Bauarbeiter laden Stahlstäbe aus auf einer Baustelle in Shanghai.Foto: Philippe Lopez/AFP/Getty Images

Chinas Konjunkturpaket steigert Überkapazitäten

Von 4. Dezember 2009

Das massive Konjunkturpaket des chinesischen Regimes verschlimmert das Problem der Überkapazitäten für das Land, heißt es in einem Bericht, den die Handelskammer der Europäischen Union in China kürzlich veröffentlicht hat.

Die staatlich kontrollierte Zeitung The People’s Daily berichtete am 14. August, dass in China die derzeitige jährliche Stahlproduktion 660 Millionen Tonnen beträgt, die über die Nachfrage von 470 Millionen Tonnen hinausgeht.

Nach dem Bericht der EU-Kammer ist es „besonders beunruhigend“, dass mehr als 140 Milliarden Yuan (US $ 20,50 Milliarden) in der ersten Hälfte des Jahres 2009 in die chinesische Stahlindustrie investiert wurden und dass 58 Millionen Tonnen neue Kapazitäten derzeit im Entstehen sind, doch die globale Stahlnachfrage wird in diesem Jahr voraussichtlich um 14,9 Prozent sinken.

Wirtschaftsfachmann sieht politische Ursachen

Xiaonong Cheng, Experte für die chinesische Wirtschaft und Chefredakteur des Modern China Studies, einem internationalen Fach-Journal, das sich mit aktuellen Fragen des zeitgenössischen China beschäftigt, (http://modernchinastudies.org/), erklärte, dass Überkapazitäten ein Nachteil sind. Sie würden verursacht durch Chinas politisches System und so lange das System nicht geändert werde, gäbe es auch weiterhin Überkapazitäten.

Cheng sagte, Chinas Wirtschaft werde durch das chinesische Regime dirigiert und ihr hervorstechendstes Merkmal sei, dass sie darauf gerichtet ist, mit den Investitionen in erster Linie dem Regime und seiner Politik gerecht zu werden, aber nicht um zu einer Erholung beizutragen.

Lokale Regierungen auf allen Ebenen folgten nur dieser Politik wenn sie Investitionspläne machen, und sie brauchten sich auch nicht um eine Gewinn-orientierte Erholung zu sorgen, weil alle Banken im staatlichen Besitz sind.

„Weil sie (die lokalen Regierungen) das Geld nicht zurückzahlen müssen, das sie von den Banken geliehen haben, werden die Unternehmen natürlich über-investieren, die Folge sind Überkapazitäten“, sagte Cheng.

Er warnte, dass Chinas Überkapazitäten zunächst zu einer großen Vergeudung von eigenen Ressourcen führen werden, und dann zu einem Druck auf den globalen Markt führen.

„Um zu überleben, wird die Kommunistische Partei Chinas ihre Produkte zu niedrigeren Preisen auf den globalen Markt werfen. Solches Dumping wird Druck auf den globalen Markt bringen“, sagte Cheng.

Der Bericht der EU-Kammer erklärt, dass „Chinas Wachstums-Modell erfordert, dass die externe Nachfrage der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten in der Lage sein muss, die produzierten Überkapazitäten zu absorbieren.“

Durch eine schwache wirtschaftliche Erholung in den entwickelten Ländern wird diese Erwartung mehr und mehr unwahrscheinlich, und im Gegenteil, sie stößt auf Widerstand. Am 24. November begannen die USA Zölle auf chinesische Ölbohrungs-Rohre wegen unlauterer Subventionen zu verhängen.

Originalartikel auf Englisch: China’s Stimulus Worsening Overcapacity, Political System at Fault

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion