Mutter und Kind mit Maske.Foto: Leonardo Fernandez Viloria/Getty Images

Studie: Eltern mit Minderjährigen leiden am stärksten unter Corona

Epoch Times16. Juli 2021 Aktualisiert: 16. Juli 2021 12:35

Die Coronakrise hat den Druck auf Familien erhöht. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine neue Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben, 16. Juli) berichten. Dreimal wurden für sie Bürger befragt – zum ersten Mal vor der Pandemie von Oktober bis Dezember 2019, dann von August bis September 2020 und schließlich von März bis April 2021.

Zentraler Befund: Die Auswirkungen der Pandemie werden in ihrem Verlauf immer negativer wahrgenommen. Gaben 2020 noch 19 Prozent der Befragten an, der Zeitdruck sei durch die Coronakrise gewachsen, waren es 2021 bereits 31 Prozent.

Am stärksten litten Eltern mit minderjährigen Kindern unter der Situation: 43 Prozent gaben bei der dritten Befragung an, mehr Zeitdruck zu spüren. 63 Prozent der Befragten glauben inzwischen, dass die Pandemie auch langfristig ihr Leben verändern wird; 2020 waren es noch 50 Prozent gewesen.

Vor allem Frauen (70 Prozent) rechnen damit, dass die Folgen noch lange zu spüren sein werden, Männer, Ostdeutsche und Nichterziehungsberechtigte sind insgesamt etwas optimistischer.

Familiäre und berufliche Belastungen zugenommen

Insgesamt gab in der dritten Befragung fast jeder Zweite an, durch die Pandemie starken privaten und familiären Belastungen ausgesetzt zu sein. Auch hier sagten Frauen und Erziehungsberechtigte tendenziell öfter, starke private, familiäre und berufliche Belastungen zu erleben. Männer sprachen hingegen häufiger von finanziellen Belastungen.

Verändert hat sich auch die Arbeitsteilung in den Familien. Fast alle Tätigkeiten werden – so die Befragten – seltener partnerschaftlich übernommen. Besonders um die Kinderbetreuung, das Waschen der Wäsche, das Besorgen und Zubereiten der Mahlzeiten mussten sich Frauen ihrer Einschätzung nach deutlich häufiger kümmern als vor der Pandemie.

Nur elf Prozent der Männer gaben an, sie hätten stets oder meistens die Kinder betreut. Am zufriedensten mit der Aufgabenteilung bei der Kinderbetreuung waren jene Befragte, deren Partner oder Partnerin zum Zeitpunkt der Befragung komplett von zuhause arbeiteten.

Für eine Studie wurden vom 22. Oktober bis 19. Dezember 2019 von der USUMA GmbH im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung 3.022 Personen befragt, zwischen dem 24. August und 26. September 2020 sowie zwischen dem 1. März und 1. April 2021 folgten zwei weitere Umfragen mit jeweils 1.005 Personen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion