Polizeiauto. Symbolbild.Foto: iStock

Lebensgefährlich Verletzte durch Schüsse und Messerstiche in Köln

Von 11. März 2022
Zwei Vorfälle unter Verwendung von Waffengewalt brachten innerhalb weniger Stunden in Köln zwei Männer in Lebensgefahr. Die Polizei untersucht einen möglichen Zusammenhang. Die Mordkommission ermittelt.

Polizei und Staatsanwaltschaft Köln sind auf der Suche nach einem unbekannten Mann, der am frühen Donnerstagabend, 10. März 2021, mutmaßlich mehrere Schüsse auf einen 25-Jährigen abgegeben und diesen dabei lebensgefährlich verletzt hatte. Die Tat ereignete sich gegen 18:45 Uhr auf der Taunusstraße im zentralen Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg im Bezirk Kalk. Nach der Attacke flüchtete der Tatverdächtige zu Fuß in Richtung Wetzlarer Straße.

Die verletzte Person wurde zunächst von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei versorgt, wobei die Polizeibeamten mit einem sogenannten Tourniquet entsprechende Blutverluste durch Abbinden zu stoppen versuchten.

Nach aktueller Polizeimeldung wurde im Kriminalkommissariat 11 eine Mordkommission eingerichtet. Die Fahndung der Einsatzkräfte läuft – auch unter Einsatz von Diensthunden.

Gesucht wird ein Mann mit kurzen schwarzen Haaren. Seine Körpergröße wird mit etwa 1,70 Meter angegeben. Nach Angaben von Zeugen soll er eine brauen Jacke sowie eine braune Hose getragen haben.

Mordkommission ermittelt nach Messerstecherei

Das Kriminalkommissariat 11 der Polizei Köln hat einen weiteren aktuellen Fall im Bezirk Kalk gemeldet, bei dem eine Mordkommission eingerichtet werden musste. Der Fall ereignete sich wenige Stunden vor den Schüssen auf der Taunusstraße. Nach Angaben des „Kölner Stadtanzeiger“ sagte ein Polizeisprecher: „Aufgrund der örtlichen Nähe prüfen wir, ob es zwischen den beiden Taten einen Zusammenhang gibt.“ Derzeit gebe es aber keine Hinweise auf eine Verbindung, hieß es.

Zu den bisher bekannten Hintergründen heißt es, dass es am Nachmittag des 10. März einen Streit unter mehreren Männern auf der Bamberger Straße im Stadtteil Höhenberg gegeben habe. Zunächst wurde das Fahrzeug eines 37-jährigen Mannes aus Köln von mehreren Männern mit Schlägen angegriffen. Anschließend attackierten die Männer den Fahrer.

Dem „Kölner Express“ nach habe der Mann beim Auffinden auf dem Asphalt gelegen und bereits sehr viel Blut verloren. Die Polizei sei von Passanten alarmiert worden. Das Fahrzeug, ein älterer Smart, stand zu diesem Zeitpunkt noch mitten auf der Fahrbahn.

Als die Polizei gegen 15:30 Uhr hinzukam, fand sie einen 37-jährigen Mann aus Köln vor, der mehrere Stichverletzungen aufwies, so die Polizeimeldung. Nach einer Erstversorgung durch die Einsatzbeamten übernahmen die hinzugerufenen Rettungskräfte die medizinische Versorgung des Opfers und brachten den Mann ins Krankenhaus. Laut „Express“ schwebte der Mann in Lebensgefahr. Die Angreifer machten sich zuvor bereits zu Fuß in Richtung Nördlinger Straße davon und flüchteten mit mehreren Fahrzeugen in unbekannte Richtung.

Zeugen gesucht

Die Polizei bittet in beiden Fällen um Zeugenhinweise per E-Mail unter [email protected] oder unter der Telefonnummer 0221 229 – 0 in der Zentrale des Polizeipräsidiums Köln.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion