Ulm (Symbolbild).Foto: iStock/HunterBliss

Reichsbürger-Ermittlungen des MAD: Bundeswehrmitarbeiter in Selbstmord getrieben?

Epoch Times3. Dezember 2020 Aktualisiert: 4. Dezember 2020 8:58
Ein in die Reichsbürger-Ermittlungen des MAD geratener Mitarbeiter des Qualitätsmanagements im Beschaffungsamt der Bundeswehr verübte in Ulm Selbstmord.

Ein Mitarbeiter der Bundeswehr, gegen den vom Militärischen Abschirmdienstes (MAD) ermittelt wurde, weil er im Verdacht stand, „Reichsbürger und Selbstverwalter“ zu sein, hat sich das Leben genommen.

Im baden-württembergischen Ulm verübte ein Mitarbeiter der Regionalstelle für Qualitätsmanagement des Beschaffungsamtes der Bundeswehr Selbstmord, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums gegenüber der „DPA“ auf Nachfrage am Mittwoch, 2. Dezember, angab.

Behörden halten Infos zurück

Man habe die Nachricht mit Betroffenheit aufgenommen. Man könne aber „zu diesem Zeitpunkt weder bestätigen noch dementieren“, dass es sich um eine Person handele, gegen die der MAD ermittle, schreibt „Sputnik“.

Die Staatsanwaltschaft Memmingen bestätigte am Mittwoch auf „DPA“-Anfrage den Selbstmord des Mannes am Vormittag vor dem Klinikum Krumbach (Landkreis Günzburg, Bayern) in der Nähe von Ulm. Weitere Details wurden zurückgehalten.

Wie der „SWR“ und das „ARD“-Hauptstadtstudio recherchierten, handelt es sich um den Hauptverdächtigen der MAD-Ermittlungen. Der Mann, ein Sportschütze, hatte sich in der Nähe seines Wohnorts erschossen.

Zeugen alarmierten noch den Notarzt, der aber nichts mehr tun konnte. Den Angaben zufolge sei der Mann früher Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) gewesen und habe auch aktuell noch Verbindungen zum Geheimdienst gehabt.

Befragungen, Zutrittsverbote gegen mutmaßliche „Verfassungsfeinde“

„Verfassungsfeinden lassen wir nicht den kleinsten Raum in der Bundeswehr“, kündigte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) in einer Pressemitteilung des Ministeriums vom 1. Dezember an und, dass es ermutigend sei, „dass die wesentlichen Hinweise erneut aus internen Quellen kommen“.

Die deutsche Bevölkerung könne darauf vertrauen, dass in der Bundeswehr jedem Hinweis der Nähe zum sogenannten „Reichsbürgertum“ konsequent nachgegangen werde, um „Personen mit fehlender Verfassungstreue aus der Bundeswehr zu entfernen“.

Wie das Ministerium meldete, werde gegen mehrere zivile Mitarbeiter und die Leitung der Behörde in Ulm ermittelt. An diesem Tag wurden auch die acht Mitarbeiter vom MAD befragt. „Erste Ergebnisse bestätigen die vorliegenden Verdachtsmomente“, heißt es in einem Schreiben des Staatssekretärs Peter Tauber an die Obleute des Verteidigungsausschusses des Bundestags, das der „Deutschen Presse-Agentur“ vorliegt. Am Mittwoch sollen die Befragungen fortgesetzt werden.

Laut Tauber wurden auch Datenträger sichergestellt, die nun ausgewertet würden. Die Vorgesetzten der Betroffenen hätten disziplinarische Ermittlungen aufgenommen. Den Hauptverdächtigen sei mit sofortiger Wirkung der Zugang zu ihren Arbeitsstellen untersagt worden.

Dem „SWR“ nach durften sie auch die Büros der Behörde nicht mehr betreten. Die von den Ermittlungen betroffene Dienststelle hat ihren Sitz auf dem Firmengelände des Rüstungsunternehmens Hensoldt und prüft die Qualität von Waffen und Waffensystemen, so der „SWR“.

Hinweis: Die Telefonseelsorge ist zu jeder Tages- und Nachtzeit unter der Rufnummer 0800 / 1110111 erreichbar und bietet Hilfen für Menschen in seelischen Krisen an.

(sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion