Majestätische Berge in Österreich: die Loferer Steinberge.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die 41. Sinfonie von Mozart

Epoch Times11. Januar 2022 Aktualisiert: 10. Januar 2022 17:36
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) ist durch viele Kompositionen berühmt geworden, darunter auch seine 41. Sinfonie in C-Dur, K. 551, „Jupiter“. Hier in einer Aufnahme mit The English Concert Trevor Pinnock, gespielt auf historischen Instrumenten.

  1. Allegro vivace [0:00]
  2. Andante cantabile [11:16]
  3. Menuetto: Allegretto – Trio [22:39]
  4. Molto allegro [28:05]

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Das Bild zeigt das Gemälde „The Apotheosis of Homer“ aus dem Jahre 1827, aus dem Schaffen des französischen Malers Jean-Auguste-Dominique Ingres (1780-1867). Ingres war einer der bedeutendsten Vertreter der offiziellen Kunst im Frankreich des 19. Jahrhunderts.

Im August 1788 entstand die 41. Sinfonie von Wolfgang Amadeus Mozart. Mittlerweile sind rund 60 Sinfonien von Mozart nachgewiesen, von denen jedoch nicht alle erhalten geblieben sind. Es ist seine letzte Sinfonie.

Woher der Beiname „Jupiter-Sinfonie“ kommt ist ungewiss – zumindest stammt er nicht von Mozart sondern wohl von Anfang des 19. Jahrhunderts. Mozart lebte zu dieser Zeit als freischaffender Komponist in Wien und kämpfte mit Schwermut und Existenzängsten.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion