Die Skylines von Kowloon (hinten) und Hongkong Island (vorne) in Hongkong am 7. April 2020.Foto: ANTHONY WALLACE/AFP über Getty Images

Hongkong: Peking wechselt vier Minister aus – wird die Autonomie der Sonderverwaltungszone zerstört?

Von 24. April 2020 Aktualisiert: 24. April 2020 17:55
Chinas Zentralregierung will in Kürze in Hongkong vier Minister auswechseln. Einiges deutet darauf hin, dass Peking sich künftig stärker in die Politik der Sonderverwaltungszone einmischen wird. Hongkongs Regierung gab bereits Erklärungen dazu ab – und Hongkonger Abgeordnete reagieren darauf zunehmend besorgt.

Lokale Medien in Hongkong berichten, dass Chinas Zentralregierung in Peking vier hochrangige Beamte in der Regierung Hongkongs ersetzen will. Dies würde inmitten der jüngsten politischen Ereignisse geschehen, die bereits die Verschärfung der Herrschaft der Kommunistischen Partei Chinas über Hongkong andeuten.

Hongkong, eine ehemalige britische Kolonie, wurde 1997 an China zurückgegeben. Jedoch mit der ausdrücklichen Garantie, dass die Autonomie und die wesentlichen Freiheiten der Stadt gewahrt bleiben sollen.

Die aktuellen Medienberichte geben erneut Anlass zur Sorge, Peking könnte sich weiter in die Angelegenheiten Hongkongs einmischen.

Vor einer Woche wurden aus zwei Büros des chinesischen Regimes außergewöhnliche Angriffe auf Gesetzgeber im Legislativrat von Hongkong verübt. Die Aktivitäten des Verbindungsbüros und des Büros für Hongkong- und Macau-Angelegenheiten des chinesischen Staatsrates lösten damit eine Debatte über die Grenzen der Einmischung Pekings aus.

Vier neue Minister

Hongkonger Medien, darunter die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt „RTHK“, zitierten anonyme Quellen. Diese bestätigten, dass die Zentralregierung in Peking vier Spitzenminister in Hongkong auswechseln will.

Patrick Nip Tak-kuen, bisher Sekretär für Verfassungs- und Festlandangelegenheiten – sein Büro ist für Handel, Wirtschaft und andere Formen der Zusammenarbeit zwischen Hongkong und dem Festland zuständig – werde demnach das Büro für den öffentlichen Dienst übernehmen.

Der derzeitige Einwanderungsdirektor Erick Tsang Kwok-wai werde dann Nip ersetzen. Und Tsang werde durch den derzeitigen stellvertretenden Direktor Au Ka Wang ersetzt.

Der derzeitige Direktor des Büros für den öffentlichen Dienst, Joshua Law Chi-kon, werde die Regierung verlassen, nachdem Nip seinen Posten übernommen haben werde, so der „RTHK“-Bericht. In der Zwischenzeit werde demnach Lau Kong-wah, der derzeitige Innenminister, durch Caspar Tsui Ying-wai, den derzeitigen Unterstaatssekretär für Arbeit und Wohlfahrt, ersetzt.

Lau wurde 1985 als Bezirksrat in Sha Tin gewählt und begann damit seine politische Laufbahn.

Der Sekretär für Innovation und Technologie, Nicholas Young Wei-hsiung, und der Sekretär für Finanzdienstleistungen und Finanzen, James Henry Lau Jr., werden ebenfalls aus ihren Regierungsämtern ausscheiden. Sie werden durch den Direktor für elektrische und mechanische Dienstleistungen, Alfred Sit, und den Exekutivdirektor des Rates für die Entwicklung der Finanzdienstleistungen, Christopher Hui Ching-yu, ersetzt.

Dem Bericht zufolge werden diese Änderungen in Kürze offiziell bekannt gegeben.

Einige örtliche Abgeordnete sagten, dass diese Schritte den sich verschärfenden Einfluss Pekings auf Hongkong widerspiegeln. „Dies ist keine gewöhnliche Umbildung. Dies ist eine Machtdemonstration“, sagte der Abgeordnete der Bürgerpartei, Alvin Yeung, gegenüber Reuters.

Drei Versionen der Erklärung aus Peking

Die Änderungen erfolgten, nachdem die Regierung von Hongkong drei verschiedene Fassungen einer Erklärung zu den Befugnissen der für Hongkong zuständigen Vertretung Pekings, des Verbindungsbüros, veröffentlicht hatte.

Am 18. April vor 19.00 Uhr veröffentlichte Peking eine Erklärung. Sie enthielt den Hinweis, dass das Verbindungsbüro „von der Zentralregierung in Übereinstimmung mit Artikel 22 Absatz 2 des Grundgesetzes“ eingerichtet wurde. Peking verwies dabei auf die Miniverfassung der Stadt, die Regeln und Vorschriften für die Zeit nach der Übergabe festlegt.

Diese Bestimmung verbietet es allen „Abteilungen der Zentralen Volksregierung“, sich in die inneren Angelegenheiten Hongkongs einzumischen. Sie besagt auch, dass alle von solchen Abteilungen eingerichteten Büros die örtlichen Gesetze einhalten müssen. Gegen 23.30 Uhr wurde die Erklärung überarbeitet, wobei der Verweis auf das „Grundgesetz“ gestrichen wurde.

Nach Mitternacht wurde die Erklärung aktualisiert und festgestellt, dass das Verbindungsbüro unter „der Zentralen Volksregierung [mit Bezug auf Peking]“ und nicht nach Artikel 22 Absatz 2 des Grundgesetzes eingerichtet wurde.

Am 20. April veröffentlichte die Regierung eine weitere Erklärung, in der sie sagte, dass die Änderungen vorgenommen wurden, weil sich die ursprüngliche Erklärung als „sachlich ungenau“ erwies, und bekräftigte, dass das Verbindungsbüro nicht gemäß den Bestimmungen des Grundgesetzes eingerichtet worden sei.

Am 21. April wiederholte Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam die Erklärung. Sie betonte, dass die beiden Büros in Peking die Aufsichtsbefugnis in Hongkong haben.

Peking will offenbar Hongkong stärker kontrollieren

Beobachter werteten diese Erklärung als Zeichen dafür, dass Peking sich in Zukunft direkt in Hongkongs Angelegenheiten einmischen werde.

Der in den USA ansässige Kommentator für China-Angelegenheiten, Tang Jingyuan, sagte, diese Erklärung sei zusammen mit den jüngsten Verhaftungen von 18 pro-demokratischen Aktivisten und Gesetzgebern in Hongkong und den jüngsten Nachrichten über personelle Veränderungen ein Zeichen für Pekings Wunsch, „die Kontrolle über Hongkong zu verschärfen“.

„Ich glaube, dass wir bald die nächsten Schritte Pekings sehen werden. Das letztendliche Ziel ist, dass Peking diese Periode der Pandemie [in der die Aufmerksamkeit der Welt auf die Pandemie gerichtet ist, Anm. d. Red.] nutzen will, um die Kontrolle über Hongkong zu übernehmen“, kommentierte Tang.

Das Original erschien in The Epoch Times (deutsche Bearbeitung von pl) Originalartikel: Hong Kong Government Reshuffle and Beijing Agencies’ Unusual Moves Trigger Fears that City’s Autonomy is Destroyed



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion