Auch heute noch: Organraub in chinesischen Krankenhäusern – Augenzeuge: „Es war entsetzlich!“

Von 23. December 2009 Aktualisiert: 9. November 2018 17:03
Dieser Bericht und das Gemälde erzählen von Menschen in China, denen ihre Organe bei lebendigem Leib für Transplantationen geraubt werden. Es ist schwer zu glauben, zu schrecklich scheint die Vorstellung, doch die Wahrheit ist noch viel schrecklicher ...

Vor 80 Jahren, am 9. November 1938, fand in Deutschland die sogenannte Reichskristallnacht statt. Damit nahm ein schreckliches Verbrechen seinen Lauf, das in einem Völkermord an den Juden endete. Auch heute noch mahnt man: Nie wieder!

Aber auch heute noch geschehen millionenfach schreckliche Dinge, zum Beispiel in China, einer der größten Volkswirtschaften der Welt. Denn hier regiert die Kommunistische Partei mit eiserner Hand und Grausamkeit.

Der Schrei aus dem Gemälde

Das Ölgemälde zeigt in symbolischer Form, was 2009 zum ersten Mal durch einen Augenzeugen bestätigt wurde.

Diesem Opfer, wie so vielen anderen, wird das Herz aus dem Leibe geschnitten. Natürlich ist das hier künstlerisch und symbolisch dargestellt. Ein weiterer Arzt assistiert. Auch ein Polizist ist während dieser schauerlichen Prozedur anwesend, während ein älterer Arzt im Hintergrund steht. Er wirkt kraftlos, wie entsetzt von seiner eigenen Tat …

Ein kleiner Falun Gong-Anstecker, der das Symbol der Kultivierungsschule mit dem jahrtausendealten Swastika-Zeichen zeigt, ist dem Opfer bei seinem Kampf ums Überleben aus der Tasche gefallen, zusammen mit einer Notiz für seine Mutter, in der er ihr das Beste wünscht.

Verbrechen in Militärkrankenhäusern

Was wie eine düstere „Urbane Legende“ klingt, ist in Chinas Militärkrankenhäusern an der Tagesordnung. Ermittler befürchten, dass mehrere tausend Menschen – vornehmlich Menschen der buddhistischen Kultivierungsschule Falun Gong, die für die Gesundheit ihrer Organe bekannt sind – dieser unbegreiflichen Form von Grausamkeit ausgeliefert sind. Inzwischen weiß man, dass auch Tibeter und Uiguren zu den Opfern zählen.

Ein Augenzeuge hat in lebhaften Details die Geschichte einer Frau in China erzählt – Lehrerin an einer Schule, sie war etwa 30 Jahre – , die inhaftiert, gefoltert, vergewaltigt und schließlich operiert wurde, um ihr lebenswichtige Organe zu entnehmen, während sie noch am Leben war. Er machte seine Aussage unter der Bedingung, anonym bleiben zu können.

Ich habe alles mit eigenen Augen gesehen, aber ich bedauere, dass ich keine Fotos machen konnte.“

Es ist das erste Mal, dass Ermittler mit einem Augenzeugen in einem Fall von Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden gesprochen haben.

Ein 30-minütiges Interview, in zwei getrennten Gesprächen, wurde von einem Ermittler der „Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong“ (WOIPFG) vor Kurzem durchgeführt. Die Aufzeichnung dokumentieren die Ereignisse aus dem Jahr 2002 in der Provinz Liaoning, in der Mandschurei, im Nordosten Chinas.

Laut der englischen Übersetzung arbeitete der Zeuge im Jahr 2002 für die Öffentliche Sicherheit (d. h. Polizei) der Stadt Jinzhou, Provinz Liaoning, und war an illegalen Festnahmen und Folterungen von Falun Gong-Praktizierenden „viele Male“ beteiligt.

Bestialisch gefoltert und missbraucht

Am 9. April 2002 hatten zwei Militärärzte das provisorische „schwarze Gefängnis“, ein kleines Hotel als „Trainingscenter gemietet“, so der Zeuge. Einer von ihnen war ein Militärarzt des General Hospital des Militärkommandos von Shenyang, der Provinzhauptstadt von Liaoning, der andere ein Militärarzt, der seine Ausbildung an der medizinischen Fakultät der Militäruniversität abgeschlossen hatte. Die militärische Identifikationsnummer eines der Ärzte ist bekannt: 0106069. Das Opfer war Mittelschullehrerin …

Zu dem Zeitpunkt hatten wir sie schon eine Woche lang verhört und gefoltert. Sie hatte schon zahllose Wunden am Körper. Wir benutzten auch Elektroschocker und schlugen sie damit. Sie war bereits im Delirium.“

Der Augenzeuge gab tiefe Einblicke in das grausige Vorgehen vor Ort: „Aber sie hatte noch schlimmere Demütigungen erlebt. Viele unserer Polizisten waren pervers. Sie benutzten Zangen und anderes Werkzeug, von dem ich nicht weiß, woher sie es bekamen, und missbrauchten sie sexuell. Ich habe das alles mit meinen eigenen Augen gesehen, aber ich bedaure, dass ich keine Fotos gemacht habe. Sie sah gut aus, war fast schön zu nennen. Darum vergewaltigten sie die Polizisten. … es war zu viel.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Ohne Betäubung herausgeschnitten

Der Zeuge war zu der Zeit pflichtgemäß als bewaffneter Polizeiwachmann in dem Raum als er die Chirurgen beobachtete, die der Frau den Brustkorb aufschnitten, während sie noch am Leben war. Es wurde keine Anästhesie verwendet, sagte er.

Sie rief laut: ‚Ah‘ und sagte ‚Falun Dafa hao‘ Sie sagte noch: ‚Ihr habt mich, einen einzelnen Menschen, getötet.‘

Ich glaube, das sollte heißen: ‚Ihr habt einen einzelnen Menschen wie mich getötet. Könnt ihr mehrere hundert Millionen von uns töten, Menschen, die wegen ihres wahren Glaubens von euch verfolgt werden?‘ In dem Augenblick zögerte der Arzt, dieser Militärchirurg. Er schaute mich an, dann unseren Vorgesetzten.

Unser Vorgesetzter nickte und der Chirurg setzte seine Arbeit fort. Er schnitt die Adern auf … Ihr Herz wurde zuerst herausgetrennt, dann kamen die Nieren an die Reihe. Als ihre Herzarterien durchschnitten wurden, fing sie an zu zucken. Es war entsetzlich. Ich kann ihre Stimme für Sie imitieren, obwohl ich es nicht gut kann. Es hörte sich an, als ob etwas auseinander gerissen wurde und dann kam nur ein ‚Ah‘. Ihr Mund blieb weit offen stehen und ihre Augen waren weit aufgerissen. Ah … ich kann nicht mehr weiter sprechen.“

Die Organentnahme erfolgte in einem OP-Saal auf der 15. Etage des Allgemeinen Krankenhauses der Shenyang Militär-Region, sagte der Zeuge. Es begann um 17 Uhr und dauerte drei Stunden.

Bereue und verfluche

Der Sprecher der „Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong“ in New York, Wang Zhiyuan, sagte, die Ermittler hätten den Zeugen dreimal in diesem Monat angerufen, und die „Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong“ erhielten die Aufnahme am 11. Dezember. Wang sagte, er glaube der Zeuge meldete sich aus zwei Gründen: „Erstens, das große Mitgefühl und die große Nachsicht der Praktizierenden bewegten ihn“, sagte er. „Zweitens, er beobachtete als Augenzeuge den gesamten Prozess der Organentnahme und die Grausamkeit schockierte ihn. Er fühlte sich innerlich gefoltert.“

Laut Wang berichtete der Zeuge, dass von den Praktizierenden in der Vernehmung zwei einfache Dinge verlangt wurden, ein Schreiben der Reue zu unterzeichnen, dass sie Falun Gong praktiziert haben, und auf Falun Gong zu fluchen. Aber die Praktizierenden würden das nicht tun.

„Falun Dafa hao!“

Laut Wang sagte der Zeuge, dass die Praktizierenden erwarten könnten zu sieben oder zehn Jahren Haftstrafen verurteilt zu werden, gefoltert zu werden oder sogar zu sterben. Der Zeuge sagte, die Praktizierenden seien sehr stark. Er schloss einen Anruf mit den Worten: „Falun Dafa hao!“ (Falun Dafa ist gut!), einem Ausdruck, den die Praktizierenden angesichts der Verfolgung und Verteufelungs-Propaganda der kommunistischen Partei gebrauchen.

Wang sagte, der Zeuge erklärte den Ermittlern, dass er fürchte, er würde sofort ermordet werden, wenn seine Identität entdeckt würde. Der Zeuge sagte auch, dass er dieses Bekenntnis abgelegt habe, damit andere Menschen den Mut haben, einen Schritt nach vorn zu tun und die Wahrheit über den Organraub auszusprechen.

Ein Auszug aus den Zeugen-Interview

Ermittler: Wie oft haben Sie den Organraub gesehen?

Augenzeuge: Als Augenzeuge nur einmal. 

Augenzeuge: Das Skalpell, das Skalpell, durch die Brust, als es in das Opfer schnitt, das Blut spritze heraus, das Blut sprudelte heraus …

Ermittler: Ist die Person, die Sie gesehen haben, weiblich oder männlich?

Augenzeuge: Eine Frau.

Ermittler: War sie jung?

Augenzeuge: Etwas über 30 Jahre.

Ermittler: Rief sie immer noch „Falun Dafa hao?

Augenzeuge: Ja, das rief sie immer noch.

Ermittler: Beschreiben Sie mir, wie sie es sagte.

Augenzeuge: Zu dem Zeitpunkt hatten wir sie schon eine Woche lang verhört und gefoltert. Sie hatte schon zahllose Wunden am Körper. Wir benutzten auch Elektroschocker und schlugen sie damit. Sie war bereits im Delirium. Sie wurde geschlagen … Da sie sich weigerte, Nahrung zu sich zu nehmen, schütteten wir gewaltsam Milch in ihren Magen. Sie wollte nicht trinken. Darum gaben wir sie ihr mit Gewalt hinein. Man hielt ihr die Nase zu und so musste sie – gezwungen durch ihren Überlebensinstinkt – die Milch trinken. So wurde sie am Leben erhalten, aber innerhalb von sieben Tagen verlor sie 7,5 Kilogramm an Gewicht. Wir wussten zu der Zeit jedoch noch nicht, dass es eine bestimmte Dienststelle des Amtes für Öffentliche Sicherheit gab (und diese Dienststelle war sehr geheim), die zwei Leute schickte. Einer von ihnen war Militärarzt des Krankenhauses der Befreiungsarmee im Militärdistrikt von Shenyang und der andere war Absolvent der medizinischen Fakultät der Zweiten Militäruniversität. Der eine von beiden war relativ alt, der andere jung. Im Operationssaal einer psychiatrischen Klinik, in die sie eingewiesen worden war, hat man etwas mit ihr gemacht. Man benutzte keine Narkosemittel. Sie schnitten ihr die Brust mit einem Messer auf, ohne dass ihre Hände dabei zitterten. Wenn ich an ihrer Stelle gewesen wäre, ich hätte gezittert. Ich bin ein bewaffneter Polizist. Ich habe Gewehre abgeschossen, habe viele Übungen mit scharfer Munition gemacht und habe viele Leichen gesehen. Aber als ich diese beiden Chirurgen sah, traute ich meinen Augen nicht. Ihre Hände zitterten kein bisschen. Sie legten sich ihre Gesichtsmasken an und schnitten. Zu dem Zeitpunkt standen wir bewaffnete Polizisten Wache. Jeder von uns hatte ein Gewehr in der Hand. Aber da war sie bereits aufgeschnitten worden. Sie rief noch einmal laut: „Ah“ und dann rief sie: „Falun Dafa hao!“

Ermittler: Als das Skalpell in ihre Brust schnitt rief sie noch „Falun Dafa hao“?

Augenzeuge: Sie schrie auf und sagte: „Falun Dafa hao!“ Sie sagte noch: „Du kannst mich töten …“. Ich glaube, das sollte heißen: ‚Ihr habt einen einzelnen Menschen wie mich getötet. Könnt ihr mehrere Hundert Millionen von uns töten, Menschen, die wegen ihres wahren Glaubens von euch verfolgt werden?‘ In dem Augenblick zögerte der Arzt, dieser Militärchirurg. Er schaute mich an, dann unseren Vorgesetzten. Unser Vorgesetzter nickte und der Chirurg setzte seine Arbeit fort. Er schnitt die Adern auf … Ihr Herz wurde zuerst herausgetrennt, dann kamen die Nieren an die Reihe. Als ihre Herzarterien durchschnitten wurden, fing sie an zu zucken. Es war entsetzlich. Ich kann ihre Stimme für Sie imitieren, obwohl ich es nicht gut kann. Es hörte sich an, als ob etwas zerrissen wurde und dann kam nur ein „Ah“. Ihr Mund blieb weit offen stehen und ihre Augen waren weit aufgerissen. Ah … ich kann nicht mehr weiter sprechen.

Ermittler: Ich verstehe. Kennst Du Ihren Namen?

Augenzeuge: Ihr Name ist… Ich kann das nicht offenlegen, ich kann es Ihnen nicht sagen, weil in diesem Operationssaal nur wenige waren.

(…)

Augenzeuge: Sie war damals Lehrerin und unterrichtete an einer höheren Schule. Ihr Sohn müsste jetzt etwa 12 sein. Ihr Ehemann war keine große Unterstützung. Er war vielleicht Fabrikarbeiter. Aber sie hatte noch schlimmere Demütigungen erlebt. Viele unserer Polizisten waren pervers. Sie benutzten Zangen und anderes Werkzeug, von dem ich nicht weiß, woher sie es bekamen und missbrauchten sie sexuell. Ich habe das alles mit meinen eigenen Augen gesehen, aber ich bedaure, dass ich keine Fotos gemacht habe. Sie sah gut aus, war fast schön zu nennen. Darum vergewaltigten sie die Polizisten. … es war zu ordinär.

Ermittler: Das haben sie also auf der Polizeistation bezeugt, wo sie waren…?

Augenzeuge: Ich war nicht auf einer Polizeistation. Ich war in einem Trainingszentrum. Das war auf der Rückseite eines Hotels. Die Polizei mietete zehn Zimmer in einem Gebäude.

Ermittler: Ein schwarzes Gefängnis?

Augenzeuge: Mehr oder weniger.

Ermittler: Wenn es Falun Gong-Praktizierende waren, wurden sie dann dorthin geschickt?

Augenzeuge: Ja.

Ermittler: Wurden sie dorthin geschickt, bevor sie vor Gericht gestellt wurden?

Augenzeuge: Wir ändern immer kurzfristig unseren Aufenthaltsort.

(…)

Augenzeuge: Ich verletzte sie nie selbst, es ist nur , dass ich nicht in der Lage war , sie zu retten …  (…)

Augenzeuge: Ich war erst 22 Jahre alt. 

(…)

Ermittler: Sie haben mir den genauen Zeitpunkt noch nicht genannt.

Augenzeuge: Es war der 9. April 2002.

Ermittler: Der 9. April?

Augenzeuge: Ja, die Operation fing am Nachmittag des 9. April um 5 Uhr an und dauerte drei Stunden. Davor lief es über einen Monat.

Ermittler: Was meinen Sie mit: „Davor lief es über einen Monat?“

Augenzeuge: Die Erpressung eines Geständnisses hatte bereits einen Monat gedauert.

(…)

Ermittler: Habt ihr die Praktizierenden während der Verhöre nur einmal oder viele Male gefoltert, um mehr Informationen von ihnen zu bekommen?

Augenzeuge: Viele Male. Zu der Zeit, als Wang Lijun, Wang Lijun ist der jetzige Chef des Büros für Öffentliche Sicherheit in Chongqing, er gab den strengen Befehl, dass alle von ihnen ausgerottet werden müssen. 

Ermittler: Oh. Er ist in Chongqing, ist er nicht der, der an der Seite von Bo Xilai steht?

Augenzeuge: Ja, ja, er war früher hier in Jinzhou.

(…)

[Interview komplett, englisch]

Den Mördern auf der Spur

Die Anschuldigungen der Organentnahme sind im März 2006 zum ersten Mal aufgetaucht. Die kanadische Ermittler David Kilgour und David Matas, ein ehemaliger Staatsanwalt und ein Anwalt für Menschenrechte, haben seither in mehreren Berichten und dem Buch „Blutige Ernte“ Beweise für den gewinnorientierten Organraub an Tausenden, möglicherweise Zehntausenden von inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden in China veröffentlicht.

Der aufsehenerregende Untersuchungsbericht, den der ehemalige kanadische Staatsanwalt und Staatssekretär David Kilgour und der Menschenrechtsanwalt David Matas erstmals am 6. Juli 2006 vorlegten, geht den zahlreichen Hinweisen auf die systematischen Organentnahmen an lebenden Gefangenen in China nach und kommt zu erschreckenden Schlussfolgerungen. Der Untersuchungsbericht zu den Anschuldigungen, der auch unter dem Namen Kilgour-Matas-Report bekannt ist, wurde 2007 erweitert und revidiert.

[DOWNLOAD: „Blutige Ernte – Untersuchungsbericht zu den Anschuldigungen der Organentnahme an Falun Gong-Praktizierenden in China“, revidierte und erweiterte Fassung, Nov. 2007, PDF]

[engl. Version: „Bloody Harvest“]

Falun Gong – Was ist das?

Doch was ist eigentlich Falun Gong? Kurz gesagt, ist es eine in der alten chinesischen Tradition verwurzelte spirituelle Praxis zur Veredlung des Charakters, zur Kultivierung von Geist und Körper. Um dies zu erreichen, versuchen die Menschen, sich selbst in ihrem Alltagsleben nach den universellen Werten von Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Toleranz zu verhalten. Gleichzeitig trainieren sie Körper und Geist mit einer Reihe von fünf Meditations- und Energieübungen.

1992 an die Öffentlichkeit gebracht, wandten sich bis 1999 geschätzte 100 Millionen Chinesen dieser Praxis zu. Viele behaupten, inneren Frieden, Ausgeglichenheit und  Gesundheit dadurch gewonnen zu haben.

Durch den enormen Zulauf, den diese „Volksbewegung“ zur Jahrtausendwende bekam, fühlte sich der damalige Führer der Kommunistische Partei Chinas, Jiang Zemin, möglicherweise provoziert. Jiang, ein Hardliner, der nach dem Massaker an den Studenten auf dem Tiananmen-Platz in Peking 1989 an die Macht kam,  begann im Juli 1999, dem Kampfcharakter der Partei entsprechend und wie schon so oft in der Partei-Geschichte vollzogen, mit einer brutalen Verfolgungs-Kampagne. Tausende Fälle von Verschleppung, Gehirnwäsche Folter und Mord wurden seither berichtet.

Artikel basierend auf: „Eyewitness to Organ Harvesting: ‚It was extremely horrible'“

Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion