Die Salzburger Festspiele fanden unter großen Hygiene-Auflagen statt.Foto: Barbara Gindl/APA/dpa/dpa

Kultur 2020: Das Jahr der Absagen – was kommt 2021?

Epoch Times25. Dezember 2020 Aktualisiert: 25. Dezember 2020 18:20
Oscars erst im April und auch sonst vieles anders: Nach dem wegen Corona völlig durcheinandergewirbelten Corona-Jahr 2020 soll 2021 wieder etwas normaler werden. Wie sicher kann das sein?

Die Golden Globes, Oscars und Grammys, das RTL-Dschungelcamp, die Berlinale und der Wiener Opernball fanden noch normal statt. Doch ab März 2020 war es dann aus mit der Normalität im Kulturbetrieb.

In der Corona-Krise hagelte es Absagen und Änderungen. Weltweit wurden Theater, Opernhäuser und Kinos geschlossen; Messen, Festivals, Konzerte und viele andere Veranstaltungen waren von Slowdowns, Lockdowns, Shutdowns betroffen.

Was wurde alles abgesagt oder verkürzt und verändert?

Und: Was ist wohl 2021 möglich?

Mit als erstes wurde im März die Leipziger Buchmesse abgesagt, im Mai dann in Berlin das Theatertreffen. Der Grimmepreis und der Deutsche Filmpreis verzichteten auf Galas, behalfen sich mit Fernsehformaten, ebenso wie es später der amerikanische TV-Preis Emmy Awards machte.

In Oberbayern wurden die nur alle zehn Jahre stattfindenden Oberammergauer Passionsspiele auf 2022 verschoben, in München fiel das 187. Oktoberfest aus. Stattdessen gab es eine „Wirtshaus-Wiesn“.

Als eines der wenigen großen Musik- und Theaterfestivals in Europa traten die Salzburger Festspiele in ihrem 100. Jubiläumsjahr hervor – wenn auch zusammengestrichen und unter strengen Hygiene-Auflagen. Statt 200 standen nur etwa halb so viele Aufführungen im Programm.

In Frankreich wurde das wichtigste Filmfest der Welt – das Festival de Cannes – von Mai auf Ende Oktober verschoben und auf ein dreitägiges Mini-Festival verkürzt. Gezeigt wurden einige Filme, die im Mai um Trophäen konkurriert hätten. Wegen der Ausgangssperre ab 21 Uhr wurden die Filmpremieren auf 18 Uhr vorgezogen. 56 Filme schmücken sich nun mit dem Gütesiegel „Cannes 2020“.

Das Filmfest in Toronto fand ohne Staraufgebot und mit dezimiertem Programm statt. Venedig wagte im September als erstes der großen Filmfestivals eine Corona-Ausgabe: So musste etwa auf dem Gelände ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, auch die gesamte Zeit im Kino.

Ohne große Galas gingen auch die Schriftstellerauszeichnungen wie der Literaturnobelpreis, der Buchpreis oder der Georg-Büchner-Preis vonstatten, ebenso war es beim Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Ein Blick in das Jahr 2021

Und 2021? Vieles ist unsicher. In New York sind die Broadway-Theater bis mindestens Ende Mai dicht, die renommierte Metropolitan Opera (Met) gar bis mindestens September. Abgesagt für 2021 sind zum Beispiel der Wiener Opernball und der Straßenkarneval in Rio.

Die Oscars sollen erst am 25. April über die Bühne gehen statt am 28. Februar; dafür die Golden Globes am 28. Februar. Der Deutsche Filmpreis soll erst am 1. Oktober statt im Frühjahr verliehen werden. Die Grammys planen eine pandemie-geeignete Show am 31. Januar.

Die Leipziger Buchmesse plant für Ende Mai (27. bis 30.) statt März.

Nach der Absage 2020 soll Rotterdam den Eurovision Song Contest im Frühling 2021 nachholen dürfen – Finalshow ist demnach am 22. Mai.

Cannes will wieder im Mai stattfinden (11. bis 22.), die Art Basel Mitte Juni (17. bis 20.), auch die Bayreuther Festspiele wollen im Sommer wieder über die Bühne gehen, genauso das Filmfestival in Locarno (4. bis 14. August). Doch einiges könnte auch 2021 noch anders aussehen oder gar trotz aller Bemühungen plötzlich ausfallen oder zum gestreamten Event herabgestuft werden.

Europas Kulturhauptstädte 2021 fallen jedenfalls aus. Die Titelträger 2020 – Rijeka in Kroatien und Galway in Irland – bekommen die Möglichkeit, ihren Titel noch bis 30. April 2021 zu behalten.

Die Städte von 2021 werden erst 2022 und 2023 Kulturhauptstädte: Novi Sad im Kandidatenland Serbien 2022 neben den schon bestimmten Städten Kaunas in Litauen und Esch an der Alzette in Luxemburg. Das griechische Elefsina und das rumänische Timisoara dann 2023.

Im Jahr 2021 wird es trotz allem wieder jede Menge Preise und Veranstaltungen geben, doch mit wem, wie und wann genau wird bei vielem womöglich kurzfristiger feststehen als bislang üblich. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion