Bei einem Polizeieinsatz.Foto: picture alliance / Patrick Seeger/dpa/dpa

Sachsen: Haftbefehle nach linksextremen Brandanschlägen aufgehoben

Epoch Times11. November 2020 Aktualisiert: 11. November 2020 19:22

Das Landgericht Dresden hat Haftbefehle gegen zwei Männer aufgehoben, die verdächtigt werden, an Brandanschlägen auf den Neubau der JVA Zwickau im August 2019 und einer Baufirma in Rodewisch im November 2019 beteiligt gewesen zu sein.

Es bestehe kein dringender Tatverdacht mehr gegen die Beschuldigten, sagte eine Gerichtssprecherin der „taz“. Der Zeitung zufolge wurde einer der Beschuldigten am Montag aus der Haft entlassen, der zweite bereits Ende Oktober.

Einer der Verteidiger, sagte der Zeitung, es sei ein Skandal, dass die Männer überhaupt inhaftiert wurden. „Die Beweislage war von Anfang an haltlos, nun fällt alles in sich zusammen“, so der Jurist. „Die Soko Linx und Innenminister Roland Wöller wollten einen Ermittlungserfolg auf Biegen und Brechen.“

Zu den Brandanschlägen auf den Neubau der JVA Zwickau und die Baufirma in Rodewisch gab es Bekennerschreiben auf einem linken Onlineportal. Es entstanden Sachschäden von mehreren hunderttausend Euro. Die Soko Linx des sächsischen LKA übernahm die Ermittlungen. Anfang September waren ein 22- und 23-Jähriger aus Dresden als Beschuldigte festgenommen worden. Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) machte dies damals öffentlich.

LKA: Tatverdacht weiterhin nicht ausgeräumt

Laut „taz“ beruhten die Vorwürfe auf einer Geruchsspur, die ein Polizeihund sowohl an einem nicht gezündeten Brandsatz als auch in der Wohnung der Betroffenen gewittert haben soll.

Zudem soll einer der festgenommenen Männer wegen eines kritischen Onlinepostings über die Baufirma aufgefallen sein. Das Landgericht Dresden kam nun Haftbeschwerden der Festgenommenen nach.

Im Beschluss der Richter heißt es, dass die Geruchsspuren allein nicht für eine Verurteilung ausreichten. Auch das Onlineposting sei kein Tatnachweis. Ein Sprecher des LKA sagte der „taz“, der Tatverdacht sei weiterhin nicht ausgeräumt. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion