Das Internationale Kongress- und Ausstellungszentrum Wuhan wurde als Quarantänelager umgebaut. Foto: STR/AFP/Getty Images

Keine Toilette, keine Versorgung: Quarantänelager für 3400 Menschen in Wuhan eingerichtet

Epoch Times8. Februar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 9:10
"Das ist kein Krankenhaus. Es ist eine Quarantänestation. Wenn etwas schiefläuft, übernehmen wir keine Verantwortung dafür", so lautet die Ansage eines Verantwortlichen am Eingang einer chinesischen Massenauffangstation für Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Am 4. Februar haben offizielle chinesische Medien berichtet, dass drei Quarantänelager mit dem Name „Fangcang“ in Wuhan eingerichtet worden sind. Das internationale Kongress- und Ausstellungszentrum Wuhan im Bezirk Jianghan, das Hongshan-Stadion im Bezirk Wuchang und das chinesische Kultur- und Ausstellungszentrum im Bezirk Dongxi wurden für Coronavirus-Patienten umgebaut. Insgesamt gibt es rund 3400 Betten.

Es werden Patienten aufgenommen, bei denen der Nachweistest positiv war, die aber keine Symptome haben. Die Menschen bleiben dort unbeaufsichtigt und ohne angemessene medizinische Versorgung. In Wirklichkeit seien es Isolierungslager, berichten Patienten. Es gäbe keine medizinische Einrichtung. Ärzte seien nicht vorhanden. Selbst die Versorgung mit Strom und Wasser sei nicht immer gewährleistet.

Videos über Quarantänelager

Seit dem 6. Februar wurden einige Videos veröffentlicht. In einem Clip ist ein Verantwortlicher zu sehen, der ein Dokument in den Händen hält: eine Anordnung der zuständigen Behörden. Er betont: „Das ist kein Krankenhaus. Es ist eine Quarantänestation. Wenn etwas schiefläuft, übernehmen wir keine Verantwortung dafür.“ Mehrmals weist er darauf hin, dass dies „kein Krankenhaus“ sei. Wer einmal hineingekommen sei, könne nicht wieder raus und müsse in Quarantäne bleiben, so der Verantwortliche.

„Und was passiert, wenn meine Mutter eine Spritze braucht? Sie kann sich nicht selbst versorgen“, fragt einer. „Wir haben keine medizinischen Einrichtungen“, lautet die Antwort. Wenn die Tabletten ausgehen, müssten sich die Angehörigen um Nachschub kümmern. Es gäbe keinerlei medizinische Versorgung in den Stationen, auch wenn es Ärzte und Krankenschwestern gäbe.

Einmal mehr sagte der Verantwortliche der Isolierungsstation: „Wir sind kein Krankenhaus. Ich habe hier eine Anordnung von oben bekommen. Nicht, dass ihr euch später beschwert. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung.“ Wer einmal dorthin komme, müsse auch bleiben. Und falls jemand abgelehnt würde, müsste er selbst zu Hause in die Quarantäne.

Einblicke in die Quarantänelager

Toilette im Regen

Auf dem folgenden Video beschreibt eine Frau, dass sie nachts in die Unterbringung gebracht worden sei. Es gäbe keinerlei Medikamente oder Spritzen. „Die Toilette befindet sich außerhalb“, sagt sie. Sie müsse 200 Meter durch den Regen zur  Toilette gehen. Man müsse weit laufen, um heißes Wasser, beispielsweise für Tee oder Instantnudeln, zu holen.  In diesem großen Raum seien überall Menschen. Manchen gehe es noch schlimmer als ihr. Die Botschaft der älteren Dame am Ende lautet: „Bitte tragt das in die Welt. Liebe Schwester, bitte hilf mir.“

Verzweiflung macht sich breit: keine Medikamente, kein Strom, kein Wasser. Eine Patientin ist verzweifelt und verschafft ihrem Ärger Luft, angeblich wegen der fehlenden Medikamente. Sie schreit und wirft Gegenständen um. Die Lage für sie, und die anderen Menschen in dem Lager scheint hoffnungslos zu sein.

(sy/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]