Symbolbild.Foto: istockphoto/Pradeep Thomas Thundiyil

Pilsting, Niederbayern: Messer-Attacke beim Volksfest in Marktgemeinde – Betrunkener Tunesier sticht zu

Epoch Times10. Juni 2019 Aktualisiert: 10. Juni 2019 16:53
In der Nacht nach dem Stadtfest flippte plötzlich ein Tunesier mit einem Messer aus. Der Hintergrund ist völlig unklar.

Pilsting, Marktgemeinde im Landkreis Dingolfing-Landau, Niederbayern: Beim lokalen Pfingsvolksfest kam es in der Nacht zum Samstag, 8. Juni, zu einer Messer-Attacke.

Gegen 1.30 Uhr, nachdem das Festzelt und das Festgelände bereits geräumt waren, zogen noch mehrere Personen von der Turnhalle des TSV Pilsting aus in Richtung Marktplatz.

Vor der Gruppe ging ein 35-jähriger Tunesier, der sich unvermittelt umdrehte, ein Messer aus seiner Hosentasche zog und mit schneidenden und stechenden Bewegungen auf die Geschädigten zulief.“

(Polizeibericht)

Nur durch die schnellen Reaktionen der Angegriffenen wurde niemand bei der Messer-Attacke verletzt.

Der betrunkene Nordafrikaner flüchtete anschließend in Richtung Marktplatz. Hier wurde er kurz darauf von der Polizei festgenommen.

Wie die Polizei berichtet, habe es zuvor „keine Auseinandersetzung der Gruppe mit dem Täter gegeben“. Der Hintergrund der plötzlichen Attacke ist völlig unklar.

Die Polizei Landshut bittet um Hinweise von Zeugen unter Telefon 0871 / 9252 – 0 und fragt, wer zum fraglichen Zeitpunkt Beobachtungen gemacht habe und sachdienliche Hinweise geben könne. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion