Das Urteil von Weimar ist umstritten.Foto: iStock

Lebenslange Haft für versuchte Verbrennung von eigener Familie

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 20:28

Wegen der versuchten Verbrennung seiner Familie hat das Hamburger Landgericht den 50-Jährigen in der Türkei geborenen staatenlosen Erdogan K. am Dienstag zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Die Richter sahen es nach Angaben eines Gerichtssprechers als erwiesen an, dass der Angeklagte seine Exfrau und den gemeinsamen Sohn bei einer „inszenierten Selbsttötung“ mit Benzin übergossen und angezündet hatte. Auch sich selbst setzte der Mann in Brand, um dadurch zu sterben.

Alle Beteiligten überlebten die Tat vom Mai vergangenen Jahres mit schwersten bleibenden Gesundheitsschäden. Das Landgericht verurteilte den Familienvater nun wegen versuchten Mordes sowie Körperverletzungsdelikten und Brandstiftung.

Nach Feststellung der Richter stand das Geschehen im Zusammenhang damit, dass die die von ihrem Mann geschiedene Frau kurz zuvor einer möglichen Versöhnung eine endgültige Absage erteilt hatte. Die genauen Zusammenhänge blieben aber auch nach der Verhandlung diffus.

Nach Feststellung des Gerichts spielten sich bei dem Geschehen in der Wohnung der damals 50-jährigen früheren Partnerin des Angeklagten im Stadtteil Lurup im Hamburger Bezirk Altona. schreckliche Szenen ab. Demnach stach dieser zunächst mit einem Messer auf sie ein und fügte ihr dabei tiefe Schnitte in den Hals zu. Daraufhin sprang ihm sein zur Tatzeit zehnjähriger Sohn auf den Rücken und bewirkte so, dass sich die Frau befreite und auf den Balkon flüchtete.

Anschließend überschüttete der Angeklagten dann seinen Sohn mit Benzin aus einer mitgebrachten Plastikflasche und entzündete diesen mit einem Feuerzeug. Das Gleiche wiederholte er bei seiner Exfrau, die zwischenzeitlich wieder von dem Balkon in die Wohnung zurückgekehrt war. Er schüttete auch Benzin in Richtung der ebenfalls anwesenden zwölfjährigen gemeinsamen Tochter. Sie konnte aber flüchten und blieb deshalb körperlich unversehrt.

Letztlich goss der Mann dann im Flur der Wohnung Benzin über sich selbst und auf den Boden und setzte dieses in Brand. Die Staatsanwaltschaft forderte für ihn im Prozess eine lebenslange Haftstrafe und zusätzlich die Feststellung der besonderen Schuldschwere. Die Verteidigung plädierte auf eine Haftstrafe von höchstens acht Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion