„Wenn man ein Gemälde mit Blumen betrachtet, kommen so viele Gedanken und Erinnerungen hoch ... so viele Emotionen“, erklärt die ukrainische Künstlerin Janet Pulcho.Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Janet Pulcho

Lebhafte Riesenblumen

Von 22. Oktober 2021 Aktualisiert: 15. Oktober 2021 9:49
Zarte, lebhafte Blumen in Übergröße – das ist das Markenzeichen von Janet Pulcho. Mit ihren Gartenblumen in Aquarellfarben begeistert die Ukrainerin immer mehr Menschen.

Wunderschöne, überlebensgroße Gartenblumen zieren Flächen von über einem Meter Höhe. Mit zarten Aquarellfarben überträgt die ukrainische Künstlerin Zhanna Pulcho die Pastellfarben der Natur auf Leinwände und beflügelt damit die Fantasie von Kunstliebhabern aus aller Welt.

Die 24-Jährige stammt aus Odessa. Mit ihrem Beruf als Malerin erfüllte sie sich einen Kindheitstraum. Alles begann im Jahr 2013, als sie sich auf ihr Studium an der Staatlichen Hochschule für Bauwesen und Architektur in Odessa vorbereitete und sich von einem Absolventen der Repin-Akademie der Schönen Künste in Aquarellmalerei unterweisen ließ.

„Am Anfang war es sehr schwer, weil er mir die Aquarellmalerei neu beibrachte. Er erklärte mir all die Dinge, die mir halfen, meine Fähigkeiten weiterzuentwickeln“, erzählt Zhanna, die sich Janet nennt, der Epoch Times.

Nach fünfeinhalb Jahren schloss sie ihr Studium mit einem Master ab. In ihrem vierten Studienjahr entdeckte sie die botanische Illustration – diese Disziplin war prägend für ihre riesigen Blumenbilder, die heute ihre künstlerische Fantasie einfangen.

Viele von Janets Kompositionen zeigen einen vergrößerten, atemberaubenden Blumenstrauß vor einem sanften, oft unberührten Hintergrund, der das komplexe florale Zusammenspiel von Licht, Farbe und Form voll zur Geltung bringt. Wo immer möglich, malt sie nach echten Vorlagen. Janet erstellt manchmal Montagevideos von sich selbst bei der Arbeit im Freien, die sie neben ihren Werken auf Instagram veröffentlicht.

Die Aquarellmalerei ist eine schwierige Technik. „Es erfordert viel Übung, um ein Bild lebhaft und nicht schwer aussehen zu lassen“, sagt sie. „Ich denke, dass Künstler, die mit Aquarellfarben arbeiten, eine professionelle Ausbildung und auch viel Übung brauchen. Ich male fast jeden Tag.“

Seit einiger Zeit bevorzugt sie großformatige Arbeiten, die mittlerweile eine Höhe von 110 Zentimetern erreichen. Sie mag es, dass die Werke „so groß, aber gleichzeitig zart“ seien.

Janet schätzt Blumen wegen ihrer universellen Anziehungskraft. „Wenn man ein Gemälde mit Blumen betrachtet, kommen so viele Gedanken und Erinnerungen hoch … so viele Emotionen“, so die Künstlerin. „Man kann sich an schöne Momente in seinem Leben erinnern wie zum Beispiel an den Duft des Gartens im Frühling“, fügt sie hinzu.

„Meine Lieblingsblumen sind Pfingstrosen“, so Janet weiter. „Sie inspirieren mich am meisten. So viele Menschen kennen mich wegen ihnen.“

Eines ihrer persönlichen Lieblingswerke ist ein Gemälde von Mohnblumen, denn „dieses Bild ist nicht mehr so realistisch, sondern eher abstrakt“, erklärt sie.

Was die zeitgenössischen Kunstpraktiken anbelangt, so findet sie die „deprimierende abstrakte Kunst“ frustrierend. Denn wenn Künstler darauf bestehen, „Probleme anzusprechen“, dann sollten sie auch bereit sein, Lösungen anzubieten, so Janet. „Ich denke, Kunst sollte eine inspirierende und entspannende Wirkung auf Menschen haben.“

Janets Fangemeinde wird immer größer. Nicht nur, dass Menschen ihre Ausstellungen in Odessa besuchen und sich ihre Aquarell-Tutorials auf Instagram anschauen, sondern sie war auch „überrascht und erstaunt“, als acht ihrer Bilder in weniger als zwei Tagen verkauft wurden.

Janet veranstaltete bisher drei Ausstellungen ihrer atemberaubenden Blumenkunst in Odessa. Sie plant, der ukrainischen Künstlervereinigung beizutreten und Ausstellungen im Ausland anzubieten.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Ukrainian Artist Paints Huge Flowers in Deliciously Larger-Than-Life Watercolors (deutsche Bearbeitung von as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion