WikiLeaks: Chinesisches Regime steckt hinter Attacke auf Google

Epoch Times8. Dezember 2010 Aktualisiert: 8. Dezember 2010 0:49

Hinter den Angriffen im letzten Jahr auf Googles Computersysteme in China, steckt das chinesische Regime. Das besagen Geheimdokumente von US- Diplomaten, die WikiLeaks enthüllte. Laut dem Botschaftsbericht, gehen Geheimagenten des chinesischen Regimes seit 2002 so vor.

WikiLeaks spielte am Sonntag den Medien 250.000 US-diplomatische Dokumente zu. Laut New York Times war darunter auch ein Dokument, in der ein chinesischer Kontaktmann an die amerikanische Botschaft in Peking meldete, dass ein hoher Beamter vom Politbüro des Regimes das Eindringen auf Computer von Google in China geleitet hat.

Die Depeschen besagen, der Hackangriff auf Google war Teil einer Sabotage-Aktion des chinesischen Regimes. Durchgeführt von ihren eigenen Agenten, privaten Sicherheitsexperten und Internet-Outlaws. Dieselben Gruppen brechen, laut den Depechen, seit 2002 in Rechner der amerikanischen Behörde, ihrer westlichen Verbündeten, des Dalai Lamas und von vielen amerikanischen Unternehmen ein.

Ein Professor der Universität Peking sagt, dass das chinesische Regime diese Behauptungen bestreiten werde.

[Prof. Wang Dong, „School of International Studies“, Peking University]:

„Ich denke, die chinesische Regierung wird dieses sehr ernst nehmen. Sie wird ihre Beteiligung an der Sache stark bestreiten.“

Google veröffentlichte den Cyberangriff im Januar. Damals sagte der Suchmaschinenriese, die Angriffe kämen aus China- hielt sich mit einer öffentlichen Anschuldigung aber zurück.  Die Hacker-Angriffe zielten vor allen Dingen auf Email-Konten von chinesischen Dissidenten und Menschenrechtsaktivisten. Google wollte daraufhin die chinesische Zensur nicht weiter hinnehmen und sich sogar komplett aus dem chinesischen Markt zurückziehen.

Die USA-Regierung verurteilt WikiLeaks für das Veröffentlichen dieser Depeschen, weil es die diplomatischen Beziehungen beeinträchtige und diejenigen gefährde, die dem Land dienen.

Foto: NTDTV
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN