Der Karneval in Köln begann sogleich mit sieben Festnahmen.Foto: Oliver Berg/dpa

Polizei sucht Zeugen: Sieben Festnahmen in Köln – Unbekannter legt Karnevalist Kabelbinder um den Hals

Epoch Times12. November 2019 Aktualisiert: 12. November 2019 15:38
Nach einem Angriff mit einem Kabelbinder auf einen Karnevalisten beim Kölner Karneval ermitteln die Behörden wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein Unbekannter hatte einem 22-Jährigen den Kabelbinder um den Hals gelegt und zugezogen.

Nach einem Angriff mit einem Kabelbinder auf einen Karnevalisten in Köln sucht die Polizei nach dem Täter. Es werde geprüft, ob Kameras den Vorfall aufgezeichnet haben, sagte ein Polizeisprecher.

Ein Unbekannter hatte am Montagnachmittag einem 22-Jährigen den Kabelbinder von hinten um den Hals gelegt und fest zugezogen. Ein Arzt im Sanitätszelt befreite den jungen Mann von dem Plastikband.

Bei ihren Ermittlungen zu der Tat schilderte ein Sanitäter den Kriminalbeamten, dass es am frühen Vormittag einen ähnlichen Fall gegeben habe. Allerdings sei der Kabelbinder dabei locker gewesen. Der Polizei zufolge gab es zudem Hinweise auf zwei weitere Fälle, die jedoch von Zeugen als „nicht so gravierend“ dargestellt worden seien.

Im Fall des 22-Jährigen erklärte der Arzt den Polizisten, dass der Kabelbinder so fest um den Hals gezogen war, dass dadurch nach seiner Einschätzung die Durchblutung des Kopfes eingeschränkt war. Es sei eine ernstzunehmende Straftat, die von gefährlicher Körperverletzung bis hin zu einem versuchten Tötungsdelikt gewertet werden könne, hieß es.

Sieben Festnahmen insgesamt

Im Fall des 22-Jährigen untersuchte die Polizei am Dienstag Beweismaterial auf DNA- und Fingerspuren. Zudem prüften die Ermittler, ob auswertbares Videomaterial des Zwischenfalls vorhanden ist. Die Polizei rief Zeugen und mögliche weitere Geschädigte auf, sich umgehend zu melden.

Unterdessen wurden zwei junge Männer festgenommen, weil sie Baustoffreste von einem Hochhaus geworfen und damit einen 18-jährigen Karnevalisten verletzt haben sollen. Insgesamt sprach die Polizei 82 Platzverweise aus und nahm sieben Menschen fest. Es gab alleine 29 Körperverletzungsdelikte.  (dpa/nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion