Für immer unzertrennlich: Ehepaar stirbt nach 70 gemeinsamen Jahren Hand in Hand

Epoch Times31. Januar 2019 Aktualisiert: 31. Januar 2019 16:57
Eine Liebe wie man sie nur noch selten findet: Nach 70 Jahren Ehe starb dieses Paar Hand in Hand innerhalb weniger Augenblicke voneinander. Nicht Tage, nicht Stunden, sondern Minuten. Ihre Tochter erzählt von einem Ende, das zwei Leben perfekt widerspiegelte, die sich wie eines miteinander verflochten haben.

Die Ehe von Norma June Platell (90) und Francis Ernest Platell (92) ist mustergültig. In 70 Jahren Ehen haben sie Höhen und Tiefen erlebt, doch eine Sache hat sie immer verbunden: ihre Liebe. Ihre Tochter Amanda Platell berichtete von der jahrzehntelangen Liebe ihrer Eltern, die über den Tod hinaus geht.

Für die britische Daily Mail schrieb Amanda die Geschichte ihrer Eltern eine Woche nach ihrem Ableben auf. Ihre Liebe berührt tausende Internetnutzer weltweit:

In ihrer Trauerrede – der traurigsten letzten Pflicht, die jedes Kind erfüllen kann – erinnerte sie an die außergewöhnliche Liebe ihrer Eltern. Nachdem sie ihr goldenes und diamantenes Jubiläum gefeiert hatten, hatten sie gehofft, es bis zu ihrer Platinhochzeit im nächsten Monat zu schaffen. Aber Zeit und Alter griffen ein. „Ich denke auch, dass Gott ihnen geholfen hat, ihnen den perfektesten Übergang von dieser Welt zur nächsten zu ermöglichen“, schrieb Amanda.

Hand in Hand bis dass der Tod euch scheidet – und darüber hinaus

Mitte Januar fand die Beerdigung ihrer Eltern statt und Amanda ging in die kleine Kirche, in der ihre Familie seit Jahrzehnten betet. Vor ihr am bescheidenen Altar stand Pater Peter. Ihn flankierten zwei Särge. „Ich wusste sofort, welcher von ihnen Mama gehörte. Sie war kleiner. Dad überragte sie immer schützend.“

Sie lagen Seite an Seite, wie sie es seit mehr als 70 Jahren taten: „Mama lag auf der rechten Seite und Papa auf der linken Seite, so wie sie immer in ihrem Bett geschlafen hatten. Mama kaufte es als Hochzeitsgeschenk von ihrem Sekretärinnengehalt“, ihre Tochter.

Vor drei Jahren haben die Ärzte gesagt, Norma würde es nicht einmal bis zu diesem Weihnachten schaffen, doch sie kämpfte weiter. Sie hatte Alzheimer, doch ihre Liebe war stärker und hielt sie am Leben.

Zwei Jahre später verlor sie sogar die Kraft zu sprechen. Die letzten Worte, die sie sprach, waren – vielleicht vorhersehbar – „mein Mann“. Auch als sie schließlich in ein Pflegeheim umziehen musste, blieb ihr Mann immer an ihrer Seite.

Er würde jeden Morgen mit dem örtlichen Taxiunternehmen zum Pflegeheim „Mercy Care“ fahren und den Tag mit seiner Frau verbringen. Sie frühstückten zusammen und aßen zusammen Mittag. „Sie verbrachten den Rest des Tages zusammen, hielten sich an den Händen und sahen auf einem kleinen zweisitzigen Sofa in der Lounge fern. Mama schlief oft auf Vaters Schulter ein“, berichtete Amanda.

„Ich will jetzt nach Hause.“

Nach einigen kleinen Stürzen und Anfällen, wurde schnell klar, dass auch Francis nicht mehr allein leben konnte. Nach einem weiteren Sturz im letzten Jahr zog er zu seiner Frau ins Pflegeheim. „Dad war froh, die ganze Zeit bei Mama zu sein, in ihrem eigenen Zimmer, Betten nebeneinander, er links, sie rechts“, so Amanda.

Natürlich vermisste er die Unabhängigkeit des Bungalows, in den sie sieben Jahre zuvor eingezogen waren, nachdem sie das Familienhaus, in dem sie drei Kinder aufgezogen hatten, verlassen hatten.

Ihre Tochter besuchte Sie drei- bis viermal im Jahr, immer zwei Wochen am Stück. Sie spürte, dass ihr Vater die Freiheit des Bungalows vermisste, aber die Betreuer waren freundlich und in Ehrfurcht vor der Liebe des alten Ehepaares. Aber letztendlich war sein Zuhause dort, wo seine Frau war.

Im letzten Jahr stürzte Francis erneut und brach sich die Hüfte. Eine Infektion folgte und er wurde krank, schrieb Amanda. „Mein Bruder Cameron rief mich an und sagte, er dachte, ich solle früher nach Hause kommen. Am nächsten Tag bin ich nach Australien aufgebrochen.“ „Er hat auf dich gewartet“, sagte das Personal, als sie ankam. „Er wird so glücklich sein.“

Als Amanda in ihr Zimmer kam, kniete sie sich neben ihn und nahm seine Hand. Er öffnete die Augen. „Oh Mandy, Liebling. Ich will jetzt nach Hause.“ Meinte er, zurück nach Hause oder in den Himmel?

Seine Frau lag im Bett neben ihm und lächelte. Später erfuhr Amanda von den Mitarbeitern, dass zwischen ihnen etwas Außergewöhnliches passiert war. Als er nach seinem Sturz ins Krankenhaus kam, ging seine Frau, die trotz ihrer Demenz mobil gewesen war, in ihr Bett. Seitdem hatte sie es nie verlassen. Als er fast zwei Wochen später zurückkam, war er ans Bett gefesselt, hatte Schmerzen und war verwirrt.

Seine Frau hat ihn nur beobachtet. Wenn er sich weigerte zu essen, weigerte sie sich zu essen. Wenn er Wasser ablehnte, tat sie es auch. Sie ahmte sein Verhalten nach. Einige nennen es „Twinning“, wenn zwei Köpfe perfekt aufeinander abgestimmt sind. Es heißt, dass eine 90-jährige Frau mit akutem Alzheimer praktisch hirntot ist. Offensichtlich nicht, denn Norma beobachtete jede Bewegung, die ihr Mann machte, und passte darauf auf. Alle erkannten, dass ihre 70-jährige Liebesgeschichte sie außergewöhnlich machte.

Friedlich. Zusammen. Wie sie es sich gewünscht hatten.

„So war es nach dem Schock eigentlich keine Überraschung, dass ihr letzter Akt der Liebe darin bestand, gemeinsam zu sterben. Hand in Hand. In diesem und im nächsten Leben“, schrieb Amanda. Ob sie etwas bedauert? Ja, dass sie „nicht bis zum Ende dabei war. Sie starben nur wenige Tage, nachdem ich wieder nach England gegangen war. Ich wünschte, ich wäre geblieben. Und doch, habe ich das Gefühl, dass sie es so gewollt hätten; am Ende allein zusammen zu sein.“

Anfang Januar machte eine Pflegerin gegen 23:45 Uhr ihren Rundgang. Als sie ins Zimmer von Norma und Francis kam, atmete Norma unregelmäßig und ihr Mann war unruhig. „Ich komme gleich wieder“, sagte die Pflegerin, doch als sie nach zehn Minuten wieder kam, waren beide von dieser Welt gegangen. Zusammen. Hand in Hand.

Nicht einmal der Arzt konnte feststellen, wer von beiden zuerst starb. Der Todeszeitpunkt auf den Totenscheinen ist identisch.

Als Amanda zurück zum Haus ihrer Eltern fuhr, sagte der Taxifahrer, ich kenne die Gegend gut, ich habe oft einen älteren Mann abgeholt und  zum Pflegeheim gebracht, manchmal hatte er ein paar Kekse oder ein Strauß Blumen dabei. Sie seien für seine Frau, mit der er 70 Jahre verheiratet ist.“ Als sie am Ziel ankamen, drehte sich der Fahrer zu Amanda um und fragte: „Das sind ihre Eltern, nicht wahr?“ Er war nicht der Einzige, der von ihrer Hingabe berührt wurde. Wie ihre gemeinsame Beerdigung zeigte, berührte ihre Liebesgeschichte so viele.

Die kleine Backsteinkirche in der Nähe des Familienhauses bietet Platz für 40 Personen. Amanda hatte Angst, dass die Bänke halb leer sein würden. Schließlich waren sie in ihren 90ern und viele Familienmitglieder und Freunde waren bereits gestorben.

Pater Peter warnte mich, dass er eine größere Menge erwartete, so hatte er die Kirche vollgestopft mit so vielen zusätzlichen Sitzen, wie er konnte. Als Amanda mit ihrem Bruder kam, war die Kirche voll, die Leute standen in jeder verfügbaren Ritze und strömten durch die offenen Türen in die Sonne. Etwa 250 Menschen kamen. Doch niemand war da, um sich zu verabschieden. Amandas Vater bevorzugte die letzten Worte seines Sohnes, als er vor 23 Jahren starb: „Bis dann.“ Und so beendete Amanda ihre Trauerrede.

Ein doppelter Segen

Sie verließen die Kirche zusammen zum Klang von Amazing Grace auf dem Dudelsack und fuhren zum Krematorium für ihre letzte Reise – „Papas Sarg zuerst, Mamas Sarg als zweites, innerhalb weniger Augenblicke. Dad wollte schon immer vorausgehen, um sicherzugehen, dass Mama in Sicherheit ist.“

Amanda ging in den Garten und schnitt ein paar frischer Frangipanis, band sie mit weißem Satinband zusammen und legte sie später auf das Grab ihrer Mutter. „Dass das Ende ihres Lebens auf so schöne Weise war, glaube ich, ist ein Segen Gottes.“

„Ein doppelter Segen.“