NTD: Drei Typen KPCh-Virus breiten sich aus – Provinz Sichuan plant 52.000 neue Quarantäneräume

Von 29. April 2020 Aktualisiert: 25. Mai 2020 15:28

Diese Folge von „China im Fokus“ behandelt folgende Themen:

Einer in sozialen Netzwerken veröffentlichten Mitteilung zufolge, sollen in der Provinz Sichuan 52.000 neue Quarantäne-Zimmer geschaffen werden.

Mit der Verschlimmerung der Situation geraten immer mehr Bewohner der an Russland angrenzenden Provinz Heilongjiang im Norden Chinas in Panik.

Eine neue Studie hilft, den KPCh-Virus* besser zu verstehen. Wie es mutiert, und sich anfangs ausgebreitet hat.

Die Übertragung von Mensch zu Mensch ist offensichtlich, aber zu Beginn war das nicht so. Taiwan gibt bekannt, dass es die Weltgesundheitsorganisation bereits am 31. Dezember gewarnt hat. Die WHO leugnet dies, aber wie war es wirklich?

Das Weiße Haus kritisierte „Voice of America“ am Freitag wegen der Weitergabe von Propaganda des chinesischen Regimes.

Eine frühere Mitarbeiterin des Nachrichtenportals erzählte uns wie schwierig es ist, chinesischer Infiltration entgegenzuwirken.

 

Sehen Sie weitere Folgen China im Fokus auf YouTube

(China im Fokus ist eine Produktion von NTD, die auch der Epoch Media Group angehört.)

[*Anmerkung der Red.: Die Epoch Times bezeichnet das neuartige Coronavirus, das die Krankheit COVID-19 verursacht, auch als KPCh-Virus, weil die Vertuschung und das Missmanagement der Kommunistischen Partei Chinas es dem Virus ermöglichten, sich in ganz China auszubreiten und eine globale Pandemie zu verursachen. Mehr dazu: Leitartikel: Dem Virus den richtigen Namen geben]

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion