärt werden. Nach der Anhörung eines psychiatrischen Sachverständigen kamen die Richter aber zu dem Schluss, dass der Beschuldigte die Tat aufgrund seiner psychischen Erkrankung beging.

Wegen der von dem Mann auch künftig ausgehenden Gefahr für die Allgemeinheit ordnete die Kammer seine unbefristete Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik an.

Nur wenige Tage nach dem Tod der 34-Jährigen in Voerde löste eine ähnliche Tat im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main ebenfalls Bestürzung aus.

In der hessischen Metropole stieß am 29. Juli ein 40-Jähriger einen Achtjährigen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE. Die Frau konnte sich retten, ihr Sohn wurde vom Zug erfasst und starb. Beide Taten entfachten eine Debatte über die Sicherheit auf Bahnhöfen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]