Arbeiter in China schützen sich mit Gesichtsmasken vor Infektionen. (Symbolbild)Foto: PHILIPPE LOPEZ/AFP/Getty Images

Asien in höchster Alarmbereitschaft nach mysteriösem Virus-Ausbruch in Zentralchina

Epoch Times8. Januar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 9:36
Mit Symptomen einer unbekannten Atemwegsinfektion stellten Krankenhäuser in Hongkong Anfang der Woche sechs weitere Personen unter Quarantäne. Alle Patienten hielten sich in den letzten 14 Tagen in Wuhan, China, auf, die genaue Form und Ursache des Virus-Ausbruchs bleiben vorerst unklar.

Eine nicht identifizierte Form der Lungenentzündung, die kürzlich in der zentral-chinesischen Stadt Wuhan ausbrach, hat benachbarte Regionen in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Die Behörden in China bemühen sich darum, die Quelle des mysteriösen Virus zu identifizieren.

Am 6. Januar nahmen Hongkongs öffentliche Krankenhäuser sechs weitere Patienten auf, die Symptome einer Atemwegsinfektion oder Lungenentzündung aufwiesen, sodass sich die Gesamtzahl auf nun 21 erhöht, wie die Krankenhausbehörde der Stadt mitteilte. Alle Patienten waren in den letzten 14 Tagen in Wuhan gewesen.

Die örtliche Regierung in Wuhan, einer großen Industrie- und Handelsstadt in Zentralchina, hat bereits 59 Fälle des unbekannten Virus bestätigt, sieben davon in schwerem Zustand. Alle 59 werden in Quarantäne medizinisch behandelt.

Mögliche Ursache auf dem Fischmarkt

Die Gesundheitskommission in Wuhan schloss am 5. Januar nach ersten Untersuchungen Grippe, Vogelgrippe, Adenovirus, Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom (SARS) und das Mittlere Osten Respiratorische Syndrom (MERS) aus. Die Ursache des Ausbruchs bleibt unklar.

Eine Untersuchung hat die Krankheit mit einem lokalen Meeresfrüchte-Großmarkt in Verbindung gebracht. Die Beamten sagten, dass sie immer noch 163 Personen, die engen Kontakt zu den Patienten hatten, medizinisch beobachten.

Der erste Fall sei am 12. Dezember in Wuhan entdeckt worden, teilte die Gesundheitskommission mit. Die Behörde bestätigte den Ausbruch erst am 31. Dezember.

Die Nachricht von dem Virus hat im ganzen Land Panik ausgelöst, was Vergleiche mit dem großen SARS-Ausbruch Ende 2002 aufkommen ließ. Aufgrund der starken Zensur des Regimes breitete sich die Krankheit damals in 37 Ländern aus und infizierte weltweit mehr als 8.000 Menschen. Fast 800 Menschen starben.

Quarantäne, Gesichtsmasken und Thermoscanner in Hongkong

In Hongkong sagten die lokalen Behörden, dass sie am 4. Januar als Reaktion auf die „Häufung von Fällen viraler Lungenentzündung“ eine „ernsthafte Situation“ – die zweite von drei Alarmstufen – ausgerufen hätten und jeden Verdachtsfall für eine Behandlung isolieren würden.

Von 21 Menschen, die nach ihrer Rückkehr aus Wuhan Symptome zeigten, wurden sieben wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Der Zustand der übrigen sei stabil. Der jüngste Patient ist 2 Jahre alt. Die Furcht vor einem weiteren potenziell tödlichen Ausbruch hat die Bewohner der Stadt unterdessen dazu veranlasst, sich mit Gesichtsmasken einzudecken.

Die Regierung von Hongkong verstärkt auch die Maßnahmen zur Überwachung der ankommenden Flüge aus Wuhan und hat Infrarotgeräte an zentralen Einreisepunkten verteilt. So überwachen Mitarbeiter an den Kontrollpunkten des internationalen Flughafens von Hongkong und den Hochgeschwindigkeitsbahnen ankommende Passagiere, um Fieberzeichen zu erkennen, so ein Sprecher des Lebensmittel- und Gesundheitsbüros der Stadt am 4. Januar.

In einer Konferenz am 6. Januar zu diesem Thema sagten Beamte aus Hongkong, dass sie alle medizinischen Fachkräfte in der Stadt alarmiert hätten, besonders auf Patienten zu achten, die Symptome der vermuteten Krankheit aufweisen.

WHO in „engem Kontakt mit den Behörden in China“

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagte am 5. Januar, sie stehe „in engem Kontakt mit den nationalen Behörden in China“ und überwache die Situation, sagte aber, dass Reise- oder Handelsbeschränkungen zum jetzigen Zeitpunkt nicht notwendig seien.

Das amerikanische Zentrum für Seuchenkontrolle und -prävention sagte der Epoch Times, dass es „eng mit der WHO koordiniert“. Die Agentur gab am 6. Januar eine Reisewarnung der Stufe 1 heraus, in der Reisenden nach Wuhan empfohlen wird, die üblichen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, einschließlich des Fernhaltens von „lebenden oder toten Tieren, Tiermärkten und dem Kontakt mit kranken Menschen“. Zudem sollten sich Reisende oft die Hände mit Wasser und Seife waschen.

Die Behörden von Macau haben die Alarmstufe für Infektionskrankheiten erhöht und raten, an den Eingängen Temperatur-Scanner aufzustellen. Die Stadt hat fünf Verdachtsfälle erlebt, wobei in vier Fällen falscher Alarm festgestellt wurde. Eine 44-jährige Frau, die nach einem Besuch in Wuhan Ende Dezember fieberhaft erkrankt ist, wird derzeit untersucht.

Ein am 4. Januar in Singapur gemeldeter Verdacht auf eine Virusinfektion stellte sich als Fehlalarm heraus.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Asian Regions on High Alert After Mysterious Virus Erupts in Central China (deutsche Bearbeitung ts)