Beim Minimalismus geht es nicht darum, weniger zu besitzen, sondern eher darum, weniger von dem zu haben, was einen ablenkt – und zwar von dem, was man eigentlich will und braucht.Foto: Halfpoint/iStock

Minimalismus neu gedacht

Von 8. September 2021 Aktualisiert: 8. September 2021 18:23
Zu viele Dinge lenken uns in der heutigen Konsumgesellschaft von dem ab, was wirklich wichtig ist. Da können uns die Prinzipien der Minimalisten helfen, um im Leben mehr auf Qualität als Quantität zu setzen.

Woran denken Sie, wenn Sie das Wort „Minimalist“ hören? Vielleicht stellen Sie sich eine Person mit einem einzigen Kleidungsstück, einem Feldbett in einem winzigen Ein-Zimmer-Bungalow vor, wie ich es mal getan hatte. Dazu ein langweiliges, vergnügungsarmes Leben mit einer eintönigen Routine und leeren Wänden, oder?  Haha! Falsch!

Erlauben Sie mir, Ihre Gedanken zu erweitern, indem wir dieses angesagte Thema aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Stellen Sie sich Minimalismus als Konzentration auf das vor, was im Leben wichtig ist, und zweitens als Beseitigung von allem, was uns davon ablenkt.

Dazu gehört die Einsicht, dass der Erwerb von immer mehr Dingen nicht zu mehr Glück führt. Ich glaube, die Beliebtheit des Minimalismus ist vor allem darauf zurückzuführen, dass wir viel zu viele Dinge besitzen und dadurch keineswegs glücklicher geworden sind. Dieser ganze Krempel und die damit verbundenen Kosten und Verpflichtungen machen uns vielleicht sogar unglücklicher.

Es schadet uns körperlich, geistig und seelisch. Vielleicht haben Sie Folgendes auch schon einmal erlebt: 

Durch Unordnung wird die Umgebung unübersichtlich und erdrückend. Wir fühlen uns nicht geerdet, sondern orientierungslos. Ein Leben in Unordnung kann uns in Angst, Depression und Hilflosigkeit stürzen.

Das Hauptziel eines Minimalisten besteht nicht darin, so wenig wie möglich zu besitzen, sondern die Dinge zu entrümpeln, die entweder nicht oder nicht mehr wichtig sind.

Wenn wir so vorgehen, haben wir Gelegenheit und Raum, um zu wachsen. Wir gewinnen die Chance, etwas über unsere Welt zu lernen, und – was am wichtigsten ist – Klarheit, um uns selbst zu reflektieren. Nicht jeder wird die gleiche Herangehensweise haben, aber die zentralen Prinzipien bleiben gleich.

Wie machen es die Minimalisten? Sie haben gelernt, Filter zu verwenden, um sich weniger auf Kram und mehr auf die wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren. Das erinnert mich an ein Pferd mit Scheuklappen, die es daran hindern, irgendwo anders hinzuschauen als geradeaus. Ganz gleich, was wir über dieses Thema denken, wir können von den Minimalisten einige wertvolle Lektionen lernen. Nehmen Sie sich diese praktischen Punkte zu Herzen:

Seien Sie sich bewusst, was Sie zu kaufen gedenken und fragen Sie sich, warum Sie es brauchen. Wird es Ihr Leben bereichern oder eher eine Ablenkung darstellen? Ist es etwas, das Ihnen helfen wird, in Richtung Ihrer Ziele zu wachsen, oder ist es ein „reuiges Vergnügen“, das Sie nur für den Moment begehren?

Wenn etwas im Angebot und als Superschnäppchen angepriesen wird, ist Vorsicht geboten. Oft ist es eine Falle von effektiven Vermarktern. 

Halten Sie inne und fragen Sie sich, ob Sie es wirklich brauchen. Wenn Sie sich nicht mehr auf Kram konzentrieren wollen, sondern auf Ihre Ziele, werden Sie nicht so sehr von den kleinen Leckerbissen an der Kasse oder im Rabattregal in Versuchung geführt. Nur wenn Sie sie tatsächlich brauchen, sind diese Dinge erst ein Schnäppchen.

Mit weniger Sachen, um die Sie sich sorgen, die Sie reinigen und pflegen müssen, haben Sie mehr Zeit, um Ihre Leidenschaften und Ziele zu verfolgen. 

Verschwenden Sie nichts. Wenn es für Sie einen Wert hat, werden Sie es nicht so schnell wegwerfen. Kaufen Sie nachhaltige Dinge. Anstatt viele Billigversionen von etwas zu kaufen, erwerben Sie Qualitätsprodukte, die zwar kurzfristig teurer sind, Ihnen aber letztlich längerfristig gute Dienste erweisen werden und somit einen höheren Wert haben. Als Bonus werden Sie schönere Dinge in Ihrem Zuhause haben.

Wenn man diese einfachen Regeln befolgt, führt das nicht zu einem langweiligen, nackten Leben, sondern zu mehr Bereicherung.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es hilfreich ist, sich bewusst für Werte und persönliche Ziele im Leben zu entscheiden und nicht für den Erwerb von Dingen. Der Minimalismus kann dabei unterstützend helfen, um bessere Entscheidungen zu treffen, die Ihre Lebensqualität erhöhen werden.

Wie bei jedem neuen Weg kann es sich anfangs seltsam anfühlen. Aber bleiben Sie dran, denn er wird das bereichern, was in Ihrem Leben wirklich zählt, und Ihnen mehr Freiheit geben, es zu genießen.

Donna Martelli war früher professionelle Tänzerin beim „Harkness Ballet of New York“. Außerdem unterrichtete sie Tanz an der „Butler University“, Indianapolis. Nun ist sie zugelassene persönliche Trainerin und zertifizierte Pilates-Trainerin in Indianapolis und leitet Kurse, Seminare und Workshops in den USA und Europa. Sie ist die Autorin von „When God Says Drop It“ und „Why the Dance“.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Revisiting Minimalism (deutsche Bearbeitung von as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion