Die in Indien geborene englische Schauspielerin Vivien Leigh (1913 - 1967), die für ihre Rollen in "Vom Winde verweht" und "Eine Straßenbahn namens Sehnsucht" mit dem Oscar ausgezeichnet wurde.Foto: Sasha/Getty Images

Nach HBO-Absage: „Vom Winde verweht“ nun Bestseller bei Amazon

Epoch Times11. Juni 2020 Aktualisiert: 11. Juni 2020 18:43
Der US-Streaming-Dienst HBO Max hatte den Film-Klassiker "Vom Winde verweht" aus seinem Angebot genommen. Grund waren die in dem Streifen aus dem Jahr 1939 gezeigten rassistischen Vorurteile. Nun wird der Klassiker bei Amazon zum Bestseller

Der US-Streaming-Dienst HBO Max hatte den Film-Klassiker „Vom Winde verweht“ inmitten der anhaltenden Anti-Rassismus-Proteste in den USA aus seinem Angebot entfernt.

Der Streifen aus dem Jahr 1939 zeige ethnische und rassistische Vorurteile, „die leider in der amerikanischen Gesellschaft gang und gäbe waren“, sagte ein Sprecher von HBO Max der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag.

Nutznießer Amazon

In den Amazon-Verkaufscharts erfuhr der Film daraufhin ein Hoch und wurde zum Bestseller. In den Bestsellerlisten des Onlinehändlers lag er am Mittwochabend in der Abteilung „DVD und Blu-Ray“ in den USA und in Großbritannien auf dem ersten Platz. In Deutschland auf dem zweiten Platz (inzwischen Platz vier).

Das mehrfach Oscar-gekrönte US-Bürgerkriegsepos gehört zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten. Seine Darstellung von zufriedenen Sklaven und heldenhaften Sklavenhaltern ruft jedoch immer wieder Kritik hervor.

Rückkehr angedeutet

Der Film soll jedoch zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf die kürzlich gestartete Streaming-Plattform von HBO zurückkehren – zusammen mit einer Diskussion über den historischen Kontext, hieß es von Unternehmensseite. Es würden jedoch keine Veränderungen an dem Film vorgenommen, denn dies käme der Behauptung gleich, „diese Vorurteile hätten nie existiert“. (afp/rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion