„Betrachte eine Person mit neuen Augen“ meint, dass es klug ist, nach einiger Zeit jemanden oder etwas von neuem zu beurteilen. Zeichnung: Flora Chung/Epoch Times

Chinesische Redewendung: Betrachte eine Person mit neuen Augen (刮目相看)

Von 27. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 21:14
Die chinesische Redewendung „Betrachte eine Person mit neuen Augen“ wird heutzutage verwendet, um jemanden zu loben, der sich bedeutend verbessert hat.

Die chinesische Redewendung „Betrachte eine Person mit neuen Augen“ wird heutzutage verwendet, um jemanden zu loben, der sich bedeutend verbessert hat.

Die Redewendung  刮目相看 (guā mù xiāng kàn), heißt genau übersetzt „Betrachte eine Person mit neuen Augen“ und stammt aus einer Beschreibung von Lü Meng (1), dem außergewöhnlichen General des Staates Wu, in dem chinesischen historischen Text Chroniken der Drei Reiche (2).

Als Lü Meng jung war, las er nicht gerne. Stattdessen verbesserte er viel lieber seine Kampffähigkeiten. Nachdem er General geworden war, mochte er das Lesen noch immer nicht, so betrachteten ihn seine Ebenbürtigen lediglich als einen Krieger.

Eines Tages sagte Sun Quan, der König des Staates Wu, zu ihm: „Als ein General musst du dein Wissen ständig erweitern.“

Lü Meng antwortete: „Ich bin zu beschäftigt mit militärischen Angelegenheiten und habe keine Zeit zum Lesen.“

„Ich habe dich nicht gebeten, ein Gelehrter zu werden“, sagte der König ermunternd. „Mehr zu lesen kann helfen, deine Vision zu erweitern und deine Weisheit zu bereichern. Du sagst, du seiest zu beschäftigt, um zu lesen. Ich als König habe  im Vergleich zu dir viel mehr Dinge zu erledigen. Trotzdem finde ich Zeit zum Lesen, um mich selbst zu verbessern.“

Als Lü Meng den König so reden hörte, war er inspiriert und begann tatsächlich zu lesen. Allmählich bekam er ein sehr breites Wissen und er wurde sogar ein besserer Militärstratege.

Eines Tages befand sich der Oberbefehlshaber von Wu auf der Durchreise. Er wollte Lü Meng aber nicht besuchen, da er dachte, mit Lü könne er keine militärischen Angelegenheiten besprechen, Lü galt schließlich als ungebildet. Sein Assistent empfahlt ihm, Lü Meng dennoch zu besuchen und sagte, Lü wäre eine belesene Person geworden.

Der Oberbefehlshaber stattete Lü Meng einen Besuch ab. Während sie sich entspannten und Wein tranken, diskutierten sie über mögliche Schlachten mit dem Staat Shu. Lü Meng unterbreitete einige Vorschläge und schlug Strategien vor, wie der Krieg zu gewinnen wäre.

Der Oberbefehlshaber war höchst überrascht von Lü Mengs unglaublicher Verbesserung. Er sagte: „Ich dachte, Ihr seid ein Mann, der außer vom Kämpfen auf einem Schlachtfeld nichts wisse, aber jetzt sehe ich, Ihr seid sowohl klug als auch weise. Ich muss sagen, Ihr seid nicht mehr die Person, die ich kannte.“

Lü Meng antwortete: „Wenn man einen bestimmten Menschen betrachtet, sollte man diesen, wenn man ihn drei Tage lang nicht gesehen hat, mit neuen Augen betrachten.“

Die Redewendung  „Betrachte eine Person mit neuen Augen“ bedeutete ursprünglich, jemanden in einem neuen, positiveren Licht zu sehen. Jetzt wird sie verwendet, um jemanden zu loben, der sich bedeutend verbessert hat.

Anmerkung:

            1. Lü Meng (吕蒙) lebte 178 – 220 n. Chr. Er war ein Militärgeneral im Dienste von Sun Quan, dem König des Staates Wu, während der Zeit der Drei Königreiche (220 – 280 n. Chr.).

            2. Der historische Text „Chroniken der Drei Reiche“, auch bekannt als „Geschichte der Drei Reiche“ umfasst die Geschichte der späten östlichen Han (184 v. Chr. – 220 n. Chr.) und die Zeit der Drei Königreiche (220 – 280 n. Chr.). Erstmals verfasst wurden die Chroniken im 3. Jahrhundert von Chen Shou. Im 14. Jahrhundert schrieb Luo Guanzhong den Text um zu dem bekannten Roman „Geschichte der Drei Königreiche“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion